Eine Woche Entspannung

Karsten Leckebusch

Stand: 24.08.2007, 20:01 Uhr

Das haben sich die Börsenteilnehmer hart verdient: Der deutsche Aktienmarkt hat sich in der vergangenen Woche deutlich erholt. Auch wenn der Dax "nur" 100 Punkte gutmachte, die gefühlte Erleichterung ist spürbar höher.

Zum Wochenschluss verteidigte der Dax die Marke von 7.500 Punkten erfolgreich, nachdem gute Daten zum Immobielienmarkt aus den USA die Börsen an der Wall Street und hierzulande beruhigt hatten. Die aktuelle Statistik zu verkauften neuen Häusern in den USA war deutlich über den Erwartungen, der Dax beendete den Computerhandel mit einem kaum sichtbaren Minus von 0,06 Prozent bei 7.507 Punkten. Im späten Handel legte der LDax dank einer sehr freundlichen Wall Street noch auf 7.540 Zähler zu.

Damit geht eine sehr entspannte Börsenwoche zu Ende. Der Dax verbucht ein Plus von etwa 100 Punkten, bei den Nebenwerten eroberte der MDax die sehr runde Marke von 10.000 Punkten wieder zurück.

Die Bankenwerte im Dax gehörten wegen den immer noch nicht ausgestandenen amerikanischen Subprime-Befürchtungen allerdings zu den Verlierern. Am Freitag meldete die Bank of China, dass sie Wertpapiere im Wert von 9,7 Milliarden Dollar besitze, hinter denen amerikanische Subprimehypotheken stünden. Die Papiere der Commerzbank verloren ein Prozent, die Deutsche Bank lediglich knappe 0,1 Prozent.

Mit deutlichen Kursaufschlag von 4,5 Prozent widersetzt sich MAN dem Dax-Trend. Ziemlich konkrete Gerüchte über ein VW-Übernahmegebot (120 Euro je MAN-Aktie) machten die Runde. Die meisten Händler bezeichneten die Spekulationen als "typisches Freitagsgerücht". VW-Aktien verloren übrigens 0,4 Prozent.

Nordex wieder ganz oben
Übernahmespekulationen etwas handfesterer Art haben die Aktie des Windkraftanlagenhersteller Nordex abermals in die Höhe gehievt. Die Firma soll einem Zeitungsbericht zufolge noch in diesem Jahr verkauft werden. Das Gerücht ist nicht neu, hatten die Großaktionäre Goldman Sachs und CMP Capital Management doch bereits Anfang des Jahres ihre Verkaufswilligkeit erklärt. Doch Nordex-Aktien stiegen um 12 Prozent.

Die ebenfalls im TecDax notierte Biotechnologiefirma GPC Biotech hat eine neue Sammelklage am Hals. Diese bereits vierte Klage im Zusammenhang mit dem Rückschlag bei US-Zulassung des Krebsmedikamentes Satraplatin sollte aber nicht überwertet werden, sagen die Branchenexperten. Die Aktie drehte nach anfänglichen Verlusten wieder ins Plus, zu Handelsschluss stand ein Verlust von 0,6 Prozent zu Buche.

Eine Maßnahme, die auch der Kurspflege dient, zeigte bei der Biotechnologieholding BB Biotech den gewünschten Effekt. Die Firma will maximal zehn Prozent der eigenen Aktien zurückkaufen, um ihr Kapital herabzusetzen. Die Aktie verteuerte sich um 1,3 Prozent.

Permiere plant Kapitalerhöhung
Premiere-Aktien verloren 7,7 Prozent. Der Bezahlsender gab am Nachmittag eine Kapitalerhöhung um bis zu 250 Millionen Euro bekannt. Der Konzern möchte damit seinen unternehmerischen Spielraum erhöhen. Premiere verwies auf die in den nächsten Monaten anstehenden wichtigen Bieterverfahren, insbesondere die Neuvergabe der Bundesliga-Rechte für die Spielzeiten 2009/2010 bis 2011/2012.

Permira hat Puma fast ganz
Der Finanzinvestor Permira hat weitere Anteile bei den Puma-Aktionären aufgekauft. Mit Ende der ersten Annahmefrist der freiwilligen Übernahmeofferte kontrollierte am 20. August knapp über 85 Prozent der Stimmrechte und 63,1 Prozent des Puma-Kapitals. Puma-Aktien stiegen um 2,5 Prozent.

Kleine Bilanzen
Der Biodieselhersteller Petrotec steigerte seinen Umsatz im ersten Halbjahr um 17,5 Prozent auf 31,8 Millionen Euro. Nach einem Ebit von plus 5,5 Millionen Euro vor einem Jahr verbuchte Petrotec nun ein Ergebnis von minus fünf Millionen Euro.

Advanced Photonics erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten ein Umsatzwachstum von rund 20 Prozent. Das Ebit des Herstellers von optischen Präzisionsgeräten blieb zwar negativ, verbesserte sich aber um rund zwei Millionen - von minus 2,9 Millionen auf minus 0,9 Millionen.

Das Schweizer Softwareunternehmen Kudelski übertraf zwar die Marktschätzungen beim Umsatz. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) als auch beim Reingewinn vor Minderheiten wurden die Erwartungen allerdings verfehlt.

Der Mediendienstleister Cinemedia hat im ersten Halbjahr seinen Umsatz leicht erhöht. Der Erlös betrug nach Angaben des Münchener Unternehmens 27,2 Millionen Euro, nach 26,2 Millionen vor einem Jahr. Das Ebitda erhöhte sich auf 3,7 Millionen Euro. 2007 will Cinemedia einen etwa unveränderten Umsatz sowie ein "deutlich positives Konzernergebnis" erzielen.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen