Der Mut sinkt wieder

Stand: 20.08.2007, 19:59 Uhr

Im späten Parketthandel in Deutschland kamen die Notierungen wieder leicht unter Druck. Schwache US-Börsen belasteten; zuvor hatte der Wochenauftakt an den Börsen lange Zeit unter günstigen Vorzeichen gestanden.

Ist der Eingriff der US-Notenbank vom Freitag bereits wieder verpufft? Oder kehren die Börsen nach den dramatischen Kursausschlägen der vergangenen Handelstage wieder in ruhigeres Fahrwasser zurück? Knapp ein halbes Prozent im Minus standen die US-Börsen am Montagabend zum Schluss des Parketthandels in Deutschland und zogen den "Late-Dax" wieder unter die Marke von 7.400 Punkten. Für die Verluste wurden allerdings eher schwache Energieaktien nach sinkenden Rohölpreisen verantwortlich gemacht.

US-REIT muss verkaufen

Allerdings trudelten auch am Montag wieder Nachrichten zum Thema Hypothekenkrise "made in USA" ein. So gab am Abend deutscher Zeit ein US-Immobilienfonds (REIT) bekannt, einen Großteil seiner Anteile weit unter Marktpreis verkaufen zu müssen. Und der US-Hypothekenfinanzierer Thornburg trennt sich wegen der Immobilienkrise von Krediten und anderen Vermögenswerten in Höhe von mehr als 20 Milliarden Dollar.

Sachsen LB wird abgestraft
Schließlich hat auch die Verstrickung der Sachsen LB in die US-Hypothekenkreise weitere Folgen: Die Ratingagentur S&P senkte ihre Bonitätsnote für die Landesbank auf BBB+ von A-. Die Sachsen LB hatte von der DekaBank und den anderen Landesbanken mit einem Kredit über 17,3 Milliarden Euro gestützt werden müssen.

Immerhin: Zumindest von der US-Konjunktur gab es am Montag keine Hiobsbotschaften; der Index der Frühindikatoren stieg im Juli um 0,4 Prozent an und erfüllte damit die Erwartungen der Volkswirte exakt.

Nasdaq verkauft LSE-Aktien
Für Furore sorgte am Montag die Nachricht, dass die US-Computerbörse Nasdaq ihren 31-Prozent-Anteil an der London Stock Exchange (LSE) zum Verkauf gestellt hat. Es gebe mehrere Interessenten für den Anteil, sagte Nasdaq-Chef Robert Greifeld am Abend. Ob dazu auch die Deutsche Börse zu zählen ist, war weiter unklar. Die Aktie des deutschen Börsenbetreibers jedenfalls stieg an die Spitze des Dax. Der Nasdaq war eine Übernahme der LSE nicht gelungen, nun wollen die US-Amerikaner die nordische Börse OMX schlucken.

RWE: Gerangel um Roels
Geht er womöglich vorzeitig? Oder bleibt er noch ein bisschen. RWE-Chef Harry Roels will nach einer Reuters-Meldung seinen Vertrag bis Ende Januar 2008 erfüllen. Dagegen möchte der designierte Nachfolger auf dem Chefsessel des Versorgers, Jürgen Großmann, bereits im November das Ruder übernehmen. Nach einem Bericht der "FTD" gibt es zwischen Roels und dem Aufsichtsrat noch immer "keine Einigung". Die RWE-Aktie gehörte am Montag zu den größten Kursverlierern im Dax.

Deutsche Bank unter Beschuss
Noch deutlicher ging es für Papiere des deutschen Bankenprimus abwärts. Dem Unternehmen droht nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" eine Klagewelle mittelständischer Unternehmen. Sie hätten auf Anraten der Bank in mit hohen Risiken behaftete Swaps investiert und dabei Millionensummen verloren. Außerdem hat die Bank in den Kreditturbulenzen offenbar rund 100 Millionen Euro im Eigenhandel verloren.

T-Aktie und HRE gefragt
Deutlich im Plus hielten sich auch die Aktien der Hypo Real Estate (HRE), der Telekom und des Autozulieferers Continental. Die T-Aktie profitierte offenbar von einem Zeitungsbericht. Der Personalvorstand Thomas Sattelberger hatte einen weiteren Personalumbau im Konzern gegenüber der "Welt" angekündigt. Zudem hat die EU-Kommission die Übernahme des Mobilfunkanbieters Orange in den Niederlanden durch die Telekom-Tochter T-Mobile gestattet.

Bayer setzt auf Nexavar
Die Bayer-Aktie schloss rund ein Prozent im Plus. Die US-Gesundheitsbehörde FDA werde den US-Zulassungsantrag für das Bayer-Mittel Nexavar zur Behandlung von Leberkrebs einer beschleunigten Prüfung unterziehen, hieß es vom Unternehmen. Nexavar ist einer der größten Hoffnungsträger des Bayer-Pharmageschäfts.

KlöCo hoch, Hochtief stark
Deutlich auf Erholungskurs waren am Montag die Titel in der zweiten Reihe deutscher Konzerne, im MDax, der am Montag fast zwei Prozent gewann. Mit deutlichen Kurssprüngen von rund sieben Prozent des Baukonzerns Hochtief nach einem Großauftrag und des Stahlhändlers Klöckner & Co nach einem positiven Analystenkommentar hervor.

Sixt mit gutem erstem Halbjahr
Die im SDax notierte Sixt-Vorzugsaktie profitierte von den Halbjahreszahlen des Autovermieters. Das Ergebnis vor Steuern kletterte um 13,3 Prozent auf 70,6 Millionen Euro, teilte Sixt mit. Der Umsatz legte um 14,2 Prozent auf 44,1 Millionen Euro zu. Der operative Umsatz aus Vermiet- und Leasinggeschäften, also ohne den Verkauf gebrauchter Leasingautos, stieg um 10,1 Prozent auf 649 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr bekräftigte Sixt die Prognosen.

EM.Sport will noch mehr
Der Medienkonzern und DSF-Eigentümer hat nach einem "guten Halbjahr" seine Ziele für das Gesamtgeschäftsjahr 2007 nach oben korrigiert. Nun rechnet das SDax-Unternehmen mit einem Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 15 bis 17 Millionen Euro, bisher hatte man 12 bis 14 Millionen Euro angepeilt. Im ersten Halbjahr kam die frühere EM.TV auf ein Ebit von 11,3 Millionen Euro. Die Aktie legte zunächst zu, verlor aber bis zum Ende des Handels rund 1,5 Prozent.

Höft und Wessel geht zur Bahn
Aktien des Automatenherstellers legen am Montag in der Spitze um bis zu 20 Prozent zu. Das Unternehmen hat einen Liefervertrag über 3.200 Ticketautomaten mit der Deutschen Bahn abgeschlossen. Die Geräte sollen bis 2011 installiert werden.

Wavelight findet eigene Übernahme gut
Das Management des Laserspezialisten hat das Übernahmeangebot des US-Konzerns Alcon "als sehr attraktiv" und "im Interesse der WaveLight-Aktionäre" bezeichnet. Alcon hatte angesichts eines drohenden Bieterstreits mit Carl Zeiss Meditex seine Offerte für WaveLight um die Hälfte aufgestockt und bietet nun bis 11. September 15 Euro je Aktie.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 20. September

Unternehmen:
Rocket Internet: Q2-Zahlen, 08:00 Uhr
Schaeffler: Kapitalmarkttag
Nfon: Q2-Zahlen
Ryanair: HV in Dublin
GlaxoSmithKline: HV
Micron Technology: Q4-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
Deutschland: Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, 08:00 Uhr
Schweiz: Zinsentscheid und geldpolitische Lagebeurteilung der Schweizerischen Nationalbank (SNB), 09:30 Uhr
USA: Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Industrie-Index Philly Fed für September, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren für August, 16:00 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser für August, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen Euro-Zone, September, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Salzburg: Informeller EU-Gipfel
Hannover: Eröffnung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September), mit Bundesverkehrsminister Scheuer
Frankfurt: 4. Konferenz für Finanztechnologie "Fintech-Revolution"