Die Woche endet mit Kursgewinnen, und Skepsis

Stand: 25.02.2011, 19:58 Uhr

Kaum fällt der Ölpreis ein wenig, greifen die Investoren wieder zu. Der Dax gewann am Freitag deswegen 0,8 Prozent, und auch die Wall Street entwickelte wieder Aufwärtspotenzial. Doch die Wochenbilanz ist katastrophal.

Dass der Dax den Freitag mit einem Kursgewinn von 0,8 Prozent auf 7.185 Punkte beendete, ist das bescheidene Fazit einer Woche, die den Kapitalmarktakteuren vor allem Angst und Schrecken breitet hat.

Die gewalttätigen Unruhen in Libyen bestimmten das Handelsgeschehen während der gesamten Woche. An den Märkten schlug sich dies vor allem in einem deutlichen Anstieg des Ölpreises nieder.

Die Furcht vor Engpässen bei der Ölversorgung beunruhigte die Investoren, von Montag bis Freitag rutschte der Dax von 7.429 Punkten auf 7.185 Punkte ab, minus 3,3 Prozent. Papiere der Lufthansa, die immer sensibel auf Änderungen des Ölpreises reagieren, gaben insgesamt 6,2 Prozent nach.

Auch am Freitag war der Ölpreis für die diesmal freundliche Kursentwicklung verantwortlich. Am Donnerstag kostete das Fass Brent-Öl noch 120 Dollar, am Freitag war es für rund 110 Dollar zu haben. Der Rückgang des Ölpreises habe vor allem, erklärten Börsianer, mit der Bereitschaft Saudi-Arabiens zu tun, die Lieferausfälle Libyens zu ersetzen.

Unterstützung kam auch aus den USA. Die Indizes an der Wall Street notierten stark gefestigt. Überraschend gut präsentierte sich der Verbrauchervertrauensindex der Uni Michigan, der auf 77,5 Punkte stieg und damit auf den höchsten Stand seit drei Jahren.

Die Wochenbilanz an der Wall Street ist jedoch ebenfalls verlustreich, der Dow Jones von seinem Vorwochenschluss bei fast 12.400 Punkten entfernt.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
146,72
Differenz relativ
+1,95%

VW mit Milliardengewinn
Überraschend legte der VW-Konzern am frühen Nachmittag seine Jahresbilanz vor. Der Nettogewinn verachtfachte sich im Jahresvergleich auf 7,2 Milliarden Euro, der Umsatz stieg um ein Fünftel auf 126,88 Milliarden Euro. Man habe, teilte Volkswagen mit, seine Marktanteile weiter ausgebaut und rechne damit, auch in diesem Jahr Umsatz und Ergebnis zu steigern. Die VW-Aktie setzte sich am Freitag mit einem Plus von 6,2 Prozent an die Dax-Spitze.

MAN: Neue Gerüchte um Fusion
Die MAN-Aktie legte 4,3 Prozent zu. Angeblich will Volkswagen die Fusion von Scania mit MAN möglichst schnell vorantreiben. Spätestens Anfang Mai soll die VW-Tochter Scania ein Angebot für MAN vorlegen, schreibt die "Financial Times Deutschland".

Telekom-Aktie am Ende
Eine enttäuschende Bilanz der Deutschen Telekom verursachte den Aktionären Magenschmerzen, die Aktie schloss 1,8 Prozent schwächer. Umsatz und Ebit waren 2010 rückläufig, in Griechenland musste die Telekom sogar 600 Millionen Euro abschreiben. Außerdem kündigte der Konzern an, die Dividende zu senken, von 0,78 auf 0,70 Euro.

Boeing schlägt EADS
Auch die EADS-Aktie aus dem MDax beschloss den Freitagshandel mit Verlusten. Dem Konzern ist es nicht gelungen, einen äußerst lukrativen Tanker-Auftrag in den USA zu bekommen. Erzkonkurrent Boeing bekam den Zuschlag und darf nun die 179 Tankflugzeuge im Wert von etwa 30 Milliarden Dollar bauen. Die Boeing-Aktie notiert daher deutlich höher.

Fuchs Petrolub und KWS: Bilanzen begeistern
Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub überraschte mit einer guten Jahresbilanz. 2010 legte der Umsatz um ein Viertel auf 1,46 Milliarden Euro zu, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern kletterte um mehr als ein Drittel auf 250 Millionen Euro. 2011 sollen Gewinn und Umsatz erneut weiter wachsen. Die Aktie aus dem MDax gewann 2,7 Prozent.

Steigende Preise sorgten beim Saatguthersteller KWS Saat aus dem SDax für gute Geschäfte. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres wuchs der Umsatz um ein Viertel auf 151 Millionen Euro, der Verlust im saisonal schwachen Halbjahr verringerte sich auf 39,6 Millionen Euro.

GfK erwartet weniger Wachstum
Der Marktforscher GfK wird nach eigenen Berechnungen im laufenden Jahr langsamer wachsen als 2010. Die SDax-Firma rechnet damit, dass der Umsatz nur noch um bis zu sechs Prozent steigen werde. 2010 waren es noch elf Prozent. Im vergangenen Jahr habe man, teilte das SDax-Unternehmen ebenfalls mit, Erlöse von 1,29 Milliarden Euro erzielt.

Conergy erwartet mehr Wachstum
Der angeschlagene Solarkonzern Conergy aus dem TecDax will im laufenden Jahr dank der guten Branchenkonjunktur seine Umsätze weiter steigern. Die Firma rechnet auch damit, zum ersten Mal seit Jahren wieder einen Nettogewinn erzielen zu können, sagte Finanzvorstand Sebastian Biedenkopf auf der außerordentlichen Hauptversammlung des Konzerns. 2010 wurde das Ergebnis noch durch Abschreibungen so stark belastet, dass Conergy Anfang des Jahres den Verlust der Hälfte des Grundkapitals anzeigen musste.

Ausländische Bilanzen
Am frühen Mittag legte der amerikanische Versicherungskonzern AIG seine Quartalsbilanz vor. Der Konzern verdiente im Schlussquart zwar, auf dem ersten Blick beeindruckende, 11,2 Milliarden Dollar. Ohne einen Sondereffekt durch den Verkauf seiner asiatischen Töchter hätte der Konzern aber einen operativen Verlust von 2,2 Milliarden Dollar gemacht, knapp eine Milliarde mehr als vor einem Jahr.

Der spanische Telefonkonzern Telefonica verbesserte im vergangenen Jahr seinen Umsatz leicht auf 60,7 Milliarden Euro. Auch der Gewinn legte leicht - um drei Prozent - auf 10,2 Milliarden Euro. Der Konzern, der in Deutschland den Anbieter O2 besitzt, prognostiziert auch für dieses Jahr einen leichten Umsatzzuwachs.

Tagestermine am Dienstag, 20. November

Unternehmen:
Dermapharm: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Westwing: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Easyjet: Jahreszahlen, 8 Uhr
Porsche Automobil Holding: Q3-Zahlen
The Gap: Q3-Zahlen
BASF: Pressekonferenz zu aktuellen Entwicklungen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise gewerbliche Produkte, 8 Uhr
Deutschland: Baugenehmigungen, 8 Uhr
USA: Baubeginne, -genehmigungen, 14.30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"