Der Freitag rettet die Woche

Stand: 06.05.2011, 20:00 Uhr

Überraschend gute Arbeitsmarktdaten aus Amerika beflügelten am Nachmittag die Kurse, der Dax legte im Tagesverlauf 1,6 Prozent zu. Die abendlichen Gerüchte um einen Euro-Austritt Griechenlands belastete dann aber Dax und Euro erheblich.

Griechenland erwäge, den gemeinsamen Währungsraum zu verlassen und wieder eine eigene Währung einzuführen. Das meldete "Spiegel Online" am Freitag Abend und löste damit ziemliche Hektik an den Kapitalmärkten aus. Obwohl Eurogruppen-Chef Juncker und ein griechischer Regierungsvertreter sofort dementieren ließen, verlor der LDax im Abendverlauf noch knapp 60 Punkte auf 7.433 Zähler, und der Euro sackte auf unter 1,44 Dollar.

Zuvor aber hatte der Handelstag freundlich geendet. Der Xetra-Dax stieg im Tagesverlauf um 1,6 Prozent auf 7.492 Punkte und verringerte das Wochenminus damit auf nur noch 0,3 Prozent. An der Wall Street überwogen ebenfalls die Pluszeichen.

Der Aktienmarkt stützte sich vor allem gute Nachrichten vom amerikanischen Arbeitsmarkt. Der allmonatlich herausgegebene Bericht stellte fest, dass die US-Wirtschaft im April 244.000 neue Stellen geschaffen hat, deutlich mehr als der schwache ADP-Bericht von Mittwoch vermuten ließen. Die Börse war begeistert.

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,14
Differenz relativ
+2,48%

Als Spitzenreiter im Dax etablierte sich schon am Morgen ThyssenKrupp. Der Konzern legte ein äußerst umfangreiches Sanierungs- und Restrukturierungsprogramm vor, das Spartenverkäufe im Volumen von rund zehn Milliarden Euro vorsieht. Die Anleger waren sehr angetan, die ThyssenKrupp-Aktie legte acht Prozent zu.

BASF: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
66,95
Differenz relativ
+1,19%

Bilanzen: BASF und Telekom
Nach Gewinnmitnahmen am Vormittag kam die BASF-Aktie am Nachmittag doch noch in Schwung und beendete den Handelstag mit einem Plus von 3,7 Prozent. Der Chemiekonzern profitierte im ersten Quartal von der sehr guten Chemiekonjunktur und verbesserte den Umsatz um ein Viertel auf 19,4 Milliarden Euro. Das bereinigte Betriebsergebnis legte um 40 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro zu.

Die Aktie der Deutschen Telekom verbesserte sich nur um 0,6 Prozent und lag damit deutlich unter dem Dax-Durchschnitt. Dem Konzern gelang es im ersten Quartal nicht, die Analystenerwartungen zu erfüllen. Der Umsatz ging um drei Prozent auf 14,6 Milliarden Euro zurück, das operative Ergebnis schrumpfte auf 4,5 Milliarden Euro. Die Telekom begründete die schwache Bilanz mit Schwierigkeiten im Auslandsgeschäft.

Lufthansa und Vossloh werden analysiert
Die Aktie der Lufthansa stieg um 4,1 Prozent. Anleger zeigten sich besonders angetan von einer neuen UBS-Studie. Die Analysten der Schweizer Bank hatten die Lufthansa-Aktie zum Kauf empfohlen und das Kursziel auf 16,50 Euro angehoben. Die Aktie profitiert wohl auch von dem zuletzt deutlich gesunkenen Ölpreis.

Empfohlen und gekauft wurde auch die Aktie des Eisenbahnkonzerns Vossloh. Die Unicredit bestätigte ihre Kaufempfehlung und begründete dies mit der Hoffnung auf ein besseres Geschäft des MDax-Konzerns.

Bilanzen von Gea und Rheinmetall
Die Gea-Aktie verlor am Freitag 0,5 Prozent, obwohl der Maschinenbauer mit einem Umsatz von 1,04 Milliarden Euro im ersten Quartal und einem Gewinnanstieg um 47 Prozent auf 40 Millionen Euro außerordentlich gut abgeschnitten hat. Rheinmetall-Aktien legten 2,6 Prozent zu. Der Rüstungskonzern verbesserte seinen Umsatz um fast ein Drittel auf 1,03 Milliarden Euro, der Gewinn legte um mehr als das Doppelte auf 50 Millionen Euro zu. "Uns ist ein glänzender Start in das Geschäftsjahr gelungen", sagte Vorstandsleiter Klaus Eberhardt.

KlöCo kauft Frefer
Der Stahlhändler Klöckner&Co hat sein Brasiliengeschäft verstärkt. Der MDax-Konzern übernahm 70 Prozent am dortigen Stahl- und Metallhändler Frefer. "Akquisitionen haben letztlich bisher nie gegen die Aktien von KlöCo gearbeitet", sagte ein Händler. Am Mittag hob die Deutsche Bank ihr Kursziel für KlöCo-Aktien auf 31 Euro an und empfahl die Aktie zum Kauf.

Personalien: Demag und Aurubis
Der eine geht, der andere bleibt: Bei Demag und Aurubis wurden am Nachmittag Personalentscheidungen auf Vorstandsebene bekannt. Während der Kranbauer Demag den Vertrag mit Vorstandschef Aloysius Rauen bis 2017 verlängert, verlässt Aurubis-Chef Bernd Drouven die Kupferhütte. Drouven werden seinen Ende 2011 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, teilte Aurubis mit.

Tipp24: Ein Rekordergebnis
Der Online-Wettanbieter Tipp24 hat das erste Quartal nach eigenen Angaben mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Der Umsatz des SDax-Unternehmens kletterte um mehr als ein Drittel auf 34,3 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern legte um 40 Prozent auf 11,3 Millionen.

Tagestermine am Donnerstag, 22. November

Unternehmen:
RemyCointreau: Halbjahreszahlen, 7.30 Uhr
Jost Werke: Neun-Monats-Zahlen
Siemens Healthineers: Geschäftsbericht.

Konjunktur:
Japan: Verbraucherpreise 10/18, 00:30 Uhr
EU: Acea, Nutzfahrzeugzulasssungen 10/18, 8:00 Uhr
EU: EZB-Sitzungsprotokoll v. 25.10.2018
EU: Verbrauchervertrauen 11/18 (vorab), 16:00 Uhr.

Sonstiges:
USA: Feiertag (Thanksgiving), Börse geschlossen.