Dow stiehlt Dax die Show

Detlev Landmesser

Stand: 17.07.2007, 20:26 Uhr

Die Quartalssaison in den USA nimmt die erhoffte Richtung, dazu kommen robuste Konjunkturdaten. In Deutschland gab es dagegen eine Enttäuschung - und neue Gerüchte statt Fakten.

Der L-Dax schloss dank einer gut aufgelegten Wall Street nur noch 0,6 Prozent tiefer bei 8.042,58 Punkten. Noch am Mittag hatte der Dax bis zu 1,4 Prozent eingebüßt und die Marke von 8.000 Punkten unterschritten.

Der um 11:00 Uhr veröffentlichte ZEW-Indikator hatte den Anlegern einen gehörigen Schreck eingejagt. Der Konjunkturindex des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) war auf 10,4 Punkte nach 20,3 Punkten im Juni eingebrochen. Von Reuters befragte Experten hatten im Schnitt mit einem deutlich moderateren Rückgang auf 19 Zähler gerechnet.

Dow Jones über 14.000

Erst die um 15:15 Uhr veröffentlichten Daten zur amerikanischen Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung im Juni hellten die Stimmung wieder auf. Mit plus 0,5 Prozent Plus wuchs die Produktion leicht stärker als erwartet. Auch die Kapazitätsauslastung lag mit 81,7 Prozent leicht übr den Prognosen.

Kurz nach Handelsbeginn überschritt der Dow-Jones-Index daraufhin erstmals in seiner 111-jährigen Geschichte die Marke von 14.000 Punkten. Dazu hatten auch die Quartalszahlen von Coca-Cola beigetragen, die über den Erwartungen lagen. Der Quartalsgewinn vor Sonderposten stieg von 74 auf 85 Cent, während der Markt mit 82 Cent gerechnet hatte. Auch der US-Pharma- und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson konnte mit seinem Quartalsgewinn positiv überraschen, verstimmte die Börsianer aber mit einem verhaltenen Umsatzausblick. Weitere wichtige Daten folgen mit den Quartalszahlen von Intel und Yahoo nach Börsenschluss.

Gerüchte um Tui...
Am deutschen Markt gab es dagegen wieder mehr Spekulationen als Fakten. Am Nachmittag sprang die Tui-Aktie mit einem Plus von drei Prozent nach oben. Dahinter standen Gerüchte, die spanische Hotelgruppe Riu wolle 30 Euro je Aktie für den Luftfahrt- und Touristikkonzern bieten. Riu hielt zuletzt 5,1 Prozent an Tui. Tui hält im Gegenzug 50 Prozent an einem Hotel-Joint-Venture mit Riu.

... Conti...
Die Conti-Aktie notierte am Abend leicht im Plus. Zunächst hatten Gerüchte die Runde gemacht, der Autozulieferer könnte bei der Vorlage der Quartalszahlen am 1. August seine Prognose anheben. Dazu ein Unternehmenssprecher: "Es stellt sich die Frage, wie man eine nach oben offene Guidance anheben will." Man hält also vorerst an dem vagen Ausblick fest, 2007 das Ergebnis des Vorjahres übertreffen zu wollen.

... und Deutsche Bank
Genau die gegenteiligen Spekulationen kursierten über die Deutsche Bank, was die Aktie zeitweise deutlich drückte. "Es gibt das Gerücht, dass die Deutsche Bank wegen der US-Immobilienkrise weniger Gewinn einfahren dürfte als erwartet", berichtete ein Händler. Der Branchenprimus selbst wollte sich nicht zu dem Gerücht äußern. Indessen teilte die Bank mit, dass ihr Immobilienfonds RREEF das deutsche Immobilienportfolio des Finanzinvestors Cerberus für rund 1,7 Milliarden Euro übernommen habe.

Telekom startet Billig-Offensive
Die T-Aktie verlor etwas weniger als der Dax. Die Deutsche Telekom hatte am Vormittag ihre neue Billigmarke präsentiert. "Mit Congstar, der neuen Marke für Mobilfunk und DSL, nimmt die Deutsche Telekom den Kampf gegen Anbieter im Discountsegment des Telekommunikationsmarktes auf", sagte Vorstandschef René Obermann. Außerdem meldete die Telekom-Tochter T-Systems zwei Großaufträge. Der Vertrag mit der irischen Alphyra Group habe ein Volumen von rund 50 Millionen Euro.

Chemie-Übernahme beflügelt BASF
Die BASF-Aktie drehte im Verlauf ins Plus. Der weltgrößte Chemiekonzern prüft nach eigenen Angaben den Verkauf von Teilen seines Styrol-Kunststoffgeschäfts. Es habe auch erste Kaufangebote gegeben. Deutlich kurstreibender dürfte aber die neue Milliardenübernahme in der Branche sein: Die niederländische Basell will den amerikanischen Chemiekonzern Lyondell kaufen. Inklusive der Übernahme der Lyondell-Schulden erreicht die Transaktion ein Volumen von 19 Milliarden Dollar.

Studienerfolg für Fresenius
Im MDax ging es mit der Vorzugsaktie von Fresenius um 4,8 Prozent nach oben. Der Medizinkonzern hatte am Morgen positive Studienergebnisse zu seinem Krebs-Antikörper Removab veröffentlicht. Im Dax profitierte auch die Fresenius-Tochter Fresenius Medical Care.

SGL Group heraufgestuft
Erneut konnte auch die SGL-Aktie von Heraufstufungen profitieren. Die Analysten von Merrill Lynch erhöhten das Kursziel für den MDax-Titel von 35 auf 45 Euro. M. M. Warburg analysierte die Aktie ebenfalls neu und schraubte das Kursziel von 32,50 auf 38,50 Euro hoch. Die Aktie von Praktiker profitierte von einer leichten Kurszielanhebung durch JP Morgan.

Gagfah erneut im Minus
Auf der anderen Seite des Tableaus war erneut Gagfah zu finden. Am Montag hatte die US-Investmentbank Morgan Stanley das Kursziel für den Immobilientitel von 18,20 auf 14,70 Euro reduziert.

Arcandor wehrt sich gegen Gerüchte
Wegen Gerüchten über eine Gewinnwarnung rutschte die Aktie von Arcandor - ehemals KarstadtQuelle - zeitweise fünf Prozent abwärts. Diesen Spekulationen trat der Handels- und Reisekonzern entgegen: Sie entbehrten jeder Grundlage, stellte der Vorstand in einer Mitteilung klar. Der Geschäftsverlauf im zweiten Quartal sei planmäßig und zufriedenstellend verlaufen. Die Aktie drehte daraufhin sogar ins Plus.

PPR hat Puma im Sack
Puma ist nun mehrheitlich in französischer Hand. Der Luxusgüterkonzern PPR hält mit 62,1 Prozent eine deutliche Mehrheit an dem Sportartikelhersteller. Börsianer zeigten sich überrascht: "Der Konsens hat lediglich mit einer Annahmequote von 50 Prozent gerechnet", sagte ein Analyst. Nun sei PPR in der Lage, klare Synergieeffekte mit Puma zu erzielen - die Transaktion dürfte sich damit deutlich wertsteigernd auswirken.

SDax-Titel unterm Hammer
Im SDax verlor die Aktie von Cash.Life 4,3 Prozent. Nach Angabe von Händlern hat die Citigroup 200.000 Stücke zum Preis von 20,60 Euro an den Markt gebracht. Auch ein Paket von< b>MPC Capital soll die Citigroup verkauft haben, nämlich 175.000 Aktien zu 74,75 Euro pro Stück.

Und schließlich haben 1,25 Millionen Papiere von Air Berlin die Besitzer gewechselt. Nach Aussage von informierten Kreisen hat Morgan Stanley sein Paket am oberen Ende der Spanne von 15,95 bis 16,05 Euro pro Aktie platziert.

Sino deutlich profitabler
Nach Veröffentlichung von Quartalszahlen legte die Aktie von Sino um ein Prozent zu. Nach neun Monaten im Geschäftsjahr 2006/07 sei mit einem Ergebnis vor Steuern von 4,34 Millionen Euro bereits fast das Gesamtergebnis des Vorjahres von 4,40 Millionen Euro erreicht worden, teilte der Onlinebroker mit. Der Gewinn pro Aktie für die ersten neun Monate betrage 1,10 Euro.

Börse straft Boll
Die Aktie der Boll AG geriet nach Bekanntgabe der 2006er Bilanz mit einem Minus von bis zu 23,8 Prozent heftig unter die Räder. Das Filmunternehmen setzte im vergangenen Jahr eine Million Euro um, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit war negativ. Allerdings blickt Boll positiv in die Zukunft: "Das Geschäftsjahr 2006 und die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres untermauern unsere Absicht, in 2007 ein positives Ergebnis zu erzielen", erklärte Finanzvorstand Matthias Triebel.

Großauftrag für Nanogate
Die Aktie von Nanogate kletterte zeitweise um mehr als drei Prozent, wohl wegen eines größeren Auftrags im Millionenbereich, der über mehrere Jahre geht. Der Auftraggeber sei der erste Großkunde in den USA, so der Nanotechnologie-Spezialist.

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr