Der neue Trend hält

Stand: 11.11.2009, 20:05 Uhr

Der Dax-Wiederaufstieg geht weiter. Auch am Mittwoch fanden sich viele Aktienkäufer auf dem Börsenparkett. Gute Quartalsergebnisse deutscher Unternehmen sorgten für Auftrieb, ebenso wie gute Konjunkturdaten - aus China.

Selbst die US-Börsen an der Wall Street standen zur Wochenmitte unter dem Eindruck der boomenden chinesischen Industrie. Nach aktuellen Daten lag die Industrieproduktion im "Reich der Mitte" im Oktober um 16,1 Prozent über der des Vorjahresmonats. Die Konjunkturhoffnungen, die Investoren weltweit damit verbinden, waren auf dem Börsenparkett greifbar: Die US-Indizes hielten sich am Abend deutscher Zeit auf Vortagesniveau. Damit konnte auch der Late-Dax sein Tagesplus verteidigen.

Bankensektor gut erholt

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,07
Differenz relativ
-0,69%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,72
Differenz relativ
-0,41%

Im Dax schlugen sich positive Bilanzzahlen sowohl von deutschen als auch von großen europäischen Konzernen nieder. Aktien aus der Finanzbranche, wie die Commerzbank oder die Deutsche Bank, stiegen überdurchschnittlich und reagierten damit auf gute Quartalsergebnisse der niederländischen ING Group und der französischen Credit Agricole, die bereits am Vormittag gemeldet wurden.

Eon gibt Märkten Energie

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,50
Differenz relativ
-0,26%

Auch deutsche Großkonzerne überzeugten mit aktuellen Zahlen und Aussichten auf die Geschäftsentwicklung. Allen voran Eon. Der Energiekonzern konnte in den ersten drei Quartalen sein bereinigtes operatives Ergebnis leicht steigern. Vor allem aber die Erhöhung der Prognose für den bereinigten Konzernüberschuss überzeugte Analysten und Anleger. Dieser soll nun 2009 nur noch um drei bis fünf Prozent sinken.

Börse und Infineon stark

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
112,30
Differenz relativ
+0,45%
Diebold Nixdorf: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,60
Differenz relativ
+0,18%

Spekulationen ließen die Titel des Börsenbetreibers im späten Handel noch deutlich klettern. Nach Händleraussagen ist die Börse auf der Suche nach einem strategischen Investor, mit dessen Hilfe eine "unfreundliche Übernahme" des Unternehmens verhindert werden kann.

Beim Chip-Hersteller Infineon sorgte ein ganz konkreter Auftrag für die deutlichsten Gewinne im Dax. Infineon hat nach eigenen Angaben einen Auftrag für Sicherheitschips in chinesischen Reisepässen von der dortigen Regierung erhalten. Ab dem ersten Quartal sollen jährlich rund 6,5 Millionen Pässe ausgegeben werden.

K+S zum Verkauf gestellt

Auch zum Ende des Xetra-Handels war die Aktie des Düngemittelkonzerns K+S größter Dax-Verlierer. Der Titel litt unter einer Kurszielsenkung durch die Schweizer UBS, von 30 auf 27 Euro, und der Empfehlung "Sell".

KlöCo auf Übernahmepirsch

Der Stahlhändler will nach eigenen Angaben den Stahldienstleister Becker kaufen. Dies, so KlöCo am Abend, sei die größte Akquisition seit 2006. Becker hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 600 Millionen Euro erwirtschaftet.

HHLA unter Beobachtung

HHLA: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,35
Differenz relativ
+2,74%

Wenige Stunden vor Bekanntgabe der Quartalsergebnisse des MDax-Unternehmens ging am Mittwoch ein Medienbericht um, nach dem der Hafenlogistik-Spezialist herbe Einbrüche im Containerumschlag hinnehmen musste. Das "Hamburger Abendblatt" schreibt, dieser sei in den ersten neun Monaten 2009 um ein Drittel zurückgegangen. Die HHLA-Aktie geriet im abendlichen Parketthandel leicht unter Druck.

Wincor hat viele Fans

Diebold Nixdorf: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,60
Differenz relativ
+0,18%

Deutlich nach oben schoss am Mittwoch dagegen die Aktie von Wincor Nixdorf. Gleich zwei Bankenexperten halten den Titel für aussichtsreich: Sowohl die Deutsche Bank als auch Goldman Sachs haben den Titel zum Kauf empfohlen. Die Analysten sind der Meinung, dass Wincor die Wirtschaftskrise in guter Verfassung überstanden hat.

MLP gut im Geschäft

Auch Papiere des Finanzdienstleisters MLP gewannen rund vier Prozent. Im dritten Quartal hat das Unternehmen erheblich besser als erwartet abgeschnitten. MLP hat sein operatives Ergebnis im Vorjahresvergleich mehr als verdoppelt - auf 7,1 Millionen Euro. Der Gewinn konnte auf 5,1 Millionen Euro mehr als verdreifacht werden.

Aixtron, immer wieder Aixtron

Die Rally des Elektronik-Komponenten-Herstellers nimmt kein Ende: Der Boom für die LED-Technik wird laut dem Unternehmen auf einer Analystenkonferenz wohl auf 2010 anhalten. Die Deutsche Bank hat daraufhin die Aktie erneut zum Kauf empfohlen und das Kursziel auf 28 Euro erhöht.

Centrotherm mit vollen Büchern

Solar-Zulieferer Centrotherm legte im TecDax um rund sieben Prozent zu. Das Unternehmen hat im dritten Quartal seinen Umsatz von 96,8 auf 110,5 Millionen Euro verbessert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank von 12,0 auf 9,7 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorquartal verbuchte Centrotherm fast dreimal so viele Aufträge.

Solarworld-Chef will solo bleiben

Der Chef des Solarkonzerns, Frank Asbeck, hat Gerüchten eine Absage erteilt, wonach der Ölmulti Exxon Mobil an einer Übernahme von Solarworld interessiert ist. "Wir stehen nicht zum Verkauf", so Asbeck, der selbst noch ein Viertel an dem Unternehmen besitzt.

Axel Springer wartet auf 2010

Axel Springer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
60,20
Differenz relativ
+0,25%

Erst im Jahr 2010 rechnet Springer-Chef Mathias Döpfner mit einer Umsatz und Gewinnwende. In den ersten neun Monaten 2009 ging der bereinigte Überschuss von 165,4 auf 130,1 Millionen Euro zurück. Der Umsatz fiel um 5,4 Prozent auf 1,89 Milliarden Euro. Die Springer-Aktie im SDax verlor am Mittwoch fast zwei Prozent.

Gold und Euro gut in Form

Die "Krisenwährung" Gold erfreute sich trotz steigender Aktienkurse am Mittwoch großer Nachfrage. Mit 1118,60 Dollar markierte der Spotpreis des Edelmetalls erneut ein Allzeithoch. Der Euro machte am Nachmittag kurz vor Erreichen eines neuen Jahreshochs kehrt, am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung wieder unter der Marke von 1,50 gehandelt. Zuvor hatte sie ein Tageshoch von 1,5046 Dollar erreicht, nur knapp unter dem Jahreshoch von 1,5060, das von Ende Oktober datiert.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 20. August

Konjunktur
Deutschland: Erzeugerpreise 07/18, 8 Uhr
Deutschland: Monatsbericht der Bundesbank 08/08, 12:00 Uhr

Sonstiges:
Treffen der Handelsberater von EU und USA zur Beilegung des Handelsstreits.