Der Optimismus schwindet

Stand: 04.01.2011, 20:00 Uhr

Die schwachen US-Börsen haben am Dienstag den Dax belastet und dem deutschen Leitindex deutlich unter die 7.000-Punktemarke gedrückt. Trotz guter amerikanischer Konjunkturdaten gab die Wall Street ab, der Technologieindex Nasdaq notierte zeitweise ein Prozent schwächer.

Um 0,7 Prozent legte der Auftragseingang der amerikanischen Industrie zu, erwartet hatten die Volkswirte einen Rückgang um 0,1 Prozent. Diese gute Nachricht von der US-Konjunktur hätte den Aktienmärkten durchaus zu einem Auftrieb verhelfen können. Doch ließen sich die Investoren nicht von den Novemberzahlen zu den Industrieaufträgen beeindrucken, die Kurse an der Wall Street tendierten am Dienstag in den roten Bereich.

Die schwache US-Börse setzte auch den Dax am Nachmittag unter Druck. Den größten Teil des Tages hatte der Dax oberhalb der 7.000-Punktemarke notiert, erst am Nachmittag rutschte der Index darunter und schloss 0,2 Prozent schwächer bei 6.975 Punkten.

Am Abend schaffte es die Fed, die Stimmung an der Wall Street etwas zu heben. Im jüngsten Sitzungsprotokoll des Fed-Offenmarktausschusses heißt es, dass die Notenbank bei Wachstum und Jobaaufbau positive Signale ausmache. Das laufende Anleiheaufkaufprogramm will die Fed allerdings - trotz des verbesserten Ausblickes - unverändert weiterführen.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,17
Differenz relativ
-1,36%

Dabei gab es im Dax durchaus deutliche Kursgewinner. Die Aktie der Deutschen Börse beispielsweise legte im Tagesverlauf 2,9 Prozent zu. Die Firma hatte, bereits gestern, gute Handelszahlen für den Monat Dezember bekannt gegeben, heute kauften die Anleger zu. Oder die Deutsche Bank. Die Gesellschaft will, laut einem Bericht in der "FAZ", in diesem Jahr ein operatives Ergebnis von zehn Milliarden Euro erreichen. Diese Nachricht ist zwar nicht neu, da Bankanalysten aber immer noch mit einem deutlich niedrigen Ergebnis rechnen, kam diese Prognose am Markt gut an.

Metro und FMC wollen im Ausland wachsen
Auch die Papiere des Handelskonzerns Metro legten im Dax zu. Die Firma will, sagte Cash&Carry-Direktor Frans Muller dem "Handelsblatt", in den aufstrebenden Schwellenländern bis 2013 deutlich besser abschneiden als bisher. Derzeit macht die Firma dort noch Verluste. Aktien des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care verloren leicht. Die Firma steigt mit einem Kaufpreis von 485 Millionen Euro in das osteuropäische Geschäft ein. Mit der Summe kaufte sich der Dax-Konzern das Dialysegeschäft von Euromedic International.

ACS erreicht ein Ziel
Im Übernahmekampf um den Baukonzern Hochtief hat der spanische Konkurrent ACS ein wichtiges Ziel erreicht. Am Morgen gab die Firma das Ergebnis ihres bis zum 29. Dezember laufenden Übernahmeangebotes bekannt. 30,3 Prozent der Hochtief-Aktien besitze man nun, ACS müsse daher kein offizielles und teures Übernahmeangebot an die Hochtief-Aktionäre machen. Enttäuscht sind davon die Hochtief-Aktionäre, die auf ein höheres ACS-Gebot spekuliert hatten, die Aktie verlor am Dienstag ein halbes Prozent.

Grenkeleasing schließt gutes Jahr ab
Das im SDax notierte Leasingunternehmen Grenkeleasing hat über die geschäftlichen Erfolge des Jahres 2010 informiert. Demnach stieg das Neugeschäft der Firma im Jahresvergleich um fast 40 Prozent auf 693 Millionen Euro. Man sei über dieses Ergebnis "am oberen Ende unserer Erwartungen" sehr erfreut, teilte Grenke mit. Die Aktie legte 1,8 Prozent zu.

Colonia im Kerngeschäft
Der Immobilienkonzern Colonia will sich künftig mehr auf das Kerngeschäft mit Wohnungsimmobilien konzentrieren. Für 4,5 Millionen Euro verkaufte die Kölner Firma daher ihren Anteil an einem Büro- und Gewerbeimmobilienportfolio. Die Gesellschaft, die deutschlandweit etwa 19.000 Wohnungen verwaltet, erklärte, dieser Schritt habe strategische Gründe. Die Aktie schloss leicht im Plus.

Petrotec und Payom gefragt
Die Aktien von Payom und Petrotec, beides Firmen aus der Branche der regenerativen Energieerzeugung, waren am Dienstag gefragt. Die Biodieselfirma Petrotec wies Vorwürfe zurück, man habe dioxinverseuchte Speisefette verkauft. Dies ginge eindeutig aus den betreffenden Verträgen mit den Abnehmern hervor, teilte Petrotec mit. Auch der Solaranlagenanbieter Payom war gefragt. Die Firma übernimmt den amerikanischen Solarprojektentwickler Amsolar. Damit erhöhe sich das Auftragsvolumen der kommenden zwei Jahre um 100 Millionen Dollar, teilte Payom mit.

Schiesser ist insolvenzfrei
Nach zwei Jahren Sanierung ist der Wäsche-Hersteller Schiesser wieder eigenständig. Das Amtsgericht Konstanz habe das Insolvenzverfahren beendet, teilte die Firma mit. Der dreiköpfige Vorstand übernimmt jetzt die Geschäfte der Firma, der Insolvenzverwalter Volker Grub wechselt in den Aufsichtsrat. Schiesser hatte 2009 Insolvenz anmelden müssen, nachdem sich die Firma 86 Millionen Euro Schulden aufgeladen hatte. Jetzt plant Schiesser den Börsengang in Frankfurt, für das zweite Quartal 2011.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 18. Juli

Unternehmen:
NovartisVW: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Cassiopea: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Software: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ASML: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Ericsson: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q3-Zahlen, 8 Uhr
Morgan Stanley: Q2-Zahlen, 13 Uhr
Abott Laboratories: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
American Express: Q2-Zahlen, 22 Uhr
Alcoa: Q2-Zahlen, 22:05 Uhr
Ebay: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
IBM: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Verbraucherpreise (endgültig), 06/18, 11 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18, 14:30 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr