Die Hoffnung kehrt zurück

Detlev Landmesser

Stand: 31.03.2009, 20:23 Uhr

Mit einer kräftigen Erholung polierte der Dax am letzten Handelstag im März seine Monatsbilanz auf. Fundamental gab es hierfür allerdings wenig Anlass. Wieder spielte auch die Hoffnung auf bessere Zeiten eine Rolle.

Auf Xetra-Basis schaffte der Dax ein ordentliches Monatsplus von 6,3 Prozent. Der L-Dax eroberte sogar mit einem Schlusskurs von 4.109,40 Punkten die nächste runde Marke zurück. Die Wall Street baute bis zum Abend ihren Tagesgewinn kräftig aus, wobei beispielsweise der S&P 500 über die wichtige Marke von 800 Punkten setzen konnte.

Für die Rally führten Händler neben technischen Gründen auch vereinzeltes "Window Dressing" (vgl. Glossar-Link) von Fonds zum Quartalsende an. Außerdem wirft der am Donnerstag in London beginnende G20-Gipfel seine Schatten voraus. Von den zahlreichen Staats- und Regierungschefs der größten Industrie- und Schwellenländer erhoffen sich die Investoren neue, womöglich gemeinsame Taten gegen die Krise.

Schwache US-Daten

Die aktuellen Konjunkturdaten waren dagegen ernüchternd. So trübte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Region Chicago im März überraschend deutlich von 34,2 auf 31,4 Punkte ein. Auch das Verbrauchervertrauen stieg weniger als erwartet. Der entsprechende Index des Forschungsinstituts Conference Board stieg zwar von 25,3 auf 26,0 Punkte, Analysten hatten im Schnitt aber mit 28,0 Punkten gerechnet. Auch der so genannte Case-Shiller-Index, der die Häuserpreise in 20 Ballungsräumen der USA misst, brach mit 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr drastischer ein als befürchtet.

General Motors rutscht weiter ab
Gebannt verfolgten die Börsianer auch die Aussagen des neuen GM-Chefs Fritz Henderson. Dieser bezeichnete ein geordnetes Insolvenzverfahren erneut als möglichen Weg zur Sanierung des Autoriesen - was das Dow-Schwergewicht weiter unter Druck brachte. Die angeschlagene Opel-Konzernmutter versucht nun aber, die von der US-Regierung geforderten Bedingungen für Staatshilfen in weniger als der vorgegebenen Zeit von 60 Tagen erfüllen.

Deutsche Börse gewinnt über neun Prozent
Nach dem Tiefschlag von gestern gehörte die Aktie der Commerzbank schon wieder zu den größten Dax-Gewinnern. Noch besser schnitt aber die Aktie der Deutschen Börse ab. Merrill Lynch empfahl den Dax-Titel zum Kauf und erhöhte das Kursziel von 43 auf 52 Euro. Offenbar halfen auch die Neuigkeiten zum Rückzug der beiden Hedgefonds TCI und Atticus. Beide teilten das Ende ihres gemeinsamen Vorgehens als Großaktionär des Börsenbetreibers mit. Kurz nach Xetra-Schluss teilte Atticus mit, dass sich sein Anteil per heute auf unter drei Prozent verringert hat. Schon zuvor war bekannt geworden, dass der Anteil der beiden Investoren von zuletzt rund 19 Prozent bereits deutlich über Finanzinstrumente verringert worden sei - an Finanzaufsicht und Meldepflichten vorbei.

Telekom muss Gebühren senken...
Die Deutsche Telekom ist mit ihrem Antrag auf höhere Gebühren für die Nutzung der so genannten "letzten Meile" gescheitert. Die Bundesnetzagentur teilte mit, dass das Entgelt ab 1. April für zwei Jahre von bislang 10,50 auf 10,20 Euro pro Anschluss im Monat sinke. Die Telekom hatte eine Erhöhung auf 12,90 Euro gefordert. Auch die Weiterleitungsgebühren im Mobilfunk werden gesenkt. Die Telekom gab sich enttäuscht: Der Konzern sehe nun "keine Grundlage mehr für den verstärkten Ausbau" seiner Netze in ländlichen Regionen.

... Eon darf sie erhöhen
Einen sozusagen gegenteiligen Bescheid erhielt Eon. Der Versorger darf seine Stromnetzgebühren erhöhen. Die Bundesnetzagentur habe eine Veranschlagung von 30 Prozent höheren Kosten im Hochspannungsnetz ab 2009 genehmigt, teilte Eon am Nachmittag mit. Der Dax-Titel konnte seinen Tagesgewinn im späten Geschäft ausbauen.

Bayer gibt Geschäftsteil an Genzyme ab
Die Bayer-Aktie war außer VW der einzige Dax-Verlierer. Grund war die Erstzulassung des Novartis-Medikaments Afinitor in den USA. Das Medikament zur Behandlung von Nierenkrebs ist ein direkter Konkurrent des Bayer-Krebsmittels Nexavar. Der Dax-Konzern selbst teilte mit, er trete sein Geschäft mit Blutkrebs-Präparaten an den US-Konzern Genzyme ab. Bayer erhalte dafür von Genzyme umsatzabhängige Meilensteinzahlungen und Lizenzgebühren von bis zu rund 480 Millionen Euro.

Adidas hat Ärger in Frankreich
Merkwürdigerweise konnte sich die Aktie von Adidas deutlich im Plus halten - trotz wenig erbaulicher Nachrichten. Der Sportartikelkonzern ist ins Visier der französischen Staatsanwälte geraten. Die Ermittler nehmen das Unternehmen wegen des Verdachts auf Steuerbetrug unter die Lupe, wie die Behörden in Frankreich bestätigten. "Wir weisen jegliche Spekulationen in diesem Zusammenhang entschieden von uns", hieß es dazu von Adidas.

Porsche erzielt mehr Gewinn als Umsatz
Die Porsche-Aktie büßte 4,5 Prozent ein. Der Sportwagenbauer schaffte in den ersten sechs Monaten seines Geschäftsjahres das Kunststück, mehr Gewinn als Umsatz zu erzielen. Porsche steigerte den Vorsteuergewinn um fast das Fünffache auf 7,34 Milliarden Euro. Allein der Ergebnisbeitrag durch das Geschäft mit VW-Aktien stieg von 850 auf 6,8 Milliarden Euro. Der Umsatz ging im gleichen Zeitraum um 12,8 Prozent auf 3,04 Milliarden Euro zurück. Für das Gesamtjahr wollte das Porsche keine Prognose wagen. Enttäuschend war auch der hohe Verschuldungsgrad.

KlöCo kommt gut an
Im MDax fiel die Aktie von Klöckner & Co. mit starken Kursgewinnen auf. Der Stahlkonzern beendete das vergangene Jahr wie erwartet mit Zuwächsen bei Umsatz und Gewinn. 2009 soll allerdings schwer werden, KlöCo erwartet weniger Gewinn, will weiter sparen und Schulden tilgen. Die Dividende soll ausfallen.

Rückschlag für HRE-Spekulanten
Das Feilschen um die Entschädigung bei einer möglichen Enteignung der Hypo Real Estate hat begonnen. Die Aktie stand im MDax stark unter Druck. Der Bund will den Aktonären des maroden Immobilienfinanziers weit weniger zahlen als den Nennwert der Aktien von drei Euro, sagte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück dem "Handelsblatt" vom Mittwoch.

QSC stellt Anleger zufrieden
Im TecDax gehörte QSC zu den gefragtesten Titeln. Der Telekomkonzern steigerte im vergangenen Jahr sein operatives Ergebnis (Ebitda) auf 67,3 Millionen Euro. In den ersten beiden Monaten 2009 sei das Geschäft gut gelaufen, teilte die Firma weiter mit.

Medigene verspricht weniger Verlust
Auch die Medigene-Aktie arbeitete sich im Verlauf ins Plus vor. Das Biotech-Unternehmen hat jedoch den Jahresverlust 2008 leicht auf 30,8 Millionen gesteigert. In diesem Jahr will Medigene den Umsatz steigern und den Verlust verringern.

SMA und Centrotherm finden geteiltes Echo
Auf die Jahreszahlen der Solarkonzerne SMA Solar und Centrotherm reagierten die Anleger unterschiedlich. Während SMA unter Druck stand, hielt sich die Centrotherm-Aktie am Ende im Plus. SMA Solar beendete das vergangene Jahr mit einem Rekordergebnis, gab aber keinen konkreten Ausblick. Centrotherm konnte 2008 den Umsatz ebenfalls mehr als verdoppeln, auch sei 2009 gut angelaufen. Der Auftragseingang blieb jedoch unter der Erwartung der Analysten.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 17. Oktober

Unternehmen:
ASML: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Roche: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Zooplus: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Danone: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Abbott: Q3-Zahlen, 13:45 Uhr
US Bancorp: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Carrefour: Q3-Umsätze, 17:45 Uhr
Alcoa: Q3-Zahlen, 22:10 Uhr

Konjunktur:
Acea-Kfz-Neuzulassungen 09/18, 08:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 09/18, 11:00 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen, 09/18, 14:30 Uhr
USA: Ölbericht (Woche), 16:30 Uhr
USA: FOMC-Sitzungsprotopoll 26.9., 20:00 Uhr