Ein schöner Blick zurück

Mark Ehren

Stand: 31.05.2007, 20:04 Uhr

Nach der ungestümen Rekordjagd hat der Dax im späten Handel auf dem Frankfurter Börsenparkett eine kleine Pause eingelegt. Dennoch können die Anleger auf einen beeindruckenden Handelstag zurückblicken.

Zum Handelsschluss notierte der L-Dax bei 7.871 Punkten und damit zwölf Zähler unterhalb des Xetra-Dax. Dieser hatte allerdings auch 1,52 Prozent gegenüber dem Mittwochsniveau hinzugewonnen. "Die hohe Liquidität nährt die Hausse", sagte ein Marktteilnehmer.

Eon macht die Schatulle auf

Treibende Kraft im Dax war Eon. Der Energiekonzern hatte gestern ein milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Bis Ende 2008 will der Versorger für rund sieben Milliarden Euro eigene Aktien erwerben. Noch dazu sollen die Anleger eine deutlich höhere Dividende erhalten. Die Ausschüttung soll bis 2010 jährlich um zehn bis 20 Prozent steigen. Trotz der hohen Ausschüttungen schließe man eine große Übernahme weiterhin nicht aus, sagte Finanzvorstand Markus Schenck.

Die Anteilsscheine des Konkurrenten RWE stiegen im Schlepptau mit an. Außerdem dürfte die Nachricht geholfen haben, dass der Konzern zwei Windparks in Polen bauen möchte.

Wall Street freundlich
Ohne die positive Stimmung an den US-Börsen wäre ein so starker Kursaufschwung am deutschen Aktienmarkt natürlich auch nicht denkbar gewesen. Der Dow-Jones erreichte am Nachmittag bei 13.673 Punkten ein neues Allzeithoch. Treibende Kraft war erneut eine Fusion im Milliarden-Dollar-Bereich. So kauft die US-Bank Wachovia den Broker A.G. Edwards.

Goldman Sachs mag Infineon
Im Dax trug Infineon nach einem positiven Analystenkommentar von Goldman Sachs ebenfalls zum Plus bei. Die Analysten hoben das Kursziel für die Aktien des Chipherstellers von 12,00 auf 14,50 Euro an und setzten das Papier auf ihre "Conviction Buy"-Liste.

BASF vor Gerichtserfolg
BASF-Papiere haussierten, nachdem sich abzeichnet, dass eine Schadenersatzklage des US-Ölkonzerns Moncrief gegen BASF abgewiesen wird. Das Unternehmen wirft BASF und deren Tochter Wintershall vor, es aus einem milliardenschweren Geschäft mit dem russischen Energieriesen Gazprom gedrängt zu haben.

Bayer setzt auf Saatgut
Auch die Bayer-Aktie schlug sich überdurchschnittlich. Das Papier reagierte am Abend aber nicht mehr nennenswert auf die Nachricht, nach der der Konzern den amerikanischen Baumwollsaatgut-Hersteller Stoneville für 310 Millionen Dollar kaufen will.

Klöckner & Co setzt Einkaufstour fort
In der MDax-Spitzengruppe lag die Aktie des Duisburger Stahlhändlers Klöckner & Co. Das Unternehmen erhöht seinen Anteil an der Schweizer Landesgesellschaft Debrunner Koenig Holding um 18 Prozentpunkte auf 78 Prozent.

Pfleiderer kauft in Polen zu
Die Papiere des Holzverarbeiters Pfleiderer profitierten ebenfalls von einem Zukauf. Das Unternehmen hat den 43-prozentigen Staatsanteil an seiner polnischen Tochter Prospan abgeschlossen und hält nun 99,94 Prozent der Anteile.

Nordex heiß begehrt
Im TecDax stachen Nordex-Aktien mit einem heftigen Aufschlag hervor. Die Großaktionäre des Windanlagenbauers wollen möglicherweise aussteigen. Goldman Sachs und CMP Capital Management-Partners, die gemeinsam 44 Prozent an Nordex halten, prüfen einen Verkauf ihrer Anteile. Börsianer rechnen offenbar mit dem Einstieg eines strategischen Investors. Eon wurde als Interessent ins Gespräch gebracht.

Tele Atlas auf dem Weg nach oben
Auf dem zweiten Gewinnerplatz im TecDax lag die Aktie von Tele Atlas. Der Anbieter digitaler Landkarten will den Verlust im laufenden Jahr von 19 auf fünf Millionen Euro verringern.

Im SDax war H&R Wasag größter Verlierer. Als Reaktion auf den Quartalsbericht brach die Aktie ein, der Gewinnausblick des Spezialchemiekonzerns enttäuschte.

Dagegen ging es für Grammer aufwärts. Der Autozulieferer Grammer will seine italienische Tochter an deren Management verkaufen.

Bei der Industrie-Holding Indus verhalten die Quartalszahlen am Abend dagegen ungehört. Der Umsatz legte um 15 Prozent auf 221 Millionen Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wuchs von 20,1 auf 20,6 Millionen Euro.

Versatel kann Anleger nicht überzeugen
Der Börsenneuling Versatel hat sein Ergebnis im ersten Quartal um 15 Prozent gesteigert. Der Umsatz kletterte um 10,5 Prozent. Das Unternehmen kündigte zudem an, mit Hilfe von E-Plus ins Mobilfunkgeschäft einzusteigen. Die Versatel-Aktie brach ein.

Für ein anderes erst seit kurzem an der Börse notiertes Unternehmen lief es dagegen besser. Die Aktie des Baumaschinenherstellers Wacker Construction legt nach den Quartalszahlen zu.

TV-Loonland kann Bilanz 2006 nicht vorlegen
Eine böse Überraschung gab es bei TV-Loonland. Die Aktie verlor zeitweise mehr als ein Viertel an Wert bis auf 0,68 Cent, konnte das Minus aber später reduzieren. Das Unternehmen verschiebt seinen Geschäftsbericht 2006 und den Bericht zum ersten Quartal 2007. Zur Begründung hieß es, aufgrund des andauernden Restrukturierungsprozesses müsse eine Anzahl von Sachverhalten verhandelt und geklärt werden.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr