Eine Bilderbuchwoche

Karsten Leckebusch

Stand: 23.03.2007, 20:00 Uhr

277 Punkte Wochengewinn verzeichnet der deutsche Leitindex Dax. Nach den nervösen China- und Hypothekentagen ist wieder Zuversicht eingekehrt. Am Freitag sorgten gute US-Konjunkturzahlen und Gerüchte für einen freundlichen Handelsschluss.

Der Dax beschloss den Handel am Freitag mit einem deutlichen Plus von 0,6 Prozent bei 6.899 Punkten. Ausschlaggebend für die Gewinne am Nachmittag waren US-Konjunkturzahlen. Die Zahl der in den USA verkauften gebrauchten Häuser stieg im Februar überraschend stark an.

Die beiden Autotitel Volkswagen und DaimlerChrysler legten um je mehr als sechs Prozent zu. Angeblich will Porsche am Wochenende die Umwandlung seiner Volkswagen-Vorzugsaktien in Stammaktien fordern und dann ein Übernahmeangebot abgeben. Der Zuffenhauser Konzern dementierte zwar umgehend diese Gerüchte, das Volkswagen-Papier verteuerte sich dennoch um 6,2 Prozent und schloss auf einem Allzeithoch von 117,70 Euro.

Bei DaimlerChrysler sorgte das Gerücht, wonach der Verkauf der amerikanischen Sparte Chrysler kurz bevor stehe, für deutliche Kursgewinne. Die Aktie stieg um 6,2 Prozent, obwohl DaimlerChrysler den Verkauf schnell dementierte.

Auch Continental gewann mit 2,3 Prozent deutlich. Der Konzern profitierte von einer Kurszielanhebung durch die Experten von Lehman Brothers.

Energie und Software
Auf der Verliererseite verbilligte sich Eon um 0,6 Prozent. Der italienische Energiekonzern Enel und der spanische Baukonzern Acciona wollen offenbar ein gemeinsames Angebot für den spanischen Energieversorger Endesa vorlegen, an dem auch Eon interessiert ist. Allerdings dürfen sie nach einer Entscheidung der spanischen Börsenaufsicht bis September kein Angebot vorlegen. Außerdem darf Eon das bisher gültige Angebot noch einmal erhöhen.

SAP verlor 1,7 Prozent und platzierte sich damit asl Dax-Schlusslicht. Hier belastete die Klage von US-Konkurrent Oracle, wonach SAP "tausende" unter Urheberrechtsschutz stehende Softwareprodukte "gestohlen" habe. Am Abend teilte SAP mit, man werde sich "aggressiv" gegen die Anschuldigungen zur Wehr setzen.

Pharma und Banken im MDax
Im MDax verteuerten sich die Aktien der Aareal-Bank um 2,3 Prozent. Das Papier reagierte auf einen Analystenkommentar von Morgan Stanley. Die Investmentbank nimmt die Aareal-Aktien in die Beobachtungsliste auf und bewertet sie mit "Overweight"

Merck-Aktien stiegen um 2,6 Prozent. Der US-Biotechnologiekonzern Amgen hatte angekündigt, die klinischen Teste für das Krebsmittel Vectibix abzubrechen. Mercks Krebsmedikament Erbitux hat damit einen Konkurrenten weniger.

Patrizia Immobilien verloren hingegen 5,2 Prozent. Morgan Stanley stufte die Aktien am Donnerstag von "Overweight" auf "Underweight" herunter, außerdem hatte der Konzern am Mittwoch eine durchwachsene Bilanz veröffentlicht. Auch Wincor Nixdorf verlor nach einem Analystenkommentar. Die WestLB stufte die Aktien des Herstellers von Geldautomaten von "Buy" auf "Add" ab, die Papiere verlieren 2,1 Prozent.

Kursziel nach oben
Auch die im TecDax notierte Software AG reagiert auf eine Experteneinschätzung. 1,9 Prozent Kursplus stehen zu Buche, nachdem die WestLB das Kursziel der Aktie von 76 auf 80 erhöht hat.

Die mittlerweile im SDax notierte Pharmafirma Schwarz Pharma gewann 2,9 Prozent. Der belgische Pharmakonzern UCB hat den restlichen Schwarz Pharma-Aktionären ein Abfindungsangebot gemacht. Dieses liegt mit 104,60 Euro zwar über der ursprünglichen Übernahmeofferte, aber unter dem aktuellen Börsenkurs von 108 Euro.

Colonia Real Estate legten um 4,6 Prozent zu. Der Immobilienkonzern hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz verdreifacht und strebt für dieses Jahr einen Jahresüberschuss von 50 bis 54 Millionen Euro an.

Cewe Color-Aktien verloren 1,6 Prozent. Der Fotoentwickler aus Oldenburg teilte mit, dass er sich von 112.752 eigenen Aktien, die aus dem Aktienrückkaufprogramm stammen, getrennt habe. Die Papiere wurden zu 43,50 Euro je Stück an die Cewe Color Versorgungskasse verkauft.

Fuchs Petrolub schloss mit einem Plus von 0,8 Prozent. Der Schmierstoffhersteller hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um elf Prozent und seinen Gewinn um 31 Prozent verbessert. In diesem Jahr werde man allerdings langsamer wachsen, teilte Fuchs bei der Vorstellung der Jahreszahlen mit.

Drillisch will Freenet (immer noch)
Der Mobilfunkdienstleister Drillisch hat sein Werben um Freenet erneuert. Man könne sich weiterhin vorstellen, den Konkurrenten zu übernehmen, sagte Drillisch-Chef Paschalis Choulidis. Dafür müsste der Kurs der Freenet-Aktie allerdings deutlich sinken.

Vectron ist wieder dabei
Vectron ist wieder an der Börse notiert. Das ehemalige Neuer Markt-Unternehmen, das Kassensysteme herstellt, ist wieder im Entry Standard gelistet. Die Papiere wurden am Morgen zu 56 Euro ausgegeben, zum Handelsschluss notierten sie bei 54,80 Euro.

Blackstone kommt bald
Einen wesentlich größeren IPO plant der amerikanische Finanzinvestor Blackstone. Bis zu vier Milliarden Dollar will Blackstone erlösen. Zu den Beteiligungen des Unternehmens gehört unter anderem auch ein Anteil an der Deutschen Telekom.

Klein hüpft gern
Um 24 Prozent verbesserte sich der Aktienkurs des Maschinenbaukonzerns Alphaform. Das Unternehmen hat 2006 den Umsatz auf 20,8 Millionen Euro erhöht, das Konzernergebnis belief sich auf 2,18 Millionen Euro.

Und Procon Multimedia, nach eigenen Angaben Europas größter technischer "Full-Service-Anbieter für die Medien-, Entertainment- und Veranstaltungsindustrie", hat 2006 einen Rekordumsatz von 86,7 Millionen Euro erzielt. Das EBIT stieg um 190 Prozent auf 2,7 Millionen Euro. Die Aktie verteuertesich nach der Bekanntgabe der Bilanz um 18 Prozent.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 21. September

Unternehmen:
Vossloh: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Frankreich: BIP, Q2 detailliert, 8:45 Uhr
London: Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone (Industrie, Service, Composite) für September, vorläufig, 09:30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt: Bundesbank-Konferenz mit Blackrock-Vizechef Hildebrand und Deutsche-Börse-CEO Weimer