Marktbericht 14:58 Uhr

Marktbericht neutral
Audio

Warten auf die Notenbank-Entscheidungen Die Spannung an den Börsen steigt

Stand: 13.06.2018, 14:58 Uhr

Vor der Sitzung der US-Notenbank geht an den Aktienmärkten nicht mehr viel. Die Anleger warten ab, ob die Fed am Abend weitere Signale zur geldpolitischen Straffung gibt. Eine Zinserhöhung gilt als sicher.

Aller Voraussicht nach wird Fed am Abend zum siebten Mal seit Dezember 2015 den Leitzins erhöhen – auf 1,75 bis 2,00 Prozent. Dieser Schritt ist an den Märkten schon so gut wie eingepreist. Wichtiger werden Hinweise auf weitere Zinsanhebungen sein. Nach dem kräftigen Anstieg der Inflationsrate ist der Druck auf die Fed gestiegen.

Was sagt Powell?

Jerome Powell

Jerome Powell. | Bildquelle: Imago

Aus Sicht von Commerzbank-Analystin Esther Reichelt müssen die Ausführungen von Fed-Chef Jerome Powell auch aus anderen Gründen unter die Lupe genommen werden. "Denn es gibt durchaus Entwicklungen, die den Zinserhöhungszyklus aus dem derzeitigen Autopilotenmodus reißen könnten - wie zum Beispiel der drohende Handelskrieg oder die Folgen der Steuerreform." Für den Dollar sei entscheidend, wie die Fed die sich daraus ergebenden Risiken bewertet.

Dax trippelt sich nach vorn

An den europäischen Aktienmärkten gibt es denn auch keine großen Kurssprünge vor dem Fed-Zinsentscheid. Der Dax bewegt sich in einer engen Spanne knapp unter 12.900 Punkten. Immerhin ist er nach anfänglichen Verlusten ins Plus gedreht. Der EuroStoxx 50 verharrt knapp über dem Vortagesniveau.

TecDax auf 17-Jahres-Hoch

Mehr Bewegung herrscht in der zweiten und dritten Reihe. Der MDax rückt um 0,6 Prozent vor. Und der TecDax springt gar um über ein Prozent auf rund 2.900 Punkte und erreicht den höchsten Stand seit 2001.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.695,16
Differenz relativ
+0,14%
MDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.531,66
Differenz relativ
+0,32%
TecDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.830,80
Differenz relativ
+1,06%

Wall Street im Abwartemodus

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
24.657,80
Differenz relativ
-0,17%

Wenig Rückenwind ist aus den USA zu erwarten. Der Dow dürfte unverändert in den Tag starten. Ein bisschen Auftrieb könnten gute Konjunkturdaten geben. Die US-Erzeugerpreise sind im Mai um 0,5 Prozent gestiegen. Erwartet worden war lediglich ein Plus von 0,2 Prozent.

Italiens Anti-EU-Minister gibt Bekenntnis zum Euro ab

Leichte Entspannungssignale kommen aus Italien. Der italienische EU-Minister Paolo Savona hat betont, dass der Euro "unverzichtbar" sei. Dabei hatte der 81-jährige ehemalige Professor die Gemeinschaftswährung einst einen "historischen Fehler" genannt. Von anderen Mitgliedern der Regierung wären solche Aussagen wenig überraschend, von Savona seien sie dagegen bemerkenswert, sagte Commerzbank-Anlagestratege Christoph Rieger.

EZB am Donnerstag

EZB-Präsident Mario Draghi

EZB-Präsident Mario Draghi. | Bildquelle: picture alliance / Wiktor Dabkowski

Nach der Fed ist vor der EZB. Am Donnerstag gehört EZB-Chef Mario Draghi die Bühne. Die Märkte erwarten Aussagen darüber, ob auch in der Eurozone ein Signal zum Einstieg in den Ausstieg geben wird. Konkret wird über ein Ende des QE-Programms der EZB diskutiert, innerhalb dessen immer noch 30 Milliarden Euro pro Monat für Anleihekäufe verwendet werden. Zuletzt hatten sich die Hinweise auf eine solche Ankündigung verdichtet, so dass auch die EZB-Sitzung Spannung verspricht.

Euro erholt sich etwas

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1575
Differenz relativ
+0,01%

Der Euro zieht bis 1,1770 Dollar an. Anleger griffen bei italienischen Staatsanleihen zu. Dies drückte die Rendite der zehnjährigen Titel von zuvor 2,874 Prozent auf bis zu 2,765 Prozent. Der Leitindex der Mailänder Börse steigt um 0,6 Prozent.

ThyssenKrupp will bei Fusion mit Tata mehr

ThyssenKrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,07
Differenz relativ
-1,43%

Thyssenkrupp will ungeachtet weiterer Widrigkeiten in Kürze über ein mögliches Joint-Venture mit dem Konkurrenten Tata Steel entscheiden. "Wir halten am kommunizierten Zeitplan fest und haben die Absicht, noch im Juni zu einer abschließenden Entscheidung zum Joint-Venture zu gelangen", sagte ein Firmensprecher nach der Aufsichtsratssitzung des Konzerns.

Laut Medienberichten verlangt ThyssenKrupp bei den Verhandlungen für eine Stahlfusion mit Tata in letzter Minute einen Nachschlag. Im Raum stehe ein mittlerer dreistelliger Millionenbetrag, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf Finanzkreise. Die ThyssenKrupp-Aktien gewannen knapp zwei Prozent.

Grammer: Zwischen Chinesen und Bosniern

Turbulent ging es auf der Hauptversammlung von Grammer zu. Das Übernahmeangebot aus China stieß bei Kleinanlegern und Belegschaft des Autozulieferers auf Skepsis. Ningbo Jifeng ist mit 25,5 Prozent der Anteile bereits Grammers größter Aktionär und will seine Beteiligung auf mindestens 50 Prozent aufstocken. Die Chinesen wollen verhindern, dass der unbeliebte Großinvestor Hastor die Macht bei Grammer übernimmt.

Der Anwalt der Hastor-Investmentfirma Cascade beantragte auf der HV, Grammer-Aufsichtsratschef Klaus Probst als Versammlungsleiter abzuberufen. Nach mehreren Unterbrechungen lehnte die Mehrheit der Aktionäre dies ab.  | mehr

Adyen-Börsengang schlägt ein

Der Börsengang des Wirecard-Branchenkollegen Adyen weckt Erinnerungen an die Hochzeiten des Neuen Marktes. Bei der Erstnotiz am Mittwoch schnellte der Kurs zeitweise auf über 500 Euro nach oben. Am Ende des Börsentages kosteten die Papiere noch 455 Euro. Adyen brachte es damit aus dem Stand auf einen Börsenwert von knapp 14 Milliarden Euro Im Sog von Adyen zogen auch die Aktien von Wirecard um fast vier Prozent an.  | mehr

Siemens prüft Teilverkauf des Turbinengeschäfts

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
116,54
Differenz relativ
+0,19%

Die Hoffnung auf einen Verkauf des zuletzt schwierigen Geschäfts mit großen Gasturbinen hat den Aktien von Siemens Rückenwind verliehen. Sie ziehen um zwei Prozent an. Der Industriekonzern prüft eine Veräußerung des Geschäfts
mit Gasturbinen für Kraftwerke, meldete Bloomberg. Der Bereich gehört zur kriselnden Kraftwerkssparte, für die Siemens Ende 2017 die Streichung von weltweit rund 6.900 Arbeitsplätzen angekündigt hatte.  | mehr

Airbus hat gut zu tun

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
99,87
Differenz relativ
-0,51%

Der deutsch-französische Flugzeugbauer aus dem MDax nimmt am Donnerstag in Hamburg seine vierte Produktionslinie für Flugzeuge der A320-Familie in Betrieb. Die Linie verfügt nach früheren Angaben von Airbus über neuartige Produktionselemente. Airbus will auch viele Prozesse im Hintergrund verbessern und die Bereitstellung der Einzelteile mit den anstehenden Arbeitsschritten noch enger verknüpfen.  | mehr

Fraport-Aktie vor dem großen Sprung?

Das Wachstum der Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen hat sich im Mai mit einem Anstieg um 9,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 6,1 Millionen Fluggäste fortgesetzt. Angesichts der Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf zeichnet sich damit eine bessere Gesamtjahresentwicklung ab als bisher geplant.  | mehr

Inditex: Der Abstand zu H&M wird größer

Die Zara-Mutter Inditex ist mit einem überraschenden Gewinnplus in ihr neues Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal 2018/19 stand unter dem Strich ein Gewinn von 668 Millionen Euro - zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet. Der Umsatz wuchs mit einem Plus von 1,5 Prozent nicht so stark wie gedacht.  | mehr

Toshiba kauft eigene Aktien zurück

Aktien des japanischen Technologiekonzerns haben an der Börse in Tokio kräftig zugelegt. In der Spitze lag das Plus bei elf Prozent. Grund für die Euphorie: Das Unternehmen kann sich wieder den Rückkauf eigener Aktien leisten. 700 Milliarden Yen (5,4 Milliarden Euro) sollen dafür aufgewendet werden. Toshiba war 2015 in einen Bilanzskandal geraten.

Twitter gewinnt bei Fußball-WM

Um fünf Prozent ging es für die Aktie des Kurznachrichtendienstes Twitter bergauf nach einem positiven Anlystekommentar von JPMorgan. Die Bank hob in einer Studie das Kursziel für die Papiere des Kurznachrichtendienstes von 39 auf 50 Dollar an. Twitter dürfte sich während der WM als schlagkräftige Plattform für die Fußballfans erweisen, glaubt JPMorgan.  | mehr

Tesla streicht Stellen

Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
307,79
Differenz relativ
+1,05%

Der Elektroautopionier Tesla will in großem Stil Stellen streichen. Tesla-Chef Musk teilte in einer E-Mail an die Mitarbeiter mit, dass etwa neun Prozent der Mitarbeiter gehen müssen. Durch die Kündigungen sollten die Kosten gesenkt werden, um dem Ziel der Profitabilität näher zu kommen, so Musk weiter. Die Aktien zogen am Dienstag kräftig an, kamen aber Mittwoch aber kaum vom Fleck.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 21. Juni

Unternehmen:
Wirecard: Hauptversammlung, 10 Uhr
Sixt: Hauptversammlung, 10 Uhr
Scout24: Hauptversammlung, 10 Uhr
Deutsche Pfandbriefbank: Hauptversammlung, 10 Uhr
GFT Technologies: Hauptversammlung, 10 Uhr
ThyssenKrupp: Pk des Betriebsrats zur Tata-Fusion, 13 Uhr

Konjunktur:
Schweiz: SNB Zinsentscheid, 9:30 Uhr
Deutschland: Konjunkturprognose des IfW für Deutschland und die Welt, 11 Uhr
Großbritannien: BoE, Zinsentscheid, 13 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (wöchentl.), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 06/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikator, 16 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen 06/18 (vorab), 16 Uhr
USA: Fed-Ergebnisse des Banken-Stresstests, 22 Uhr