Die Baisse nimmt wieder Fahrt auf

Mark Ehren

Stand: 05.02.2008, 20:02 Uhr

Die Kursgewinne der vergangenen beiden Handelstage haben sich am Dienstag als Strohfeuer erwiesen. Der Dax durchbrach gleich mehrere Hundertermarken nach unten. Im späten Handel sah die Welt nicht besser aus.

Ganz im Gegenteil: Der L-Dax baute die zuvor erlittenen Kursverluste sogar weiter aus. Das Börsenbarometer lag um 20.00 Uhr bei 6.740 Punkten und damit weitere 25 Zähler unter dem Xetra-Schlussstand.

Den ganzen Tag über notierte das Börsenbarometer im Minus. Am Nachmittag beschleunigte sich der Kursverfall nach den sehr schlechten US-Konjunkturdaten noch einmal. Im Januar brach der ISM-Einkaufsmanagerindex für den US-Dienstleistungsbereich von 54,4 Punkten im Vormonat auf 41,9 Stellen ein. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem leichten Rückgang auf 53,0 Zähler gerechnet. "Das ist der Tropfen, der das Prognosefass zum Überlaufen bringt. Der Index war bisher ein guter Indikator für eine Rezession und er ist jetzt auf Rezessionsniveau", sagte Gabrielle Widmann von der Deka Bank.

Nach der Bekanntgabe der Daten litten Industrie- und Autowerte wie BMW, Daimler und Siemens überdurchschnittlich stark. "Die würden von einem Abschwung besonders getroffen", sagte ein Marktbeobachter.

MAN trotz guter Zahlen abwärts

Einer der größten Dax-Verlierer war der Maschinen- und Nutzfahrzeugbauer MAN. Der Konzern peilt weiter ein durchschnittliches Umsatzwachstum von zehn Prozent pro Jahr an, sagte Vorstandschef Hakan Samuelsson. 2008 solle der Umsatz um mindestens fünf Prozent zulegen, 2007 stieg er um 19 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro. Diese verhaltene Prognose reichte, um den Aktienkurs des Unternehmens auf Talfahrt zu schicken. Belastet wurde der Titel auch die anhaltenden Probleme bei der geplanten Fusion mit Scania.

Hypo Real Estate erneut unter Druck
Die Aktien der Hypo Real Estate (HRE) mussten kräftig Federn lassen. Der Immobilienfinanzierer stößt Händlern zufolge bei seiner geplanten Übernahme des US-Reits Quadra Realty Trust auf Widerstand. Die Aktionäre Third Avenue Management und VR Global Partners hätten das Angebot als zu niedrig bezeichnet. "Das ist negativ für die Aktie, da die Übernahme möglicherweise teurer wird als geplant", sagte ein Börsianer.

Conergy kann Anleger nicht überzeugen
Am frühen Abend kam der schwer angeschlagene Solarkonzern Conergy noch mit einem bunten Strauß an Neuigkeiten heraus. Zwei Banken gewähren dem Unternehmen eine Zwischenfinanzierung von insgesamt 240 Millionen Euro. Außerdem veröffentlichte das Unternehmen seine vorläufigen Ergebnisse des vergangenen Jahres. Dabei unterschritt das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) mit minus 210 Millionen Euro sogar noch die gesenkte Prognose von minus 150 bis 200 Millionen Euro. Die Conergy-Aktie geriet im späten Handel weiter unter Druck.

Gewinnwarnung bei Heidelberger Druck
Der mit Abstand größte Verlierer im MDax war der Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck mit einem Kursverlust von 16 Prozent. Der Konzern erwartet im laufenden Jahr nur noch ein Betriebsergebnis von knapp über dem Vorjahreswert von 300 Millionen Euro. Damit revidierte das Unternehmen seine Prognose von 330 bis 345 Millionen Euro nach unten. Im angelaufenen dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres sind die Gewinn- und Umsatzzahlen deutlich niedriger ausgefallen als erwartet. Der Überschuss sank auf 42,3 Millionen Euro, 62 Prozent weniger als im Vorjahr, während der Umsatz um 3,5 Prozent auf 928 Millionen Euro zurückging. Zudem hat der Konzern seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr 2007/08 (Ende März) gedämpft.

Affi mit neuem Großaktionäre
Die Aktie von Europas größte Kupferhütte Norddeutsche Affinerie war der einzige Gewinner im MDax. Das Unternehmen zeigt sich zuversichtlich, die 25 Prozent der Anteile am belgischen Kupferhersteller Cumerio von der österreichischen A-Tec angedient zu bekommen. "Wir glauben, dass sie uns die Anteile anbieten werden", sagte ein Unternehmenssprecher in einem dpa-AFX-Gespräch. Am Abend wurde außerdem noch bekannt, dass sich die Hansestadt Hamburg mit fünf Prozent plus einer Aktie an der Affi beteiligt hat. Damit solle erreicht werden, dass sich das Unternehmen am Standort Hamburg weiter gut entwickeln könne, sagte Bürgermeister Ole von Beust (CDU).

Optimismus bei Hannover Rück
Der weltweit viertgrößte Rückversicherer Hannover Rück will seinen Gewinn im laufenden Jahr - exklusive eines einmaligen Steuereffekts - weiter nach oben schrauben. Außerdem sieht sich das Unternehmen von der Subprime-Krise nur kaum betroffen. Die Abschreibungen für 2007 hielten sich auf jeden Fall im angekündigten Rahmen von 10 Millionen Euro, sagte Vorstandschef Wilhelm Zeller.

Da ist Musik drin
Die Aktie der Musikproduktionsgesellschaft 313music JWP haussierte an Dienstag. Das Unternehmen hat die schwedische Pop-Gruppe Rednex unter Vertrag genommen, die in der Vergangenheit schon einige Nummer-eins-Hits hatte.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"