Ende gut, alles gut!

Stand: 07.08.2009, 20:20 Uhr

Nach tagelanger Seitwärtsbewegung haben die Aktienmärkte zum Wochenschluss wieder haussiert. Der Dax schraubte sich am Freitag aus der Minuszone noch auf ein neues Jahreshoch.

Auch im späten Parketthandel legte der deutsche Leitindex noch ein paar Pünktchen auf den Xetra-Schlussstand von 5.459 Punkten drauf. Die starken US-Börsen, die auch am Abend deutscher Zeit weiterkletterten, leisteten dabei erneut Schützenhilfe.

Dank der Freitagsgewinne nimmt der Dax 2,4 Prozent Zuwachs aus einer Börsenwoche, in der es lange Zeit nach einer beginnenden Konsolidierung ausgesehen hatte.

Hoffnungsschimmer made in USA

Überraschend gute Arbeitsmarktdaten aus den USA hatten zum Wochenschluss die Kurse noch einmal abheben lassen. Die Arbeitslosenquote in der größten Volkswirtschaft der Welt sank im Juli auf 9,4 Prozent. Experten überraschte dabei der geringe Stellenabbau positiv. Die allmähliche konjunkturelle Erholung in den USA, der Lokomotive der Weltwirtschaft, ist damit ein Stück wahrscheinlicher geworden.

Dollar trumpft auf
Am Devisenmarkt wurde dies durch einen Wertverfall des Euros gegenüber dem Dollar schon einmal veranschaulicht: Nachdem der Euro am Morgen noch mehr als 1,44 Dollar gekostet hatte, ging es am Abend im europäischen Handel auf bis zu 1,4155 Dollar hinab.

Den Aktieninvestoren dürfte dies kaum den Spaß am Handelstag verdorben haben. Im Dax stiegen die Schwergewichte über alle Branchengrenzen hinweg.

VW mit hohen Absätzen?

Im späten Handel konnten sich VW-Aktien noch in Szene setzen und ihre Gewinne aus dem Computerhandel ausbauen. Laut Händlerangaben wird über besser als erwartete Absatzzahlen des Wolfsburger Konzerns für den Monat Juli spekuliert.

Daimler: Absatzminus wird kleiner

Die hatten die Konkurrenten Daimler und BMW bereits im Tagesverlauf präsentiert. Das Absatzminus des Daimler-Konzerns im Juli lag bei elf Prozent auf 93.900 Fahrzeuge. Im Vergleich zu den schwachen Frühjahrs-Absatzzahlen war dies eine Verlangsamung des Rückgangs. Die Daimler-Aktie legte drei Prozent zu.

Nur leicht ins Plus schafften es die BMW-Anteilsscheine. Die Münchener hatten im Juli einen Absatzrückgang um 12,6 Prozent auf 109.923 Fahrzeuge zu beklagen.

T-Aktie obenauf

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,13
Differenz relativ
+1,34%

Aktien der Deutschen Telekom waren am Freitag bärenstark und schlossen fast vier Prozent im Plus. Nach Händlerangaben werden derzeit Papiere aus dem gesamten Telekom-Sektor gekauft, nachdem viele der Branchenvertreter vergleichsweise gute Zahlen vorgelegt hatten.

Allianz-Aktie mit Spätzündung

Erst im Nachmittagshandel schaffte die Aktie des Versicherungsriesen den Sprung in die Pluszone. Trotz eines Gewinns von 1,87 Milliarden Euro im zweiten Quartal hatten Analysten die Kapitalausstattung und die Ergebnisse in verschiedenen Sparten bemängelt.

AIG schafft die Wende

Den gesamten Finanzsektor hatte am Mittag die Nachricht stabilisiert, dass der staatlich gestützte US-Versicherungskonzern AIG im zweiten Quartal wieder schwarze Zahlen geschrieben hat.

Puma springt noch nicht
Die Aktie des Sportartikelkonzerns gehörte am Freitag zu den schwächsten Werten im MDax. Das Unternehmen hatte zwar im zweiten Quartal sein operatives Ergebnis gesteigert, gleichzeitig aber von einem anhaltend "schwierigen Marktumfeld" gesprochen. Analysten der UniCredit reagierten prompt und stuften den Titel auf "hold" von zuvor "buy" herunter.

Hypo Real Estate und die Endlos-Verluste

Die marode Immobilienbank hat in der ersten Jahreshälfte erneut einen Milliardenverlust eingefahren. Der in Folge der Finanzkrise zwangsverstaatlichte Konzern machte zwischen Januar und Juni ein Minus von 1,13 Milliarden Euro nach Steuern. Die HRE rechnet nicht damit, vor 2012 wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Doch an der Börse interessiert das kaum noch jemanden, da der Staat jetzt bei der HRE das Sagen hat.

ProSiebenSat.1 voll auf Sendung

Nach einer Reihe von positiven Kommentaren legte die Aktie von ProSiebenSat.1 stürmisch zu. Am Ende des Computerhandels hatte sie ein Plus von 20 Prozent auf der Habenseite. Das Medienunternehmen hatte am Vortag seinen Quartalsbericht vorgelegt.

Medigene schwächer als erwartet

Das Biotech-Unternehmen schreibt rote Zahlen. Immerhin: Die Verluste im zweiten Quartal sind kleiner geworden, weil Medigene auf die Kostenbremse getreten ist. Doch Analysten hatten mit größeren Fortschritten gerechnet. Laut einer ersten Händlereinschätzung sind die Zahlen "durch die Bank schwächer als erwartet" ausgefallen.

Medion mit Umsatzrückgang

Papiere des Elektronikvermarkters aus dem SDax sind am Mittag unter Druck geraten. Das Unternehmen hatte am Morgen zwar einen Absatzrückgang gemeldet, der geringer war als erwartet. Dennoch belastet die Befürchtung von Analysten, dass es keine Anzeichen für eine verbesserte Marktstimmung geben soll.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"