Die gute Laune ist zurück

Stand: 20.10.2010, 20:02 Uhr

Beflügelt von überwiegend positiven Unternehmenszahlen haben die Anleger ihre gestrige Schockstarre überwunden und sind an die Märkte zurückgekehrt. Besonders kräftig fällt die Erholung an der Wall Street aus.

Der Dow Jones-Index legt bei Börsenschluss in Deutschland 1,4 Prozent (150 Punkte) zu und steigt auf 11.131. Händler sprachen mit Blick auf die Gewinne von einer "Erholungsbewegung nach übertriebenen Kursverlusten am Vortag".

Der Dax hat am Abend seine Vortagesverluste wieder mehr als wett gemacht und auf dem höchsten Stand seit Mitte 2008 geschlossen. Nachdem der deutsche Leitindex zunächst um die Marke von 6.500 Punkten gependelt hatte, kamen am Nachmittag positive Impulse von den freundlichen US-Börsen. Mit einem Zuwachs von 0,68 Prozent auf 6530 Punkte schließt der Dax sogar einen Tick höher als im Xetra-Handel als es "nur" bis auf 6.524 Zähler herauf ging.

Geholfen hat dem Markt auch die Aussicht auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik in den USA. Die einflussreiche Beratungsfirma Medley Global Advisors (MGA) geht offenbar davon aus, dass die US-Notenbank den Ankauf von US-Staatsanleihen im Wert von 500 Milliarden Dollar plant. Das Programm solle für sechs Monate aufgelegt werden und noch Spielraum für eine Erweiterung lassen

Weitere Impulse könnten vom neuen Konjunkturbericht (Beige Book) der US-Notenbank Fed, der am Abend nach Börsenschluss in Europa veröffentlicht wird.

Euro wieder erholt
Der Euro hat sich seinen gestrigen Kursverlusten wieder etwas erholt. Die Gemeinschaftswährung stieg bis zum Börsenschluss auf 1,396 Dollar, nach 1,3729 Dollar im späten Geschäft am Dienstag. "Der Abwärtstrend des Dollars bleibt intakt, da die Zinserhöhung in China die Wirtschaft nicht stark abbremsen wird", sagte Jane Foley, Währungsstrategin bei der Rabobank.

Morgan Stanley wieder in den Miesen
Morgan Stanley ist im dritten Quartal wieder in die roten Zahlen gerutscht. Schwächere Börsengeschäfte belasteten das Ergebnis. Der Umsatz ging auf 6,8 Milliarden Dollar zurück, nach 8,5 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Beim Nettoergebnis (inklusive Sonderposten) wurde ein Verlust von 91 Millionen Dollar, nach einem Gewinn von 498 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Beim Ergebnis aus dem fortgeführten Geschäft konnte die US-Großbank einen Gewinn von 5 Cents je Aktie erwirtschaften. Die Aktie rutscht kräftig ab.

Dagegen hat die US-Bank Wells Fargo im dritten Quartal wegen deutlich geringerer Belastungen durch Kreditausfälle und einer Übernahme so viel verdient wie noch nie. Von Juli bis September machte die viertgrößte US-Bank 3,15 Milliarden US-Dollar Überschuss und damit 19 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Boeing lässt Krise hinter sich
Dank des kräftig angezogenen Geschäfts mit Verkehrsflugzeugen im dritten Quartal erwartet der Flugzeugbauer Boeing nun einen höheren Gewinn als bisher angenommen. Im laufenden Jahr wird nun ein Ergebnis je Aktie von 3,80 bis 4,00 Dollar in Aussicht gestellt. Erst im April hatte das Management das Gewinnziel auf 3,50 bis 3,80 Dollar zurückgeschraubt. Die Aktie ist vorbörslich im Plus und verhilft auch dem Papier des europäischen Flugzeugherstellers EADS zu einem überdurchschnittlichen Kursplus.

Altria verdient glänzend
Höhere Zigarettenpreise und geringere Kosten haben dem Marlboro-Herstellers Altria im dritten Quartal einen kräftigen Gewinnanstieg beschert, auf 1,13 Milliarden Dollar oder 54 Cent je Aktie, 25 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten im Schnitt 52 Cent erwartet. Mit den Preiserhöhungen und Kostensenkungen reagierte Altria auch auf die steigende Zahl von Nichtrauchern in den USA. Altria-Aktien legen leicht zu.

United Technologies überzeugt nicht
Der US-Mischkonzern United Technologies ist nach einem überraschend kräftigen Gewinnplus im dritten Quartal optimistisch, das obere Ende seiner Gewinnprognose für das Gesamtjahr zu erreichen. Der Gewinn je Aktie für das Gesamtjahr 2010 dürfte 4,70 US-Dollar betragen und damit das obere Ende der bisherigen Spanne erreichen, teilte der Konzern mit. Während der Gewinn je Aktie mit 1,30 Dollar im dritten Quartal die Erwartungen der Analysten übertraf, konnte der Umsatz mit plus ein Prozent auf 13,53 Milliarden Dollar im Jahresvergleich die Hoffnungen der Experten nicht erfüllen. Die Aktie schwächelt.

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,70
Differenz relativ
-0,79%

BASF an Dax-Spitze katapultiert
BASF hat im dritten Quartal glänzend verdient und erwartet nun für das gesamte Jahr Erlöse von 64 Milliarden Euro sowie ein Ebit von acht Milliarden Euro. 2011 soll sich das Wachstum aber abschwächen. Davon wollen die Anleger aber nichts wissen. Sie greifen bei der Aktie zu und hieven sie an die Dax-Spitze.

Infineon sieht starkes 2011
Zu den gefragtesten Werten im Dax gehört auch die Infineon-Aktie. Der Halbleiterkonzern erwartet für das kommende Jahr volle Auftragsbücher in der Autosparte. Die Nachfrage werde um etwa 15 Prozent steigen, sagte Autospartendirektor Jochen Hanebeck dem "Handelsblatt". Derzeit gebe es sogar Lieferengpässe. Infineon plant, in der Autosparte stärker als der Markt zu wachsen und seinen Marktanteil von derzeit knapp zehn Prozent auszubauen.

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
92,23
Differenz relativ
+0,20%

Rückschlag für Bayer
Am anderen Ende des Index steht dagegen die Aktie von Bayer. Damit reagieren die Anleger auf die Meldung von Konkurrent Boehringer Ingelheim, dass sein Thrombose-Mittel Pradaxa die Zulassung in den USA erhalten habe. Damit hängte Boehringer nicht nur Johnson & Johnson und Pfizer ab, sondern eben auch Bayer.

Hannover Rück erhält Hilfe von der Justiz
Der weltweit viertgrößte Rückversicherer Hannover Rück schraubt nach einem Steuerurteil des Bundesfinanzhofs (BFH) die Gewinnerwartungen nach oben. Dank der Auflösung von Rückstellungen werde der Konzernüberschuss im dritten Quartal und im Gesamtjahr 2010 voraussichtlich um etwa 100 Millionen Euro höher ausfallen. Damit könnte der Versicherer in diesem Jahr rund 700 Millionen Euro verdienen, fast so viel wie im Rekordjahr 2009.

Heideldruck begeistert die Anleger
Die Aktie des Druckmaschinenherstellers Heidelberger Druck springen mehr als sieben Prozent in die Höhe und sind der stärkste Wert im MDax. Das Unternehmen hatte gestern mit guten Quartalszahlen überrascht. Demnach hat sich die positive operative Entwicklung mit Steigerungen beim Umsatz und dem Auftragseingang fortgesetzt. Das operative Ergebnis im Gesamtjahr soll ausgeglichen sein, die Firma bestätigte zudem ihre Prognose für dieses Jahr.

Singulus am TecDax-Ende
Die Titel des Spezialmaschinenbauers geben gut vier Prozent nach. Grund ist eine Herabstufung durch die Analysten von MM Warburg. Sie empfehlen das Papier nur noch zu halten statt zu kaufen und reduzierten das Kursziel auf 5,00 von 5,80 Euro. Zwar seien auch weitere Solaraufträge zu erwarten, die das Geschäft unterstützten, schrieb Analyst Malte Schaumann. Dies werde allerdings eher mittelfristig geschehen.

United Internet ganz stark
Stärkster Wert im TecDax ist dagegen die Aktie von United Internet. Zuvor war bekannt geworden, dass die Kizoo AG den Rest ihrer Beteiligung an United Internet in Höhe von 11,9 MillionenStück (4,96 % des Grundkapitals) im Rahmen eines außerbörslichen Block Trades verkauft hat.

PSA bleibt optimistisch
Der französische Autohersteller PSA Peugeot Citroen profitiert weiter von der guten Konjunktur. Im dritten Quartal legte der Umsatz des Konzerns um ein Zehntel auf 13 Milliarden Euro zu. Für dieses Jahr erwartet PSA ein operatives Ergebnis von mehr als 1,5 Milliarden Euro.

Yahoo mit Licht und Schatten
Licht und Schatten bei Yahoo: Im dritten Quartal hat das Internet-Urgestein zwar seinen Gewinn dank des Verkaufs einer Tochterfirma, Einsparungen und der Suchmaschinen-Kooperation mit Microsoft mehr als verdoppelt. Doch das grundlegende Geschäft lahmt. Ein ums andere Mal setzte der Rivale Google dem Unternehmen zu. Der Druck auf Firmenchefin Carol Bartz nimmt zu. Für das vierte Quartal erwartet Yahoo Erlöse in Höhe von bis zu knapp 1,23 Milliarden Dollar, etwas weniger als von Fachleuten bisher prognostiziert.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr