Marktbericht 20:00 Uhr

Kleine Geschenke von den Währungshütern Dow, Dax, Euro, Gold - alle springen

Stand: 16.03.2016, 20:00 Uhr

Freudensprünge an den Aktienmärkten: Die US-Notenbank Fed macht langsam mit den Zinserhöhungen. Das schiebt den Dow Jones ins Plus und den Dax über 10.000 Punkte. Auch Euro und Gold bekommen Zulauf.

ARD-Börsenstudio: Jan Plate
Audio

Börse 20.15 Uhr

Zwei Zinsschritte hat die US-Notenbank Fed für dieses Jahr angekündigt. Von vier Schritten hatte sie noch im Dezember gesprochen. An den Finanzmärkten hatte man bereits eine etwas gemächlichere Gangart erwartet, war aber immer noch von drei Zinserhöhungen bis Ende 2016 ausgegangen. Nun sind es zwei, und an den Aktienmärkten wurde das positiv aufgenommen, geht doch von Zinserhöhungen eine eher bremsende Wirkung für die Wirtschaft aus.

An der Wall Street gab die Neuigkeit den Aktien Schwung, der amerikanische Leitindex drehte von Minus auf Plus und notiert zur Stunde 0,4 Prozent im Plus. Der Dax, der den Xetra-Handel noch bei 9.984 Punkten beendet hatte, kletterte im späten Handel über die 10.000 Punkte: der L-Dax schloss bei 10.023,92 Punkten.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.199,29
Differenz relativ
+0,32%

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.765,94
Differenz relativ
+0,82%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1648
Differenz relativ
+0,03%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.224,94
Differenz relativ
-0,20%

Am Devisenmarkt und beim Gold gab es nach den Fed-Neuigkeiten reichlich Bewegung. Der Euro machte aus dem Stand einen Sprung um mehr als einen Cent - über 1,12 Dollar. Wenn die US-Zinsen nicht so schnell steigen, wie gedacht, wird auch das Geld auf dem Ausland nicht mehr ganz so eifrig in den Dollar-Raum, wie bisher erwartet. Gold sprang ebenfalls in die Höhe, denn der Zinsvorteil von Dollar-Anlagen gegenüber dem der zinslosen Anlageform Gold wird kleiner als bisher gedacht. Die Feinunze Gold kletterte auf 1.257,06 Dollar von zuvor 1.230 Dollar.

Endlich: Die Ölpreise steigen wieder

Positive Vorgaben für die Aktienmärkte kommen von den Rohstoffmärkten. Erstmals in der laufenden Woche sind die Preise für WTI und Brent wieder gestiegen. Händler erklärten die steigenden Ölpreise mit einem nur geringen Zuwachs der Ölreserven in den USA. Laut Daten des privaten American Petroleum Institute (API) vom Vorabend sind die Lagerbestände in der vergangenen Woche so schwach gestiegen wie seit vier Wochen nicht mehr.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
73,00
Differenz relativ
+0,56%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
68,69
Differenz relativ
+0,41%

BMW: Das hören die Anleger doch gerne!

Mit Abstand größter Dax-Gewinner war die BMW-Aktie. BMW will künftig mehr Geld mit digitalen Diensten und außerhalb des klassischen Autoverkaufs verdienen und setzt sich dafür neue Ziele bis 2020. Ab 2017 wird eine Umsatzrendite vor Steuern (EBT-Marge) von mindestens zehn Prozent angestrebt.

Deutsche Bank und UBS unter Druck

Am anderen Dax-Ende die Aktie der Deutschen Bank mit einem Kursminus von über vier Prozent. Das Institut warnte wegen der Börsenturbulenzen zu Jahresbeginn vor einem schwachen Ergebnis im Auftaktquartal. Auch der Schweizer Konkurrent UBS malte ein Bild in dunklen Farben und will für 2016 keine Sonderdividende zahlen. Dies drückte die Titel ähnlich stark. Im Sog dieser beiden Werte verlor der europäische Banken-Index zwei Prozent.

Deutsche Börse und LSE machen Ernst

Die Deutsche Börse und die Londoner LSE machen Ernst mit ihren Fusionsplänen. Der Vorstand der Deutsche Börse hat mit Zustimmung des Aufsichtsrates eine Vereinbarung über einen Zusammenschluss auf Augenhöhe abgeschlossen. Nach Aussagen des LSE-Chefs werde man zusammen mit der Deutsche Börse die größte Börse weltweit nach Umsätzen.

MüRü enttäuscht mit Ausblick

Die Münchener-Rück-Aktie konnte sich im Plus halten. Der weltgrößte Rückversicherer 2016 rechnet mit dem dritten Gewinnrückgang in Folge, der Überschuss dürfte von 2,8 auf 2,3 Milliarden Euro schrumpfen. Bislang hatten Analysten mit 2,7 Milliarden Euro gerechnet. Etwas Positives gab es aber auch: Das Aktienrückkaufprogramm soll um eine weitere Milliarde Euro ausgeweitet werden.

VW: Das dauert noch

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,32
Differenz relativ
+2,25%

Die Umrüstung der vom Abgasskandal betroffenen rund 2,5 Millionen VW-Fahrzeuge in Deutschland wird sich wohl um mindestens sechs Wochen verzögern. VW habe bisher noch kein grünes Licht vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) für seine Umrüstungspläne für das Modell Passat bekommen, berichtete die "Bild". Derweil mehren sich im Abgasskandal für VW die juristischen Baustellen. Nun kündigte auch der US-Staranwalt Michael Hausfeld an, in Deutschland gegen den Autobauer vorgehen zu wollen.

Übel, übel, Bilfinger

Im MDax ging es für die Bilfinger-Aktie neun Prozent abwärts. Der kriselnde Bau- und Industriedienstleister streicht die Dividende. Bilfinger verweist auf den Rekordverlust von fast 500 Millionen Euro im vergangenen Jahr und den hohen Mittelabfluss für den laufenden Umbau.

Erleichterung bei Brenntag-Aktionären

Mit dem Geschäftsbericht und der Anhebung der Dividende auf 1,00 Euro konnte Brenntag bei den Anlegern punkten. Die Titel des weltgrößten Chemikalienhändlers standen im MDax mit sieben Prozent Kursplus unangefochten an der Spitze. "Einige Anleger hatten ein schlechteres Ergebnis befürchtet", sagte ein Händler.

Terrorgefahr trübt Aussichten für Fraport

Die Furcht der Touristen vor weiteren Terroranschlägen trübt die Geschäftsaussichten des Frankfurter Flughafenbetreibers. Nach teils kräftigen Zuwächsen im vergangenen Jahr rechnet Vorstandschef Stefan Schulte für 2016 nur mit einem Passagierwachstum zwischen einem und drei Prozent. Die Fraport-Aktie verlor heute acht Prozent.

CTS auf Elch-Tour

Gefragt war dagegen MDax-Wert CTS. Der Ticketvermarkter gründet mit Nordisk Film, einer Tochter des dänischen Medienkonzerns Egmont ein Gemeinschaftsunternhemen. CTS will so auch in Dänemark, Norwegen und Schweden Markführer werden. In Europa ist man nach eigenem Bekunden ohnehin schon an der Spitze.

Stratec schockt die Anleger

Im TecDax brach die Stratec-Aktie prozentual zweistellig ein. Der Laborgerätehersteller kappte seine Mittelfrist-Prognose und schockte damit Anleger. Dagegen kommt Morphsys an der Börse außerst gut an - dank einer positiven Analystenstudie der Commerzbank.

Bechtle weiter auf Erfolgskurs

Zu den gefragten Werten im TecDax zählte auch die Bechtle-Aktie nach Zahlen. Das größte IT-Haus Deutschlands sieht sich nach einem Ergebnisplus von gut 20 Prozent im vorigen Jahr auch langfristig auf dem Wachstumspfad. Bechtle ist zuversichtlich, dass die ehrgeizigen Ziele für 2020 eingehalten werdem. Die Dividende wird auf 1,40 Euro erhöht.

United Internet mit Ergebnissprung

Im späten Handel konnte nach Zahlen die Aktie von United Internet zulegen. Der Telekommunikationsanbieter United Internet präsentierte ein starkes Wachstum 2015 - bei Kunden, Ergebnis und Umsatz. Die Aktionäre sollen eine um zehn Cent höhere Dividende von 70 Cent bekommen.

Cewe stockt auf

SDax-Firma Cewe gab die siebte Dividendensteigerung in Folge bekannt. Das Unternehmen will 1,60 Euro ausschütten.

Gerry Weber: Tiefer geht's immer

Der Modekonzern Gerry Weber kann seinen Abwärtstrend bisher nicht stoppen. Im bis Ende Januar laufenden ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 brach der Gewinn um fast 90 Prozent auf 1,2 Millionen Euro ein. Erst vor wenigen Wochen hatte der Konzern ein drastisches Sparprogramm angekündigt.

VIB wächst profitabel

Die VIB Vermögen AG, eine auf Entwicklung und Bestandshaltung von Gewerbeimmobilien spezialisierte Gesellschaft, hat ihr Ergebnis vor Steuern (EBT) 2015 um 38 Prozent auf 52,8 Millionen Euro verbessert. Der Hauptversammlung soll eine Dividende von 0,51 Euro je Aktie vorgeschlagen werden.

Schalke auf Rekordhöhe

Der Fußballclub Schalke 04 - zwar nicht wie der BVB mit Aktien an der Börse vertreten, sondern mit Anleihen - hat heute mit Zahlen seine starke wirtschaftliche Verfassung belegt. 2015 verbuchten die Gelsenkirchener den höchsten Umsatz ihrer Vereinsgeschichte, dank höherer Transverträge, TV-Rechten und Sponsoring-Erlösen. Die Finanzverbindlichkeiten wurden auf 146 Millionen Euro zurückgeführt. Ein gutes Zeichen auch für die Anleihe.

Oracle weitet Aktienrückkäufe aus

Schwächen im traditionellen Geschäft mit Softwarelizenzen setzen Oracle weiter zu. Der Nettogewinn ging um 14 Prozent auf 2,14 Milliarden Dollar zurück. Trotzdem legten Oracle-Papiere im nachbörslichen US-Handel zu. Die Ausweitung des Aktienrückkaufprogramms um zehn Milliarden Dollar kam am Markt gut an.

Amazon will Patent für Bezahlen per Selfie

Amazon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.581,74
Differenz relativ
-0,25%

Amazon will sich das Bezahlen per Selfie patentieren lassen. Der Patentantrag des Online-Händlers sieht ein Verfahren vor, bei dem der Nutzer in die Kamera blickt und dabei zusätzlich eine bestimmte Geste macht - etwa ein Zwinkern, ein Lächeln oder eine Kopfbewegung.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr