Ein Tag zur Beruhigung

Lothar Gries

Stand: 09.07.2008, 20:05 Uhr

Die weiter schwelende Finanzkrise wurde heute ausgeblendet. Gstützt auf kräftige Kursgewinne bei den Banken hat der deutsche Leitindex auch am Abend weiter zugelegt. Doch die Lage bleibt fragil. Einen schweren Rückschlag muss der Luftfahrtkonzern EADS verbuchen.

Im Abendhandel klettert der Dax um knapp 44 Punkte oder 0,7 Prozent auf 6354 Zähler - und bleibt damit deutlich hinter dem Anstieg im elektronischen Handel.

Zu den größten Kursgewinnern gehören die Papiere der Finanzwerte, allen voran der Deutschen Börse. Aber auch die Deutschen Bank, die Hypo Real Estate und die Commerzbank können ihre gestrigen Verluste wieder ausgleichen. US-Notenbankpräsident Ben Bernanke hatte am Dienstag abend erklärt, die Fed könne Banken länger als geplant zusätzliche Liquidität zur Verfügung stellen. "Der Markt hat das positiv aufgenommen. Dadurch hat sich das Bild etwas aufgehellt", sagte ein Händler.

Unterstützt wurde der Markt vom Ölpreis, der am frühen Abend auf 135,44 Dollar je Barrel gefallen ist. Am Nachmittags wurde ein Fass Leichtöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Auslieferung noch mit 137,82 Dollar gehandelt.

Wenig Hilfe kam dagegen aus New York. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte am Nachmittag an der Wall Street 0,5 Prozent tiefer bei 11.331 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab ebenfalls 0,5 Prozent auf 1267 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbuchte ein Minus von 0,7 Prozent auf 2277 Punkte. Überdurchschnittliche Verluste musste vor allem die Investmentbank Merrill Lynch verbuchen. Sie hat offensichtlich einen Kapitalbedarf von bis zu sechs Milliarden Dollar.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 19. September

Unternehmen
Manchester United: Q4-Zahlen
Adecco: Investor Day, 7 Uhr

Konjunktur:
Japan: Zinsentscheid der Bank von Japan
USA: Wohnbaubeginne, August, 14:30 Uhr
USA: Leistungsbilanz Q2, 14:30 Uhr