Marktbericht 11:50 Uhr

Marktbericht positiv
Video

Dreifacher Hexensabbat voraus Die Investoren fassen etwas Mut

Stand: 15.03.2019, 11:50 Uhr

Der eher richtungslose Handel ist inzwischen leichten Kursgewinnen gewichen. Wie viel der Anstieg wirklich wert ist, wird man erst später wissen.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.595,25
Differenz relativ
+0,39%

Der Dax steigt in der Spitze um 0,6 Prozent auf 11.657 Punkte. Ab Mittag steht an den Terminbörsen der große Verfallstag von Futures und Optionen an, auch "Dreifacher Hexensabbat" genannt. Zuerst laufen Futures und Optionen auf Aktienindizes aus, gegen Handelsschluss dann Futures und Optionen auf einzelne Aktien. Zu den Abrechnungszeitpunkten versuchen professionelle Anleger, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu bewegen. "Im Dax sollten Anleger vor allem auf die beiden Marken 11.700 und 11.500 Punkte achten", schrieb Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners in seinem Morgenkommentar. Hier seien besonders große Positionen in Kaufoptionen offen.

Brexit und kein Ende

Zudem bleibt Europa das Ringen um den Brexit erhalten. Zwei Wochen vor dem geplanten Austritt aus der EU stimmten gestern die britischen Abgeordneten dafür, den eigentlich für den 29. März vorgesehenen Abschied von der EU um maximal drei Monate zu verschieben. Voraussetzung ist allerdings, dass das Unterhaus bis Mittwoch dem fertigen Ausstiegsvertrag mit der EU zustimmt. Die Erfolgschancen sind ungewiss: Die Parlamentarier haben genau dieses Abkommen bereits zwei Mal abgelehnt.

Der Nikkei-Index legte am heutigen letzten Handelstag der Woche 0,8 Prozent auf 21.450 Punkte zu. Der Euro schwang sich in der Nacht zu heute leicht auf und schwankt inzwischen um die Marke von 1,1320 US-Dollar.

Nikkei 225 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.627,34
Differenz relativ
+0,09%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1387
Differenz relativ
+0,10%

Kaum Bewegung in Amerika

An den US-Börsen verlief der Handel gestern ziemlich ruhig. Der Dow-Jones-Index veränderte sich mit 25.710 Punkten kaum. Der breiter gefasste S&P gab um knapp 0,1 Prozent auf 2.809 Stellen nach. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,2 Prozent auf 7.631 Zähler.

Die Märkte kamen angesichts langwieriger Handelsgespräche mit China am Donnerstag kaum vom Fleck. Außerdem drückten schwache Konjunkturdaten auf die Stimmung.

Ermittlungen gegen Wirecard auch in Indien

Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
104,55
Differenz relativ
+3,41%

Schwächster Wert im Dax ist auch am Nachmittag die Wirecard-Aktie. Laut Gerichtsdokumenten aus Singapur, die diese Woche öffentlich wurden, haben die Behörden des südostasiatischen Stadtstaates auch die indische Tochtergesellschaft von Wirecard ins Visier genommen. Ermittelt werde gegen Wirecard-Mitarbeiter und mehrere Gesellschaften des Konzerns wegen möglicher strafbarer Handlungen – unter anderem Geldwäsche und Dokumentenfälschung, hieß es.

Konkret erwähnt die auf Wirtschaftskriminalität spezialisierte Einheit der Singapurer Polizei neben Gesellschaften in Hongkong, Malaysia, Indonesien und auf den Philippinen auch das Unternehmen Hermes I Tickets mit Sitz in der indischen Metropole Chennai. Die Gesellschaft bildete den Hauptteil der 2015 von Wirecard gekauften Firmengruppe. Derweil hat die Citigroup ihre Aktienempfehlung von "Neutral" auf "Sell" abgestuft, mit einem Kursziel von 100 Euro.  | mehr

Rabattschlachten bremsen BMW aus

Nach einem durchwachsenen Jahr 2018 kürzt BMW seine Dividende. Aktionäre werden 3,50 je Stammaktie erhalten, nach 4,00 Euro ein Jahr zuvor. Der Umsatz sank von 98,3 auf 97,5 Milliarden Euro und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 9,9 auf 9,1 Milliarden. BMW will nun mehr sparen, da man 2019 mit einem starken Gegenwind für die Branche rechnet. BMW hatte bereits im September seine Jahresziele für 2018 gekappt und für das dritte und vierte Quartal deutliche Bremsspuren angekündigt.  | mehr

Volkswagen-Absatz sinkt

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,24
Differenz relativ
+0,21%

Der Volkswagen-Konzern hat im Februar weniger Fahrzeuge ausgeliefert. Im Februar gingen die Auslieferungen an Kunden gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent auf 724.400 Fahrzeuge zurück. Besonders der Verkauf in China erhielt mit minus 7,4 Prozent einen Dämpfer. Das Land ist der wichtigste Einzelmarkt des Konzerns, hier verkauft Volkswagen fast 40 Prozent seiner Autos und Nutzfahrzeuge.

Bechtle will weiter deutlich wachsen

Der schwäbische IT-Dienstleister will Umsatz und Gewinn im laufenden Jahr trotz einer schwächenden Konjunktur erneut "sehr deutlich" steigern. Die Umsatzrendite vor Steuern soll dabei mindestens auf dem Vorjahresniveau von 4,5 Prozent liegen. Die ersten Wochen des Jahres stimmten das MDax-Unternehmen zuversichtlich, sagte Vorstandschef Thomas Olemotz. Im abgelaufenen Jahr steigerte Bechtle seinen Nettogewinn um rund 20 Prozent auf gut 137 Millionen Euro. Die Dividende wird von 0,90 auf 1,00 Euro erhöht.

Shop Apotheke überzeugt die Anleger

Die Aktie der Shop Apotheke liegt mit deutlichem Abstand an der Spitze im SDax. Das Unternehmen will seinen Umsatz im laufenden Jahr von 540 auf rund 700 Millionen Euro steigern. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen bereits seine Ebitda-Marge wegen des hohen Wachstums von minus 3,0 auf minus 2,2 Prozent verbessert.

Oracle zahlt mehr Dividende

Der US-Softwarekonzern Oracle will seinen Aktionären für das dritte Geschäftsquartal eine Dividende von 0,24 US-Dollar pro Aktie zahlen - 0,05 Dollar mehr als zuletzt. Beim Umsatz und Gewinn erfüllte Oracle in etwa die Erwartungen. Der bereinigte Umsatz lag bei 9,62 Milliarden US-Dollar, das bereinigte Ergebnis pro Aktie bei 87 Cent. Von Bloomberg befragte Analysten hatten beim Umsatz 9,62 Milliarden Dollar, beim Gewinn pro Aktie 84 Cent erwartet. Die Aktie rutschte nachbörslich um rund drei Prozent ab.

Adobe enttäuscht die Börse

Der amerikanische Softwarekonzern hat mit seinem Ausblick für das laufende zweite Quartal enttäuscht. Er erwartet einen Umsatz von 2,70 Milliarden Dollar statt der vorhergesagten 2,72 Milliarden Dollar. Die Aktie des Software-Konzerns fiel im nachbörslichen Handel um 2,6 Prozent. Im abgelaufenen ersten Quartal war der Umsatz dagegen um etwa ein Viertel um 2,6 Milliarden Dollar gestiegen und damit stärker als vorhergesagt.

Uber rast im April an die Börse

Es könnte einer der größten Hightech-Börsengänge aller Zeiten werden. Im April will Uber seine Aktien öffentlich anbieten. Im kommenden Monat soll unter anderem die Roadshow beginnen, sagten Insider. Der Fahrdienstvermittler wird mit bis zu 120 Milliarden Dollar bewertet. Damit würde Uber vermutlich kurz nach dem Konkurrenten Lyft den Börsengang abschließen. Das US-Unternehmen hatte im Dezember - wie auch Lyft - vertrauliche Unterlagen für einen Börsengang eingereicht.  | mehr

Tesla enthüllt seinen nächsten Hoffnungsträger

Tesla hat sein langerwartetes Model Y vorgestellt. Der Kompakt-Geländewagen, der auf der technischen Plattform der Volumen-Baureihe Model 3 basiert, soll Ende 2020 auf dem Markt kommen. Das Model Y soll Tesla mit einem Preis ab 39.000 Dollar vor Steuern weiter in einen breiteren Markt bringen. Zunächst sollen aber teurere Varianten zu Preisen zwischen 47.000 und 60.000 Dollar verkauft werden. Tesla-Chef Elon Musk zeigte sich überzeugt, dass Tesla mehr Fahrzeuge des Wagen verkaufen werde als der drei bisherigen Modelle S, X und 3 zusammen.  | mehr

ME

Tagestermine am Freitag, den 22. März

Unternehmen:
Credit Suisse: Geschäftsbericht, 07:00 Uhr
Salzgitter: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
SAF Holland: Jahreszahlen (endgültig), 07:30 Uhr
Hapag Loyd: Jahreszahlen (endgültig), 07:30 Uhr Uhr
Dic Asset: Hauptversammlung Frankfurt, 10:00 Uhr
Deutsche Bank: Geschäftsbericht

Konjunktur:
Japan: Verbraucherpreise, 00:30 Uhr
Japan: Nikkei-PMI Verarbeitendes Gewerbe 3/19 (vorab)
Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 3/19, 9:30 Uhr
EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 3/19, 10:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz 01/19, 10:00 Uhr
USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 3/19, 14:45 Uhr
USA: Verkauf bestehender Häuser 02/19, 15:00 Uhr