Einmal 5.000 und zurück

Stand: 19.05.2009, 20:05 Uhr

Anhaltend durchbrochen wurde sie nicht, die Marke von 5.000 Punkten im Dax. Nur kurz schnupperte der deutsche Leitindex am Dienstag Höhenluft. Doch es besteht Hoffnung auf weitere Kursgewinne.

Erst überraschend gute ZEW-Konjunkturerwartungen, am Abend noch leise Zuversicht von Seiten der EZB: Chefvolkswirt Jürgen Stark sagte in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", dass der konjunkturelle Tiefpunkt möglicherweise schon erreicht sei.

ZEW macht Hoffnung

Dies scheinen auch die Daten des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zu bestätigen. Der am Dienstagvormittag veröffentlichte Anstieg auf 31,1 Punkte bei den Konjunkturerwartungen, hatte den Dax bereits beflügelt.

Am Nachmittag sorgten schwache US-Immobiliendaten für einen kleinen Dämpfer. Dennoch schaffte der Dax am Nachmittag einen mehrmonatigen Höchststand von 5.005 Punkten zu erklimmen. Dieses Niveau hatte der deutsche Börsenindex zuletzt vor mehr als fünf Monaten, am 7. Januar.

Finanzen und Autos gefragt
Vor allem Finanztitel und "Zykliker" wie Stahlaktien, aber auch Papiere der Autobauer BMW und Daimler oder der Lufthansa konnten Kursgewinne zwischen vier und acht Prozent aus dem Dienstagshandel mitnehmen. Auf der kurzen Liste der Dax-Verlierer fanden sich "defensive" Aktien wie die von Merck, Fresenius oder der Telekom wieder.

Burgfriede zwischen Porsche und Piech?
Am deutlichsten verlor die Volkswagen-Aktie mit rund zwei Prozent. Am Abend schworen sich Volkswagen und Porsche gegenseitig auf das Ziel einer "gemeinsamen Zukunft" ein. Man strebe weiterhin eine Integration der beiden Autokonzerne an, ließen die Aufsichtsratsvorsitzenden Wolfgang Porsche und Ferdinand Piech verlauten. Man wolle "konstruktiv und einvernehmlich" mit allen Beteiligten daran arbeiten.

GM-Aktie steigt nach Gerüchten
Bewegung scheint auch in die Zukunft von General Motors zu kommen. Die GM-Aktie legte am Abend in New York rund zehn Prozent zu, nachdem Spekulationen auf dem Parkett umgingen, dass "gesunde Teile" von GM in den Besitz des US-Staates übergehen könnten. Dies sei Teil eines Insolvenzplans hieß es von der Nachrichtenagentur Reuters.

Air France in der Verlustzone
Der Lufthansa-Konkurrent hat am Dienstagabend noch einen Verlust für das Geschäftsjahr 2008/2009 bekannt gegeben. Dieser lag bei 814 Millionen Euro. Der operative Fehlbetrag von 129 Millionen Euro lag allerdings deutlich unter den noch schlechteren Prognosen. Die Lufthansa-Aktie reagiert am Abend im Parketthandel nicht mehr auf die Nachricht.

Metro prischt sich an Arcandor heran
Der Handelsriese Metro will nach eigenen Angaben in Verhandlungen über einen Kauf der Warenhäuser von Arcandor eintreten. Man könne zunächst die beiderseitigen Interessen klären, sagte ein Metro-Sprecher am Nachmittag. Am Donnerstag soll dann ein Dreiergespräch zusammen mit Goldman Sachs stattfinden. Die Metro- und die Arcandor-Aktie entwickelten sich am Dienstag schwächer als der Gesamtmarkt.

Conti vertagt Werksschließung
Erste Hoffnungsschimmer in den Auftragsbüchern oder die Macht der Gewerkschaften? Die Schließung des Reifenwerkes in Hannover-Stücken soll erst im Jahr 2010 fallen. Nutzfahrzeug-Pneus werden aber ab Ende des Jahres an dem Standort nicht mehr produziert. Die Conti-Aktie trottete dem MDax hinterher.

ProSiebenSat.1 mit Spekulationsgewinn
Deutlich besser sah es für andere MDax-Titel aus. Allen voran Papiere von ProSiebenSat.1. Sie legten bis zum Xetra-Schluss mehr als 16 Prozent zu und reagierten damit auf eine Kaufempfehlung durch die Commerzbank. Die Analysten vermuten, dass sich ein Kampf um die Kontrolle bei der Senderkette anbahnen könnte, nachdem Hedgefonds der Eigentümerholding Lavena unter die Arme gegriffen hätten.

Pfleiderer hochgestuft
Eine Hochstufung von "sell" auf "hold" durch die Deutsche Bank verhalf auch der Aktie des Holzverarbeiters Pfleiderer zu Kursgewinnen, sie steigt um mehr als acht Prozent. Das Unternehmen legt am Mittwoch Quartalszahlen vor.

Rheinmetall geht in Stellung
Ein Großauftrag der Bundeswehr brachte die Rheinmetall-Aktie auf die Gewinnerseite des MDax. Das Unternehmen soll Flugabwehrsysteme im Wert von rund 120 Millionen Euro liefern. Zudem besteht eine Option auf Ausbildungsleistungen, die noch einmal einen Wert von rund 20 Millionen Euro haben sollen.

Rückschlag für "Doc Celesio"
Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dürften Apotheken in Deutschland auch weiterhin allein von Apothekern besessen und betrieben werden. Damit erteilte das Gericht Apothekenketten eine Absage. Celesio und die Tochter DocMorris wollen sich nun auf den Ausbau des Markenpartnergeschäfts und des Versandhandelsgeschäfts konzentrieren. Die Celesio-Aktie brach am Dienstag um mehr als 15 Prozent ein.

Infineon vor Chip-Hausse?
Die Aktie des Halbleiterherstellers Infineon im TecDax legt am Dienstag zweistellig zu. Der koreanische Konkurrent Hynix rechnet mit einem weiteren Anstieg der Chippreise in der zweiten Jahreshälfte. Die Talsohle der Branche sei absolut erreicht, sagte der Vize-Präsident für Investor Relations, James Kim, laut einem Reuters-Bericht.

Flatex plant IPO
Der Onlinebroker Flatex plant seinen Börsengang bis Ende Juni. Wie das Unternehmen auf seiner heutigen Pressekonferenz zum IPO bekanntgab, sollen 800.000 Papiere Privatanlegern zu einem festen Preis angeboten werden. Dies wären zehn Prozent der gesamten Aktienzahl. Flatex wäre das erste deutsche Unternehmen, das 2009 den Schritt an die Börse wagt. Im April war das US-Biotech-Unternehmen Hepa Hope in Deutschland an die Börse gegangen.

Tagestermine am Dienstag, 23. Oktober

Unternehmen:
Sartorius: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Talanx: Telefon-Pk zum Kapitalmarkttag, 7:30 Uhr
Anglo American: Q3 Production Report, 8:00 Uhr
Eli Lilly: Q3-Zahlen, 12:25 Uhr
United Technologies: Q3-Zahlen, 12:55 Uhr
Lockheed Martin: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
Verizon Communications: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
Caterpillar: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
3M: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
McDonald`s: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Texas Instruments: Q3-Zahlen, 22:01 Uhr
Logitech: Q3-Zahlen
Harley-Davidson: Q3-Zahlen
Biogen: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise 9/18, 8:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen 10/18 (vorab), 16:00 Uhr