Marktbericht 9:30 Uhr

Marktbericht neutral
Audio

Dax etwas leichter Die Unsicherheit ist zurück

Stand: 12.06.2019, 09:30 Uhr

Mal wieder schwebt der Schatten des Donald Trump über der Börse. Seine Attacken gegen die Geldpolitik der unabhängigen US-Notenbank kommen bei den Investoren gar nicht gut an. Der Dax fällt zum Handelsstart zurück.

Zur Eröffnung sackt der deutsche Leitindex in Richtung der Marke von 12.100 Punkten ab und verliert damit rund 0,4 Prozent. Auch in Asien ist es heute bergab gegangen, der Tokioter Nikkei-Index verlor 0,2 Prozent, in China ging es 0,5 Prozent bergab. Die meisten der 30 Dax-Werte stehen im frühen Geschäft im Minus, wobei die Verluste quer durch den ganzen Markt gehen.

Am Ende stehen aktuell Deutsche Bank und Adidas, größter Gewinner ist derzeitig das Lufthansa-Papier. Es sind zwar keine dramatischen Einbußen, aber die zunehmende Skepsis und Nervosität der Anleger wird deutlich. Im MDax ragen die Papiere von Axel Springer heraus, die nach einer Übernahmeofferte des Finanzinvestors KKR von 63 Euro je Aktie um über zwölf Prozent zulegen.

Trump hackt mal wieder auf der Fed herum

Dow Jones Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.503,76
Differenz relativ
+0,14%

Schon am Vorabend waren die Kurse an der Wall Street unter Druck geraten, nachdem der unberechenbare Mann aus dem Weißen Haus (mal wieder) die seiner Meinung nach viel zu hohen Zinsen lautstark kritisierte. Der Leitindex Dow Jones gab anfängliche Gewinne wieder ab und schloss bei 26.048 Punkten leicht im Minus.

Dabei sind Trump und die Notenbank inhaltlich gar nicht so weit auseinander, wie die Tonlage vermuten lassen könnte. Angesichts zuletzt schwächerer Konjunkturdaten hatten die Währungshüter schon vorher ihren Zinszyklus unterbrochen und sogar eine Umkehr signalisiert.

B5-Moderator Rigobert Kaiser
Audio

B5 Börse 20.28 Uhr: Trump kritisiert Fed

Eine baldige Zinssenkung könnte aber an den Märkten als Einknicken der per Gesetz unabhängigen Notenbank vor Trump interpretiert werden - und das wäre verheerend. "Die Unabhängigkeit der Zentralbank wäre dahin", kommentierte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com.

Über allem steht natürlich weiter ungelöste Handelsstreit mit China. Trump droht China mit einer Verschärfung der Strafzölle, sollte Präsident Xi Jinping nicht zu einem Treffen mit ihm bereit sein. US-Handelsminister Wilbur Ross dämpfte die Hoffnung auf eine baldige Entspannung im Handelskonflikt.

Euro über 1,13 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1236
Differenz relativ
+0,06%

Der Euro handelt aktuell bei 1,1334 wenig verändert. In der Nacht gab es Preisdaten aus China, die höhere Inflationsraten signalisieren. Die Verbraucherpreise stiegen im Mai kräftig. Die Teuerung betrug wie von Analysten erwartet binnen Jahresfrist 2,7 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Mittwoch mitteilte. Im April hatte der Zuwachs bei 2,5 Prozent gelegen. Auch aus den USA werden am Nachmittag noch Verbraucherpreise für den Mai erwartet, außerdem noch die Realeinkommen.

KKR bietet 63 Euro je Springer-Aktie

Axel Springer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,40
Differenz relativ
+0,08%

Der Medienkonzern Axel Springer hat wegen einer schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung und der Einführung einer Digitalsteuer in Frankreich seine Prognosen gesenkt. Beim Jahresumsatz geht der Konzern nun von einem Rückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich aus. Zudem will Springer wie erwartet den US-Finanzinvestor KKR an Bord holen. Dieser bietet den Springer-Aktionären 63 Euro pro Aktie - ein Plus von 31,5 Prozent auf den Durchschnittskurs der letzten drei Monate. Die Springer-Aktien schießen um rund 12 Prozent in die Höhe.  | mehr

Verdi-Vorwürfe gegen Fresenius in den USA

Internationale Gewerkschaftsverbände und Verdi werfen dem Medizinkonzern Fresenius vor, in den USA Gewerkschaften systematisch zu unterdrücken. In Dialysekliniken der Tochter Fresenius Medical Care (FMC) in Kalifornien seien Mitarbeiter unter Druck gesetzt worden, wenn sie sich gewerkschaftlich organisieren wollten, sagten Vertreter von den Dachverbänden PSI und UNI Global Union. Sie werfen FMC auch vor, in Stellenanzeigen nach Personalmanagern zu suchen, zu deren Aufgabe die "Vermeidung von Gewerkschaften" zähle. Fresenius wies den Vorwurf, Gewerkschaften zu unterdrücken, "entschieden" zurück.

Zara zieht Online-Shopper an

Bei der Zara-Mutter Inditex zahlt sich die Online-Expansion aus. Im ersten Quartal konnte die Modekette ihren Umsatz in allen Regionen und über alle Konzernmarken hinweg steigern. Die Erlöse kletterten um fünf Prozent auf ein Rekordwert von 5,92 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) legte um 15 Prozent auf 980 Millionen Euro zu. Unter dem Strich verblieb ein Gewinn von 734 Millionen Euro. Obwohl das schlechte Wetter die Nachfrage in der zweiten Quartalshälfte bremste, hält das Management an seiner Jahresprognose fest. Demnach soll das Umsatzwachstum auf vergleichbarer Fläche vier bis sechs Prozent erreichen.

Dassault plant Milliardenzukauf

Der französische Technologiekonzern will sich einem Medienbericht zufolge mit einer amerikanischen Medizinsoftware-Firma verstärken. Dassault steht kurz vor dem Kauf der Medidata Solutions, meldete CNBC unter Berufung auf Insider. Medidata wäre für Dessault der dritte Zukauf in diesem Jahr. Die Aktien von Medidata Solutions verlieren dennoch.

Spannungen zwischen Renault und Nissan

Bei der Renault-Hauptversammlung am Mittwoch in Paris wird sich Konzernchef Jean-Dominique Senard viele kritische Fragen der Aktionäre anhören müssen. Denn nicht nur die geplatzte Fusion mit dem Konkurrenten Fiat Chrysler lastet auf dem französischen Autobauer. Das rund 20-jährige Bündnis mit dem japanischen Hersteller Nissan steht auf der Kippe. Seit der Festnahme des früheren Renault-Chefs Carlos Ghosn in Japan im November haben sich die Beziehungen verschlechtert. Als Folge der "Ghosn-Krise" will Nissan die Unternehmensführung neu ordnen - Renault hat gegen die Pläne aber Einspruch eingelegt.


Unter den Einzelwerten sanken T-Mobile US und der potenzielle Fusionspartner Sprint, nachdem der geplante Zusammenschluss nach der Klage mehrerer Bundesstaaten mehr denn je mit Fragezeichen versehen ist.

Fusion von T-Mobile US und Sprint wackelt immer mehr

T-Mobile US: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
66,96
Differenz relativ
+1,93%

Die geplante Fusion von T-Mobile US und Sprint wackelt. Zehn Generalstaatsanwaltschaften in den USA haben am Dienstag Klage gegen den Zusammenschluss der beiden Konzerne eingereicht. "Die Fusion von T-Mobile und Sprint würde nicht nur landesweit irreparablen Schaden für Mobilfunkkunden anrichten, in dem der Zugang zu günstigen Drahtlosdiensten für Millionen Amerikaner abgeschnitten wird", sagte die Generalstaatsanwältin von New York. Er würde auch besonders Menschen mit niedrigen Einkommen und Minderheiten treffen.

T-Mobile US und ihr Konkurrent Sprint haben für ihren Fusionsplan die Unterstützung der Branchenaufsicht FCC signalisiert bekommen, aber noch kein grünes Licht vom US-Justizministerium. Telekom-Chef Tim Höttges glaubt nach wie vor an den Deal und argumentiert mit Synergien in Milliardenhöhe. Eine Fusion der beiden Konzerne war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert.  | mehr

T-Mobile und Sprint-Läden in New York Audio

Börse 8.00 Uhr: Wackelt die Fusion zwischen T-Mobile US und Sprint?

Tesla-Chef Musk prognostiziert Rekordquartal

Der Elektroautobauer Tesla zeigt sich für das laufende Quartal optimistisch. Bei der Hauptversammlung am Dienstag sagte Vorstandschef Elon Musk, dass er mit Rekordauslieferungen rechne. Zudem sei das Unternehmen auf dem Weg, sein Produktionsziel bis Jahresende zu erreichen. Die Tesla-Aktie legt um rund vier Prozent zu. Für das zweite Quartal 2019 erwartet Tesla die Auslieferungen von 90.000 bis 100.000 Elektroautos, im ersten Quartal waren sie um fast ein Drittel auf knapp 63.000 Stück eingebrochen.  | mehr

Tesla-Chef Elon Musk Audio

Börse 6.00 Uhr: Tesla-Aktie auf Erholungskurs

rm

Tagestermine am Donnerstag, den 20. Juni

Unternehmen:
Hellofresh: Hauptversammlung, 10:00 Uhr
ADO Properties: Hauptversammlung, 12:00 Uhr
Qiagen: Investorentag in New York

Konjunktur:
Japan: Zinsentscheid der Bank of Japan
EU: EZB-Wirtschaftsbericht, 10:00 Uhr
Großbritannien: BoE Zinsentscheid, 13:00 Uhr
USA: Leistungsbilanz Q1/19, 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (wöchentl.), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 6/19, 14:30 Uhr Uhr
EU: Verbrauchervertrauen 6/19, 16:00 Uhr
USA: Frühindikator 5/19, 16:00 Uhr

Sonstiges:
EU: Gipfel der EU Staats- und Regierungschefs zum Thema Personal und Strategie
Deutschland: Fronleichnam, teilweise Feiertag in Deutschland, Börse geöffnet.