Marktbericht 20:00

Dax über 8.800 Punkten Ein Tag der Rekorde

Stand: 15.10.2013, 20:00 Uhr

Sowohl Dax als auch MDax schlossen auf ihrem höchsten Stand. Die Zeichen deuten in Washington auf einen ersten Kompromiss hin, auch wenn eine endgültige Lösung des Haushaltsstreit wohl nicht zu erwarten ist. Aber die Börse ist nun mal ein Tagesgeschäft.

Zum vierten Mal in Folge schloss der Dax mit Gewinnen. Er legte um 0,9 Prozent auf 8804,44 Punkte zu - der höchste Schlussstand der Geschichte. Auch der MDax zog um ein Prozent auf 15.423 Zähler an, was ebenfalls der höchste Schlussstand seiner Geschichte war. Der Late-Dax ging bei 8.796,57 Punkten und einem Plus von 0,7 Prozent aus dem Handel.

Die Hoffnung, dass es kurz vor der drohenden Zahlungsunfähigkeit noch zu einem Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten kommen könnte, trieb die Kurse an. Beide Parteien arbeiten derzeit an einer Übergangslösung für das laufende Haushaltsjahr. "Der Markt geht fest von einer Einigung im Senat aus, und man kann sich nicht vorstellen, dass das Repräsentantenhaus da dann nicht mitspielt", erklärte ein Händler.

Dow Jones fällt zurück

ARD-Börsenstudio: Mischa Erhard
Audio

Börse 9.00 Uhr

Sicher ist ein Kompromiss aber noch nicht. Dirk Gojny von der National-Bank bleibt skeptisch: "Wie weit man von einem Deal tatsächlich entfernt ist, lässt sich nicht beurteilen." Auch Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank, ist eher zurückhaltend. Es deute sich eine Beruhigung an, eine tragfähige langfristige Lösung sei aber unverändert nicht auf der Agenda, schreibt er. In den USA blieben die Investoren vorsichtiger. Der Dow Jones lag am Abend fast ein halbes Prozent unter seinem Vortagesniveau.

Euro gibt kräftig nach

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1285
Differenz relativ
+0,57%

Während der Dax zum Höhenflug ansetzte, fiel der Euro zeitweise sehr deutlich zurück. Bei 1,3480 Dollar sank er auf den tiefsten Stand seit zwei Wochen. Zuletzt pendelte er entlang der Marke von 1,35 Dollar. Ob es für den Euro jetzt erst mal wieder abwärts geht ist keineswegs gesagt, obwohl heute die eine oder andere charttechnische Unterstützung gerissen wurde.

Denn: Richard Fisher, der Präsident der Federal Reserve Bank in Dallas erwartet für das Fed-Treffen im Oktober wegen des Haushaltsstreits keine Reduzierung der Anleihekäufe.

Reifen-Fantasie im Dax

Aktien von Continental und besonders auch Lanxess legten im Dax überdurchschnittlich zu. Marktführer Michelin rechnet mit einer höheren Nachfrage nach Reifen. Lanxess produziert unter anderem Kautschuk für die Reifenherstellung. Conti ist der größte deutsche Reifenhersteller.

BMW und Daimler gefragt

Stark liefen auch die Anteilsscheine von Autokonzernen Bei BMW hilft eines Studie von Bernstein Research. Analyst Max Warburton hob das Kursziel für die Titel wegen guter China-Geschäfte von 90 auf 100 Euro an und erneuerte seine Kaufempfehlung. Bei Daimler ist eine gestrichene Verkaufsempfehlung von Kepler Cheuvreux kursfördernd.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
73,78
Differenz relativ
+1,72%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
51,86
Differenz relativ
+2,88%

Evotec mit erneutem Meilenstein

Evotec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,74
Differenz relativ
-2,50%

Das Biotech-Unternehmen Evotec erhält erneut eine Meilensteinzahlung im Rahmen der Forschungsallianz mit dem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim. Diese liegt bei vier Millionen Euro. "Der Meilenstein wurde für die Überführung einer Onkologie-Substanz in die präklinische Entwicklung erzielt", teilte Evotec mit.

GSW und Deutsche Wohnen einig

Das Immobilienunternehmen GSW unterstützt das Übernahmeangebot des Konkurrenten Deutsche Wohnen. Man habe eine Vereinbarung über den Zusammenschluss geschlossen, die Absprachen über die künftige Strategie und Struktur der kombinierten Unternehmensgruppe enthalte, teilten beide Unternehmen am Montagabend mit.

Symrise führt den MDax an

Überdurchschnittlich läuft es auch für Symrise. An der Börse wird vermutet, dass ein großer Verkaufsauftrag für die Papiere ausgelaufen sein könnte. Die Symrise-Aktie hatte in den vergangen Wochen deutlich unter Druck gestanden.

Krones gut im Futter

Der Maschinenbaukonzern Krones hat Übernahmen im Visier. "Wir prüfen im Moment die ein oder andere Möglichkeit im Bereich Prozesstechnik", sagte Finanzvorstand Christoph Klenk der "Börsen-Zeitung". Sollte der MDax-Konzern, der schuldenfrei ist, nicht schnell zugreifen, hätte dies wohl Auswirkungen auf die Dividende, die dann offenbar höher ausfallen könnte.

Balda feuert Vorstand

Der Kunststoffteile-Hersteller Balda hat Unternehmenschef und Finanzvorstand Dominik Müser mit sofortiger Wirkung abberufen. Nachfolger als Vorstand soll Oliver Oechsle werden. Die Aktie brach im SDax um mehr als zehn Prozent ein.

ProSiebenSat.1 setzt höhere Ziele

Trotzdem ist das ProSieben-Papier Schlusslicht im MDax. Der TV-Konzern will bis zum Jahr 2015 den Umsatz im Vergleich zum Jahr 2010 um mindestens 800 Millionen Euro auf 2,85 Milliarden Euro steigern. Bisher hatte das Unternehmen 200 Millionen weniger Wachstum angestrebt. Bis 2018 soll der Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten im Vergleich zu 2012 um eine Milliarde Euro steigen. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll künftig jährlich durchschnittlich im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen.

Coca-Cola wie erwartet

Coca-Cola hat im dritten Quartal mehr Getränke verkauft. Zwar hielten sich in Südeuropa die Verbraucher mit dem Kauf der koffeinhaltigen Brause und anderer Softdrinks zurück. Dafür konnte der US-Konzern aber seinen Absatz in anderen Regionen, insbesondere in der Heimat, steigern. Der Überschuss stieg am Ende um sechs Prozent auf 2,45 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz ging hingegen um drei Prozent auf 12,0 Milliarden Dollar zurück. Die Erwartungen der Analysten traf Coca-Cola genau.

Citigroup verpasst Expertenschätzungen

Die Unsicherheiten über die künftige Geldpolitik in den USA haben das Geschäft der US-Großbank Citigroup gebremst. Im dritten Quartal verdiente das Institut 3,23 Milliarden US-Dollar. Das war zwar deutlich mehr als der Überschuss von 468 Millionen Dollar vor einem Jahr, die Erwartungen von Analysten lagen allerdings höher. Zudem hatten im vergangenen Jahr Abschreibungen auf eine Tochter das Ergebnis stark belastet. Bereinigt um Sondereffekte blieb der Gewinn mit 3,3 Milliarden Dollar stabil.

Johnson & Johnson erhöht Prognose

Der US-Konsumgüter und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson hat bei Umsatz und operatives Ergebnis deutlich zugelegt und blickt nun etwas optimistischer auf das laufende Geschäftsjahr. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 3,1 Prozent auf 17,6 Milliarden US-Dollar. Mit einem bereinigten Gewinn je Aktie von 1,36 Dollar übertraf der Konzern die Erwartungen der Experten klar. Für das laufende Geschäftsjahr erhöhte der US-Konzern seine EPS-Prognose leicht.

LVMH enttäuscht

Der Luxusgüterkonzern LVMH hat seinen Umsatz im dritten Quartal nicht ganz so stark wie von Experten erwartet gesteigert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum kletterten die Erlöse auf vergleichbarer Basis um acht Prozent auf 7,02 Milliarden Euro. Analysten hatten mit einem Plus von zehn Prozent etwas mehr erwartet. Die Nachfrage in den USA und Asien sei weiterhin stark gewesen. LVMH ist bekannt für Marken wie Louis Vuitton, Tag Heuer, Givenchy oder Moët & Chandon.

ts

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr