Entscheidung vertagt

Stand: 03.08.2010, 20:05 Uhr

Zurückhaltung ist das Gebot der Stunde auf dem Börsenparkett. Der Dax schaffte es am Dienstag auch im späten Handel nicht, sich für eine Richtung zu entscheiden. Eine Fülle von Unternehmens- und Konjunkturdaten zeichnen ein unklares Bild.

Die US-Konjunktur steht auf wackeligen Füßen. Das signalisierten gleich mehrere Daten, die am Nachmittag die Anleger ins Grübeln brachten. Die US-Industrieaufträge fielen im Juni um 1,2 Prozent. Die schwebenden Hausverkäufe gingen im selben Monat mit 2,6 Prozent deutlicher zurück als prognostiziert. Und die Konsumausgaben der US-Bürger stagnierten zuletzt, ein konjunktureller Frühling sieht anders aus.

Euro liegt weiter im Trend

Von der Konjunkturangst profitierte am Devisenmarkt am Dienstag vor allem der Euro. Mit Kursen von 1,3220 hielt sich die Gemeinschaftswährung auch am Abend deutlich über den Vortagesständen.

US-Unternehmen enttäuschen

Procter & Gamble: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
69,64
Differenz relativ
+0,58%

Zur Konjunkturskepsis kamen im Tagesverlauf eher mäßige Daten von US-Konzernen, die auch auf den Dax ausstrahlten. Der Konsumriese Procter & Gamble steigerte seine Umsätze nicht so deutlich wie erwartet. Beim Chemiegigant Dow Chemical fiel der Gewinn geringer als erhofft aus. Beide Schwergewichte sorgten dafür, dass die Börsen an der Wall Street auch am Abend deutscher Zeit nicht in die Pluszone kamen.

Der Dax, der zum Xetra-Schluss die Marke von 6.300 Punkten übersprungen hatte, rutschte im Frankfurter Parketthandel wieder knapp darunter. Auf der Verliererseite fanden sich am Abend vor allem die Gewinner des Vortages wie VW, SAP oder Infineon-Aktien wieder.

BMW und Post gewinnen nach Zahlen

Mit deutlichen Kursgewinnen wurden allerdings die Unternehmenszahlen zweier Dax-Konzerne belobigt: Der Münchener Autokonzern BMW hat im zweiten Quartal vor Zinsen und Steuern (Ebit) 1,72 Milliarden Euro verdient, deutlich mehr als die 169 Millionen Euro vor einem Jahr und auch erheblich mehr als Analysten vermutet hatten. Auch beim Nettogewinn von 834 Millionen Euro übertraf der Autobauer die Erwartungen bei weitem.

Noch stärker legte die "Aktie Gelb" am Dienstag zu. Der Umsatz der Deutschen Poststieg im Quartal um 15,6 Prozent auf 12,8 Milliarden Euro, operativ verdiente das Unternehmen mit 503 Millionen Euro fast doppelt so viel wie im Vorjahr. Die Post lockt Anleger zudem mit einer höheren Jahresprognose. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) und vor Einmaleffekten soll zwischen 1,9 und 2,1 Milliarden Euro liegen.

Lufthansa wieder dividendenfähig?

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,96
Differenz relativ
+2,02%

Die Nachricht über mehr Business-Kunden in der Luftfahrtbranche und ein wohlwollendes Analystenurteil bescherten der Airline-Aktie ein Kursplus von mehr als drei Prozent. Citigroup-Analyst Andrew Light zeigte sich zufrieden mit den in der vergangenen Woche gemeldeten Quartalszahlen und rechnet damit, dass die Dividendenzahlungen früher als bislang gedacht wieder aufgenommen werden könnten.

Fresenius und FMC mit soliden Ergebnissen

Trotz mehrerer Kaufempfehlungen für Konzernmutter Fresenius und die Tochter Fresenius Medical Care (FMC), die beide im Dax notieren: Anleger fühlten sich am Dienstag nicht sehr zu den Papieren hingezogen, und das trotz guter Quartalszahlen. Bei Fresenius stieg das operative Ergebnis (Ebit) um 14 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro, während sich der Umsatz um 11 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro verbesserte.

Steigende Umsätze mit Blutwäscheprodukten und eine steigende Zahl von Patienten bescherten dem Dialysespezialist FMC im zweiten Quartal ein Umsatzplus von sieben Prozent auf 2,95 Milliarden Dollar. Das Ebit kletterte um elf Prozent auf 465 Millionen Dollar.

Conergy genesen?

Einer der stärksten Werte im TecDax war am Dienstag die Aktie des Solarunternehmens Conergy. Das pleitebedrohte Unternehmen hat im abgelaufenen zweiten Quartal erstmals seit langem wieder einen Gewinn, 7,9 Millionen Euro, eingefahren. Der Umsatz stieg um rund 50 Prozent auf 239,4 Millionen Euro. Zudem hob das Unternehmen seine Prognose für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf 30 bis 40 Millionen Euro an.

Pfeiffer Vacuum und Singulus verlieren

Leichte Verluste gab es am Dienstag bei den Papieren von Pfeiffer Vacuum und Singulus. Der Anlagenbauer Singulus hat im zweiten Quartal einen Verlust von 2,2 Millionen Euro geschrieben. Noch schlechter kam der Ausblick des Unternehmens an, im Solarbereich liege man "hinter den Planungen", so das Unternehmen.
Der Vakuumpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum steigerte seinen Umsatz im zweiten Quartal um sieben Prozent auf 49,9 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis betrug 11,4 Millionen Euro. Beides war besser als erwarte, dennoch verlor die Aktie.

Sky braucht noch viel mehr Geld

Rund ein Viertel an Wert verlor die Sky-Aktie aus dem MDax am Dienstag. Der Bezahlsender soll erneut eine Kapitalspritze erhalten. Großaktionär Rupert Murdoch und seine News Corp. wollen Kapitalmaßnahmen von mindestens 340 Millionen Euro garantieren. Dies soll über eine Kapitalerhöhung und eine Wandelanleihe erfolgen. Der hohe Kapitalbedarf verunsicherte Experten und Anleger. Dazu kam am Dienstag noch eine schwache Quartalsbilanz.

Kuka macht aus Minus Plus

Roboterbauer Kuka aus dem SDax überzeugte dagegen mit seinen endgültigen Quartalszahlen. Das Unternehmen hat im zweiten Quartal 2010 unter dem Strich wieder Gewinne erzielt. Der Überschuss lag bei 0,7 Millionen Euro nach einem Verlust von gut 34 Millionen im Jahr zuvor. Die anderen Eckwerte waren bereits bekannt.

Unicredit verdient zu wenig

Die italienische Großbank und Muttergesellschaft der HypoVereinsbank (HVB) hat mit 148 Millionen Euro im zweiten Quartal deutlich weniger verdient als Analysten erwartet hatten. Sie hatten im Schnitt einen Überschuss von 251 Millionen Euro erwartet. Die Aktien fielen am Dienstagnachmittag um rund zwei Prozent.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 17. Oktober

Unternehmen:
ASML: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Roche: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Zooplus: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Danone: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Abbott: Q3-Zahlen, 13:45 Uhr
US Bancorp: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Carrefour: Q3-Umsätze, 17:45 Uhr
Alcoa: Q3-Zahlen, 22:10 Uhr

Konjunktur:
Acea-Kfz-Neuzulassungen 09/18, 08:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 09/18, 11:00 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen, 09/18, 14:30 Uhr
USA: Ölbericht (Woche), 16:30 Uhr
USA: FOMC-Sitzungsprotopoll 26.9., 20:00 Uhr