Marktbericht 7:30 Uhr

Marktbericht negativ
Audio

Dax leichter erwartet Die Hängepartie geht weiter

Stand: 25.03.2019, 07:30 Uhr

Schwache Vorgaben aus Übersee und weiterhin keine Klarheit in der Brexit-Schicksalswoche. Die Aussichten für den Dax sind zum Wochenstart alles andere als rosig.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.364,17
Differenz relativ
-1,61%

In ersten Indikationen deutet sich ein Abrutschen des deutsche Leitindex an in Richtung 11.300 Punkte an. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt rund ein halbes Prozent tiefer.

Damit dürfte der Ausverkauf am deutschen Aktienmarkt erst einmal weitergehen. Am Freitag hatte der Dax unter Wachstumssorgen gelitten und 1,6 Prozent verloren. Der Schlussstand lag bei 11.364 Punkten.

Konjunkturängste überall

Anhaltende Konjunkturängste, aber auch die weiter drohenden politischen Dauerbaustellen Brexit und Zollstreit der USA mit China lasten damit weiterhin auf dem Markt.

B5-Moderatorin Monika Stiehl
Audio

B5 Börse 07.16 Uhr: Konjunktursorgen belasten Märkte

Vor allem aber auch die Hängepartie um das Brexit-Chaos in London dürfte die Schlagzeilen beherrschen angesichts des offiziellen EU-Austrittstermins am Freitag (29.3.).

Nikkei 225 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.977,11
Differenz relativ
-3,01%

Die Anleger werden sich fragen, ob es noch eine Lösung und damit verbunden eine Verschiebung des Brexit geben kann oder nicht. Im Raum steht eine weitere, die dritte Parlamentsabstimmung, über den EU-Austrittsvertrag der Regierung May.

Schwache internationale Vorgaben

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann
Audio

Börse 6.00 Uhr: Rote Vorzeichen rund um den Globus

Aus Übersee kommt derweil nichts Gutes. In Asien überwiegen ganz klar die negativen Vorzeichen. Der Nikkei-Index verlor deutlich drei Prozent, auch an den chinesischen Märkten geht es bergab. Die Sorgen um die Weltkonjunktur drücken auch bei den Anlegern in Fernost deutlich auf die Stimmung.

IfO-Geschäftsklima fest im Fokus, türkische Lira weiter unter Druck

Der Euro tendiert derweil im frühen europäischen Geschäft etwas höher bei 1,1303 Dollar. Das britische Pfund steht wenig verändert bei knapp 1,32 Dollar. Die türkische Lira verliert am morgen weitere zwei Prozent gegen den Dollar und setzt damit ihren politisch bedingten Ausverkauf vom Freitag fort.

Ab 10:00 erwarten die Märkte den deutschen Ifo-Geschäftsklimaindex für März. Zuletzt hatten die Stimmungsindikatoren kräftig auf die Laune der Anleger gedrückt - Fortsetzung nicht ausgeschlossen.

Bayer-Chef hält Kursverluste für stark übertrieben

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
59,30
Differenz relativ
-3,23%

Trotz der neuerlichen Schlappe vor Gericht in der abgelaufenen Woche verteidigt Bayer-Chef Werner Baumann die milliardenschwere Übernahme des umstrittenen US-Saatgutkonzerns Monsanto. "Der Monsanto-Kauf war und ist eine gute Idee", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" . Den Kurssturz an der Börse hält Baumann für übertrieben. Den Ärger der Aktionäre könne er aber verstehen. Auch er sei davon betroffen, da er zuletzt massiv in die Aktien investiert habe. An einen Rücktritt denkt Baumann nicht.  | mehr

Scout24 erhöht die Dividende

Scout24: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
46,02
Differenz relativ
+0,04%

Der Anzeigenportal-Betreiber will die Dividende für das abgelaufene Jahr auf 64 (2017: 56) Cent je Aktie erhöhen. Allerdings will der Vorstand auf das Ergebnis des Übernahmeangebots durch die Finanzinvestoren Blackstone und Hellman & Friedman warten, bis er eine Hauptversammlung einberuft, die über die Dividende entscheidet.

Der Nettogewinn stieg 2018 auf 164,4 (110,9) Millionen Euro. Für 2019 erwartet Scout24 nach der Übernahme von Finanzcheck.de ein Umsatzplus von 15 bis 17 (2018: 12,5) Prozent und eine operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) von 52 bis 54 (54,8) Prozent.

Adler Real Estate verkauft Gewerbeimmobilien

Das Berliner Immobilienunternehmen aus dem SDax hat am Morgen bekannt gegegeben, dass es über seine Tochtergesellschaft Brack Capital Properties N.V. Vermögenswerte in Höhe von 180,6 Millionen Euro an einen Private-Equity-Käufer veräußert hat. Dies entspreche 37 Prozent des gesamten Gewerbeportfolios.

Mit dem Erlös sollen hauptsächlich Bankschulden zurückgezahlt werden. Der Verkauf sei Teil der Strategie des Unternehmens, das Geschäft ausschließlich auf Wohneinheiten in Deutschland zu konzentrieren, teilte Adler Real Estate am Morgen weiter mit.

Wall Street im Rückwärtsgang

Dow Jones Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.410,44
Differenz relativ
-0,38%

Konjunkturängste haben am Wochenschluss die New Yorker Börse fest im Griff gehabt. Der Leitindex Dow Jones verlor deutlich 1,77 Prozent auf 25.502 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 sank 1,9 Prozent auf 2.800 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich um 2,5 Prozent auf 7.642 Punkte. Im Wochenvergleich ergab sich für den Dow ein Minus von 1,3 Prozent.

Nach dem trüben Ausblick der US-Notenbank Fed am Mittwoch seien die jüngsten enttäuschenden europäischen Konjunkturdaten Wasser auf die Mühlen der Pessimisten, sagte Kim Forrest, Chef-Anleger des Vermögensverwalters Bokeh. Hier schlage wegen der engen Wirtschaftsbeziehungen die schwächelnde Konjunktur in China durch - vor allem in Deutschland.

Boeing: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
318,50
Differenz relativ
-1,86%
Nike: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,21
Differenz relativ
-1,81%
Verizon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
52,50
Differenz relativ
-1,11%

Unter den Einzelwerten gaben Boeing erneut 2,8 Prozent nach. Nach dem Absturz zweier Maschinen des Typs 737 MAX binnen weniger Monate stornierte die indonesische Fluggesellschaft Garuda eine Bestellung über 49 dieser Flieger.

Neue Boeing-Software könnte bald fertig sein

Boeing: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
318,50
Differenz relativ
-1,86%

Boeing hat nach Angaben aus informierten Kreisen mittlerweile den technischen Defekt behoben, der für den Absturz zweier Maschinen des Typs 737 MAX 8 verantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen habe eine Korrektur am Trimmsystem MCAS vorgenommen, hieß es am Wochenende aus mit dem Vorgang vertrauten Kreisen.

Dafür spricht auch, dass Boeing eine Informationsveranstaltung für kommenden Mittwoch angesetzt hat. Mehr als 200 Piloten, leitende Techniker und Regulierer wurden nach Renton im US-Bundesstaat Washington eingeladen worden, wie eine Konzersprecherin mitteilte.

Die größte US-Fluggesellschaft American Airlines streicht derweil wegen der Krise um die 737 Max 8 in den kommenden vier Wochen zahlreiche weitere Flüge. Bis zum 24. April sollen pro Tag etwa 90 Flüge wegfallen, wie die Airline am Sonntag mitteilte. American Airlines hat 24 Maschinen vom Typ Boeing 737 Max 8 in der Flotte.

Größter Verlierer im Dow waren Nike, die 6,6 Prozent abgaben nach negativ aufgenommenen Quartalszahlen. Telekomplatzhirsch und T-Mobile US-Konkurrent Verizon tendierte gegen den Markt besser und legte als Tagessieger im Dow 2,5 Prozent zu.

rm

Tagestermine am Montag, den 25. März

Unternehmen:
Scout24: Jahreszahlen (endgültig), 7:30 Uhr
Freenet: Geschäftsbericht
ING: Investorentag
Apple Keynote: Evtl. Vorstellung eines Video-Dienstes

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex 3/19, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 2/19, 13:30 Uhr