Die Talfahrt geht weiter

Stand: 10.07.2009, 20:05 Uhr

Die deutschen Aktienmärkte gaben auch am Freitag ein Bild krisenhafter Trostlosigkeit ab. Beeinflusst von schwachen amerikanischen Wirtschaftszahlen sackte der Dax deutlich ab.

Der Dax beendete den Handel am Freitag bei 4.576 Punkten, 1,2 Prozent schwächer. Die Wall Street zog am Nachmittag die Kurse in Frankfurt in den Keller, die aktuelle Umfrage der Uni Michigan zum Verbrauchervertrauen der US-Bürger hatte die Anleger verunsichert.

Mit 64,6 Punkten fiel die Statistik erheblich schlechter aus als erwartet. Die Amerikaner scheinen sich in Konsumzurückhaltung zu üben. Für die Volkswirtschaft, die zu zwei Drittel von den Ausgaben der Verbraucher abhängt, ist dies eine schlechte Nachricht.

Ein Unternehmen, das erheblich von der Kauffreude abhängig sein wird, ist der "neue" General Motor-Konzern. Am Freitag wurde GM offiziell aus dem Gläubigerschutz entlassen. Schlank, neu strukturiert und um Tausende Arbeiter leichter soll GM bald wieder Gewinne schreiben. Die Anleger gaben der GM-Aktie Vorschusslorbeeren, sie stieg um mehr als 30 Prozent.

Auch im Dax gab es Lichtblicke. Im Plus schloss beispielsweise die Aktie von Salzgitter. Sie stieg um 1,2 Prozent. Die Citigroup hatte das Kursziel erhöht und geurteilt, dass Salzgitter von der zu erwartenden Erholung der Weltwirtschaft im kommenden Jahr profitieren sollte.

AUA und Lufthansa: Das Ultimatum
Die Lufthansa muss ihr Übernahmeangebot für die österreichische Luftfahrtgesellschaft AUA erneut ändern. Die EU-Wettbewerbsbehörde hat der Lufthansa eine Frist von wenigen Stunden gesetzt, um zu erklären, wie sie den Wettbewerb in Osteuropa garantieren kann. Ansonsten "wird es unmöglich sein, bis Ende Juli eine Entscheidung zu treffen", teilte die EU-Behörde mit. Konkret geht es um die von der Lufthansa verlangte Staatshilfe von 500 Millionen Euro. Die Lufthansa-Aktie verlor im Tagesverlauf 1,7 Prozent.

Infineon begrüßt Finanzinvestor
Der im TecDax notierte Chiphersteller Infineon verschafft sich mehr finanziellen Freiraum. Der amerikanische Finanzinvestor Apollo will sich mit knapp 30 Prozent an Infineon beteiligen. Infineon wird zu diesem Zweck eine Kapitalerhöhung um 337 Millionen Aktien durchführen, Altaktionäre können diese Aktien zu 2,15 Euro zeichnen. Die Infineon-Aktie gewann 5,4 Prozent.

Analysten senken den Daumen
Die im MDax notierte Aktie des Urlaubs- und Logistikkonzerns Tui sanken um sechs Prozent. Goldman Sachs senkte sowohl Kursziel als auch Bewertung von Tui-Aktien und begründete dies mit den Finanzierungsproblemen bei Hapag-Lloyd. Im TecDax ging es mit der Qiagen-Aktie um 3,4 Prozent bergab. Die UBS senkte die Aktie der Biotechfirma am Morgen von "Buy" auf "Neutral".

Baldige Zulassung für Medigene-Medikament
Das ebenfalls im TecDax notierte Biotechunternehmen Medigene hat für seinen Hoffnungsträger, das Genitalwarzenmedikament Veregen, mehrere positive Bewertungen erhalten. Die Zulassungsbehörden in Deutschland, Österreich und in Spanien hätten sich für eine Zulassung ausgesprochen, teilte Medigene mit. Damit kann das Medikament in den kommenden Monaten zugelassen werden. Die Medigene-Aktie gewann 3,2 Prozent.

Nordex liefert in die Türkei
Unter den Gewinnern im TecDax war auch die Aktie des Windkraftkonzerns Nordex mit einem Plus von 0,2 Prozent. Die Firma wird zehn Windkraftanlagen in die Türkei liefern. Schon vor zwei Wochen hatte Nordex die Gründung einer eigenen Vertriebstochter in der Türkei bekannt gegeben und einen Windkraftauftrag gemeldet.

Fraport fertig weniger Passagiere ab
Die im MDax notierte Fraport-Aktie verlor 3,2 Prozent. Auf dem Flughafen Frankfurt hat der Konzern im Juni abermals weniger Passagier abgefertigt. Das Aufkommen ging im Jahresvergleich um 5,6 Prozent zurück, der Frachtverkehr sank um 16,7 Prozent.

Entscheidung zwischen VW und Katar
Der hoch verschuldete Sportwagenhersteller Porsche will in einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung am 23. Juli angeblich über seine zukünftige Eignerstruktur abstimmen. Ein Insider sagte der Nachrichtenagentur Reuters, zur Abstimmung stünde der "mehr als fünf Milliarden" schwere Einstieg des Staatsfonds aus Katar oder alternativ die Übernahme von 49,9 Prozent durch Volkswagen. Ein Porsche-Sprecher bestätigte lediglich, für den 23. Juli sei ein außerordentliches Aufsichtsratstreffen anberaumt worden. Weitere Details nannte Porsche nicht.

Solar Millennium und RWE
Die Spekulation, dass der Energieversorger den Solarkonzern Solar Millennium übernehmen könne, trieb die kleine Aktie um 8,7 Prozent nach oben. Zuvor hatte Solar Millennium bekannt gegeben, dass die Stadtwerke München, MAN und eben RWE bei dem Projekt Andasol 3 eingestiegen sind. Das Solar-Parabolrinnen-Kraftwerk in Spanien soll einst eines der größten Projekte dieser Art werden.

Übernahmeangebot für Secunet
Die Aktie des IT-Sicherheitsspezialisten Secunet kletterte um 23,3 Prozent. Der Chipkarten- und Gelddruckkonzern Gieseke & Devrient hat für Secunet ein Übernahmeangebot von 5,70 Euro je Aktie abgegeben.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen