Entspannt auf dem Gipfel

Stand: 10.09.2009, 20:10 Uhr

Knapp über der Marke von 5.600 Punkten ging der Dax am Donnerstag aus dem Parketthandel. Die Börsen standen auch in Deutschland unter dem Eindruck guter Aussichten von US-Unternehmen

Am Vorabend hatten die Chipfirmen Texas Instruments und ASML von einer verbesserten Geschäftslage berichtet. Am Donnerstag zog der Konsumgüterriese Procter & Gamble nach, er hält organisches Wachstum im Schlussquartal 2009 wieder für möglich.

Per Late-Dax: Jahreshoch!
Die guten Unternehmensnachrichten sorgten für leicht steigende Kurse an der Wall Street bis zum Ende des deutschen Parketthandels. Der Late-Dax schloss haarscharf über der Marke von 5.600 Punkten und damit auf dem höchsten Schlusskursstand des laufenden Börsenjahres.

Am Nachmittag hatten US-Konjunkturdaten die Investoren kurz zweifeln lassen. Zwar war die Zahl der wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe mit 550.000 leicht besser als erwartet. Das Handelsbilanzdefizit der USA für den Monat Juli war allerdings mit 31,96 Milliarden Dollar deutlich höher als prognostiziert.

Öldaten jucken nicht
Für wenig Bewegung an den Terminmärkten sorgten die wöchentlichen Daten zu den Öl- und Benzinbeständen in den USA. Zwar fielen die Rohölbestände überraschend stark, die Benzinlager waren stärker gefüllt als im Vormonat. Ein Barrel US-Leichtöl kostete am Abend unverändert knapp 72 Dollar.

Merck holt weiter auf

Stärkster Titel im abendlichen Parketthandel war die Merck-Aktie, die ihre Gewinne auf mehr als drei Prozent ausbaute. Die Darmstädter profitierten am Donnerstag von einem Analystenurteil durch die BNP Paribas, in dem der Titel von "underperform" auf "outperform" anhoben wurde. Das Kursziel von 80,00 Euro wurde mit viel "Nachholpotenzial" begründet.

SAP bestätigt Ausblick

Die Software-Aktie im Dax stieg einerseits wegen der allgemein verbesserten Stimmung für Tech-Titel. Außerdem haben die Walldorfer aber ihren Ausblick bestätigt; SAP will mehr Marktanteile erobern. Die Aktie schloss knapp drei Prozent im Plus.

ThyssenKrupp mit ambitioniertem (Kurs)ziel

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,40
Differenz relativ
-0,67%

Fast eine Kurszielverdopplung lieferten Analysten der RBS zur ThyssenKrupp-Aktie, die nun bei 30, statt bei 16 Euro gesehen wird. Die Experten zeigten sich beeindruckt von den Aussichten des Unternehmens und der "Flexibilität des Managements". Die Aktie legte fast zwei Prozent zu.

Auf und Ab bei der Coba-Aktie

Am Ende der Dax-Rangliste fand sich am Abend die Aktie der Commerzbank ein. Dabei hatte der Titel noch am Vormittag deutlich im Plus gelegen. Nach Händlerangaben setzen nun deutliche Gewinnmitnahmen ein. Die Aktie hatte, getrieben von Aussagen des Vorstandschefs Martin Blessing zum Geschäftsverlauf, am Mittwoch zweistellige Kurszuwächse verbucht.

Lufthansa hat ganz viel AUA

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,15
Differenz relativ
+0,30%

Im Dax-Mittelfeld hielt sich auch am Ende des Handels die Lufthansa-Aktie auf. Am Donnerstag meldete die Airline, dass das Unternehmen inzwischen 95,4 Prozent an der österreichischen AUA erworben hat. Die Auszahlung des Kaufpreises von 4,49 Euro je AUA-Aktie soll laut Lufthansa bis spätestens Ende September erfolgen.

Fraport sieht mehr Passagiere

Die Aktie des Flughafenbetreibers lag mit Zuwächsen von mehr als drei Prozent im MDax im Trend. Fraport hat seine Erwartungen auf das Passagieraufkommen im laufenden Jahr leicht nach oben korrigiert. Bislang erwartete der Konzern ein Minus zwischen sechs und neun Prozent, nun soll der Passagierrückgang nur noch fünf bis sechs Prozent betragen.

Kehrt bei Conti Ruhe ein?

Um rund zwölf Prozent aufwärts ging es mit der Aktie des Autozulieferers am Donnerstag. Die Papiere reagierten damit einerseits auf die Entscheidung vom Vortag, nach der Linde-Chef Wolfgang Reitzle als neuer Aufsichtsratschef berufen wurde. Die Analysten der BHF Bank erhöhten zudem ihr Kursziel auf 41 von 35 Euro und bestätigten ihre Einschätzung mit "Strong Buy".

Jenoptik: Chart macht Kauflaune

Einer der größten Gewinner im TecDax war die Aktie von Jenoptik, die vier Prozent gewann. Am Dienstag hatte das Technologieunternehmen eine Staatsbürgschaft in Höhe von 55 Millionen Euro erhalten. Ein Händler begründete das Kursplus mit charttechnischen Gründen. Zudem habe die Aktie Nachholbedarf. In den vergangenen sechs Monaten haben Jenoptik-Aktien nur gut vier Prozent an Wert gewonnen und liegen damit auf dem vorletzten Platz im TecDax.

Qiagen und die Schweinegrippe

Trotz guter Nachrichten reichte es bei der Aktie des Biotech-Unternehmens Qiagen nur zu einem Plus von rund zwei Prozent. Der Konzern führt nach eigenen Angaben einen neuen Nachweistest für Schweinegrippe ein. Nach Händlerangaben löst die Nachricht keine weitere Kurseuphorie aus, weil Qiagen ohnehin als "Schweinegrippe-Play" bekannt sei.

Tipp24-Aktie mit schlechter Quote

Die Papiere des Wettanbieters aus dem SDax rutschten am Donnerstag um rund acht Prozent ab. Eine negative Studie des Analysehauses SES Research löse Gewinnmitnahmen bei dem Titel aus, sagten Händler. SES hatte das Papier von "kaufen" auf "halten" abgestuft, das Kursziel allerdings bei 28 Euro belassen.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"