Marktbericht 9:30 Uhr

Marktbericht positiv
Audio

Negativserie durchbrochen? Eine Prise Optimismus

Stand: 11.12.2018, 09:30 Uhr

Am Frankfurter Aktienmarkt dominieren heute ausnahmsweise mal die Pluszeichen. Doch eine nachhaltige Trendwende ist derzeit nicht in Sicht.

In der ersten halben Handelsstunde gewinnt der Dax um bis zu 1,0 Prozent auf 10.728 Punkte. Nach dem Fall durch die charttechnische Unterstützung bei 11.000 Punkten macht der Markt weiter einen sehr angeschlagenen Eindruck.

Für etwas Zuversicht sorgt laut Marktbeobachtern, dass sich die USA und China im Handelsstreit wieder aufeinander zu bewegten. Jedoch schwelt weiterhin die Sorge um den Brexit. Die britische Premierministerin Theresa May hatte am Montag eine geplante Abstimmung im Parlament verschoben. "Was dadurch bleibt, ist die Unsicherheit, auch weil ein 'harter' Brexit mit noch nicht abschätzbaren wirtschaftlichen Folgen weiterhin nicht auszuschließen ist", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader.

Der Nikkei-Index büßte heute 0,4 Prozent auf 21.148 Punkte ein. Der Euro schwankt am Morgen um die Marke von 1,1360 US-Dollar.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.853,76
Differenz relativ
-0,65%
Nikkei 225 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.374,83
Differenz relativ
-2,02%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1287
Differenz relativ
-0,62%

Kursgewinne in Amerika

Die Aktien an der Wall Street und der Technologiebörse Nasdaq haben sich gestern nach einem schwachen Start noch ins Plus gerettet. Der Dow-Jones-Index schloss bei 24.423 Punkten 0,1 Prozent im Plus. Der breiter gefasste S&P 500 ging bei 2.637 Zählern und damit 0,2 Prozent höher aus dem Handel. Der alle Werte umfassende Nasdaq-Composite-Index gewann 0,4 Prozent und schloss bei 7.020 Punkten.

Gefallene Engel im Plus

Zuerst hatte sich die Technologiebörse Nasdaq in die Pluszone vorgearbeitet. Zum Handelsschluss lagen alle großen Indizes im Plus. Vor allem bei zuletzt gebeutelten Tech-Schwergewichten wie Facebook und Microsoft griffen die Anleger wieder zu.

Ölpreise kaum verändert

Die Ölpreise bewegen sich heute kaum. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern bremsen Zweifel an der Umsetzung des jüngsten Beschlusses wichtiger Förderländer die Ölpreise. Am vergangenen Freitag hatte die Opec gemeinsam mit anderen Ölstaaten wie Russland eine Kürzung der Fördermenge um 1,2 Millionen Barrel pro Tag angekündigt. Nachdem die Ölpreise am Freitag noch deutlich gestiegen waren, kam es zum Wochenstart zu einer Gegenbewegung. Während die Opec gemeinsam mit Russland versucht, die Ölpreise durch eine geringere Förderung zu stabilisieren, läuft die Produktion in den USA nach wie vor auf Rekordniveau.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
61,19
Differenz relativ
+0,72%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
52,42
Differenz relativ
+0,87%

Daimler ist im Elektro-Rausch

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,54
Differenz relativ
0,00%

Der Daimler-Konzern steht unter Strom. Um ihre Elektro-Offensive wie geplant durchführen zu können, haben die Stuttgarter Batteriezellen im Wert von 20 Milliarden Euro gekauft. Für das Jahr 2022 plant der Autohersteller 130 Elektro-Varianten seiner Modelle. Das Unternehmen hatte erst vor einigen Monaten sein erstes Modell Mercedes EQC vorgestellt.  | mehr

Goldmann gibt Nordex Rückenwind

Die Aktien von Nordex sprangen um sechs Prozent nach oben und führten den TecDax an. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Wind-Titel von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 10 auf 11 Euro angehoben. Nach dem Hoch im Dezember 2015 und den darauf folgenden Kurseinbußen biete sich nun eine attraktive Einstiegschance, hieß es. Bei den Aufträgen zeichne sich eine Verbesserung ab. Auch dürfte die Markteinführung neuer Windkraftanlagen ab 2020 höhere Analystenschätzungen zur Folge haben.

Hornbach: Häuslebauer werden geizig

Heimwerker haben vielleicht immer was zu tun, gehen deshalb aber nicht unbedingt zu Hornbach. Der Konzern senkte wegen schlechter Geschäfte im November seine Prognose für das dritte Quartal 2018/19. Das bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) der Hornbach-Gruppe wird im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 31 Prozent auf knapp 20 Millionen Euro zurückgehen. Die Anleger reagierten entsetzt. Die Hornbach-Aktien stürzten um 16 Prozent auf ein Achtjahres-Tief ab.  | mehr

Apple Pay startet in Deutschland

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
149,81
Differenz relativ
-0,38%

Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service seit Dienstag auch in Deutschland verfügbar. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei. Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät an der Kasse ans Terminal.

Branchenexperten erwarten von der Premiere von Apple Pay in Deutschland wichtige Impulse für das Bezahlen mit dem Smartphone. Zuvor hatte Google im Juni sein Bezahlsystem Google Pay eingeführt.  | mehr

Aurubis: Auch die Dividende reicht nicht

Der Kupferkonzern Aurubis hat im Geschäftsjahr 2017/18 sein operatives Ergebnis vor Steuern um zehn Prozent auf 329 Millionen Euro gesteigert, blieb damit aber hinter der durchschnittlichen Analystenschätzung und auch den eigenen ursprünglichen Unternehmenszielen zurück. Netto verdiente das Unternehmen 265 Millionen Euro, nach 236 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Den Umsatz erhöhte Aurubis 2017/18 im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf 11,7 Milliarden Euro. Das Unternehmen will seine Dividende anheben: Je Aktie sollen 1,55 Euro und damit sieben Prozent mehr als vor einem Jahr ausgeschüttet werden. Das ist aber weniger als erwartet.  | mehr

ME

Tagestermine am Freitag, 14. Dezember

Unternehmen:
Stabilus: Jahreszahlen (endg.), 07:00 Uhr
Isra Vision: Jahreszahlen, 08:00 Uhr
KWS Saat: Hauptversammlung, 11:00 Uhr
Dr. Hoenle: Jahreszahlen

Konjunktur:
Japan: Tankan-Report Q4/18, 00:50 Uhr China: Einzelhandelsumsatz 11/18, 3:00 Uhr
China: Industrieproduktion 11/18, 3:00 Uhr
Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 9:30 Uhr
EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 9:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz 11/18, 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion 11/18, 15:15 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung 11/18, 15:15 Uhr
USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 15:45 Uhr
USA: Lagerbestände 10/18, 16:00 Uhr