Marktbericht 14:45 Uhr

Dax im Rückwärtsgang Enttäuschung zum Jahresschluss

Stand: 30.12.2015, 14:45 Uhr

In seiner verkürzten Sitzung konnte der Dax nicht an seine jüngsten Kursgewinne anknüpfen. Der Leitindex verabschiedete sich mit einer Verlustsitzung aus dem Börsenjahr 2015.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.576,42
Differenz relativ
+0,28%

Dabei musste der Index auch die technische Unterstützungsmarke bei 10.800 Punkten aufgeben, die lange umkämpft war. Am Ende hatten die Bären dann das bessere Ende für sich, der Dax beendete das Jahr bei 10.743,01 Punkten, ein Tagesverlust von 1,08 Prozent und gleichzeitig das Tagestief. Im Tageshoch waren immerhin noch 10.857 Punkte erreicht worden.

Aktien haben sich gelohnt

Im Gesamtjahr hat es sich trotzdem gelohnt, in Aktien investiert zu sein. Im Kalenderjahr 2015 legte der Dax um 9,56 Prozent zu. Das Jahres- und Rekordhoch lag am 10. April bei 12.300, das Jahrestief am 29. September bei 9.325 Punkten. Zum Vergleich: Zehnjährige Bundesanleihen rentieren derzeit nur mit 0,6 Prozent und kurze und mittlere Laufzeiten sogar im Minusbereich.

Der MDax, der Index der mittelgroßen Indizes, schloss bei 20.774 Punkten, ein Tagesverlust von 0,79 Prozent und der TecDax gab 0,68 Prozent nach auf 1.830 Punkte. Lediglich der Kleinwerteindex SDax rückte 0,16 Prozent vor auf einen Jahresschluss bei 9.098 Punkten.

MDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.524,41
Differenz relativ
+0,42%
TecDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.841,48
Differenz relativ
+0,63%
SDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.224,59
Differenz relativ
+0,08%
ARD-Börsenstudio Hörfunk: Alexander Schmitt
Audio

Börse 14.00 Uhr

Die letzte Sitzung in diesem Jahr endete nach einem verkürzten Handel bereits um 14:00 Uhr. Am morgigen Silvestertag ist die Börse geschlossen. Es war die letzte Chance für die Investoren, ihre Wertentwicklung für das Gesamtjahr 2015 noch zu beeinflussen. Die meisten hatten ihre 2015er-Bücher jedoch schon vor Weihnachten geschlossen.

RWE an der Dax-Spitze

Ungewohntes Bild am letzten Handelstag. Mit RWE war der größte Kursverlierer des Jahres 2015 (minus 54,3 Prozent) der Tagessieger, gefolgt von Branchenkollege Eon, der ein Miniplus von 0,08 Prozent schaffte. Gewinner gab es darüber hinaus keine. Die rote Laterne hielten heute Bayer, gefolgt von Adidas, die allerdings zuvor gut gelaufen waren. Auch Telekom-Aktien haben zum Jahresende den Sprung auf die 17-Euro-Kursmarke nicht geschafft und gaben ihre Gewinne vom Vortag wieder ab.

Wall Street ohne Impulse

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.031,96
Differenz relativ
+0,05%

In New York wird heute normal gehandelt und auch am Silvestertag ist die Wall Street geöffnet. Im Moment sieht es nach einem verhaltenen Auftakt aus, die Futures auf die großen Aktienindizes tendieren allesamt leicht im Minus.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,84
Differenz relativ
-3,90%

Am Nachmittag werden noch einige Konjunkturdaten erwartet. Als da sind Daten vom Hausmarkt im November (schwebende Hausverkäufe) und der zuletzt immer wichtiger gewordene wöchentliche Ölbericht des Energieministeriums. Die beiden wichtigsten Ölsorten, das Nordseseeöl Brent und die US-Sorte WTI tendieren leicht unter der Marke von 37 Dollar je Barrel (159 Liter).

Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
68,76
Differenz relativ
-3,99%

Der Preisverfall beim 'schwarzen Gold' war ein wichtiges Börsenthema 2015 und das dürfte sich auch im kommenden Jahr nicht ändern. Die niedrigen Ölpreise, die einem hohen Überangebot auf den Weltmärkten geschuldet sind, schüren die globalen Konjunkturängste der Investoren. Der Preisrutsch hatte sich im Dezember noch verstärkt, als es dem Opec-Kartell nicht gelungen war, sich auf eine Kürzung der Fördermengen zu einigen.

Hypoport setzt noch eins drauf

Die Aktie des durch seine Marke "Dr. Klein" bekannten Finanzdienstleisters Hypoport hat sich im ablaufenden Jahr mehr als verfünffacht. Allein an den letzten fünf Handelstagen ging es um 10,5 Prozent in die Höhe. Heute legte der SDax-Titel weiter um 3,21 Prozent auf 80,50 Euro zu.

VW und Müllers Reisen

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,06
Differenz relativ
-0,65%

Neben Eon und RWE gehört die VW-Aktie zu den größten Verlierern des Börsenjahres 2015. Das "Handelsblatt" berichtet nun, dass VW-Chef Matthias Müller bei seiner geplanten USA-Reise weder bei der Umweltbehörde EPA noch beim kalifornischen Pendant Carb einen Termin habe.

Dämpfer für Air Berlin

Das Verwaltungsgericht Braunschweig hat Codeshare-Flügen von Air Berlin mit seinem Großaktionär Etihad auf 31 Flugstrecken im Winterflugplan zwischen dem 16. Januar und dem 26. März untersagt. Es geht um einen Streit zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten um die Auslegung von Luftverkehrsabkommen. Bei Codeshare-Flügen erhalten Air-Berlin-Flüge eine Flugnummer von Etihad, wodurch die Araber ihr Streckennetz erweitern. Etihad ist mit 30 Prozent Großaktionär und hält die angeschlagene Air Berlin mit Zuschüssen über Wasser.

US-Steuerstreit: Julius Bär muss mehr berappen

Julius Bär: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
49,21
Differenz relativ
-0,32%

Das Schweizer Bankhaus Julius Bär muss im Steuerstreit mit den USA wohl tiefer in die Tasche greifen. Es sei eine Grundsatzvereinbarung mit der Bezirksstaatsanwaltschaft von Manhattan getroffen worden, teilte das Institut am Mittwoch in Zürich mit. In der Folge sei die Rückstellung um 197,25 Millionen auf insgesamt 547,25 Millionen US-Dollar erhöht worden.

Pep Boys-Manny bald in Icahns Händen?

Der japanische Reifenhersteller Bridgestone gibt sich im Bieterwettbewerb um die amerikanische Autowerkstattkette Pep Boys-Manny geschlagen. Man werde kein Gegengebot zur Offerte des US-Investors Carl Icahn abgeben, teilte Bridgestone mit.

Apple zahlt 318 Millionen Euro in Italien

Der US-Technologiekonzern Apple zahlt nach Ermittlungen wegen Steuerbetrugs in Italien einen Millionenbetrag. Die Apple-Niederlassung Italien werde 318 Millionen Euro überweisen, teilte die italienische Steuerbehörde heute mit. Der Konzern soll laut einem Pressebericht Einnahmen von gut einer Milliarde verschwiegen haben.

rm

1/20

Apples Geschichte - alles Jobs oder was? Steve Jobs' Genie-Streiche

 Steve Wozniak (links) und Steve Jobs 1976

1976: Die Gründung
Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne gründeten Apple im April 1976 gemeinsam. Jobs als treibender Verkäufer, Wozniak als Tüftel-Genie und Wayne als Schlichter für die ungleichen Freunde. Allerdings stieg Wayne bereits einige Tage später wieder aus dem Unternehmen aus.
Mehr zum Thema: Ronald Wayne: Der vergessene Apple-Gründer

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 16. Juli

Unternehmen:
United Continental: Q2-Zahlen
America Movil: Q2-Zahlen, 22 Uhr

Konjunktur:
China: BIP Q2, 4 Uhr
China: Industrieproduktion, Juni, 4 Uhr
EU:Euro Zone-Handelsbilanz, Eurostat, Mai, 11 Uhr
USA: Empire State Index, Juli, 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz, Juni, 14:40 Uhr
Sonstiges:
Tokio Märkte wegen eines Feiertags geschlossen