Der Freitag bietet Hoffnung

Stand: 15.04.2011, 20:04 Uhr

Mit einem Kursgewinn von 0,4 Prozent verabschiedet sich der Dax aus einer Woche voller Höhen und Tiefen. Unter dem Strich bleibt ein kleiner Wochenverlust, die Anleger dürfen dennoch mit Optimismus in das Wochenende gehen.

So ganz reichte der Rebound am Freitag nicht an die vor einer Woche noch gültige 7.200-Punktemarke heran. Doch hatte der 0,4-prozentige Kursgewinn, der den Dax auf 7.178 Punkte brachte, durchaus Hand und Fuß.

Es waren gute amerikanische Wirtschaftszahlen, die der Kapitalmarkt am Freitag bereitwillig aufnahm. Gleich vier durchaus gewichtige Konjunkturdaten - Verbraucherpreise, Empire State Index, Industrieproduktion und Verbrauchervertrauen - fielen wie gewünscht oder gleich deutlich besser aus.

Die Dax-Anleger labten sich an den Zahlen aus Übersee, und auch an der Wall Street griffen die Kollegen zu. Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 notierten zum Handelsschluss in Frankfurt teils deutlich, teils weniger deutlich im Plus.

Ungnädig gingen die Anleger hingegen mit den Aktien von Google und der Bank of America um. Google-Aktien verloren erheblich, weil der Internetkonzern im Quartalsbericht erheblich mehr Ausgaben ausgewiesen hat. Der Bank of America gelang es im ersten Quartal zwar, ihre Erträge auf 26,88 Milliarden Dollar zu erhöhen. Während dies noch besser war als erwartet, fiel der Nettogewinn mit zwei Milliarden Dollar oder 0,17 Dollar je Aktie erheblich schwächer aus als erwartet (0,27 Dollar). Die Bank verwies auf Belastungen im Hypothekengeschäft.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,26
Differenz relativ
-0,54%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,53
Differenz relativ
+0,45%

Coba und Deutsche Bank verschmäht
Auch im Dax waren Bankaktien am Freitag unter Druck, die Aktie der Commerzbank gab sogar 4,4 Prozent nach. Hier belastete die abermalige Herabstufung der irischen Bonitätsnote durch Moody's auf "Baa3". Auch die anhaltenden Diskussionen um die griechische Schuldenmisere bekam den Banken nicht gut. Die milliardenschwere Kapitalerhöhung der Commerzbank übte zusätzlichen Druck auf den Titel aus.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
144,66
Differenz relativ
-2,26%

VW verkauft, K+S hebt Preise an
Die Aktien der Dax-Konzerne VW und K+S profitierten von guten Unternehmensnachrichten. Der Düngemittelhersteller K+S meldete am Morgen, dass er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Preise für sein Hauptprodukt Kalidünger anheben werde. VW gab bekannt, dass der Pkw-Absatz im März konzernweit um fast 14 Prozent auf rund 767.000 gestiegen war. VW begründete dies vor allem mit der weiterhin sehr robusten Nachfrage aus China, Russland und Indien.

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
116,80
Differenz relativ
-1,00%

Siemens expandiert in Indien
Siemens baut sein Engagement in Indien aus. Wie geplant kann die Gesellschaft ihren Anteil an der Tochter Siemens India auf 75 Prozent ausbauen. Bis zum Ende der Angebotsfrist hätten die freien Aktionäre knapp 30 Prozent ihrer Aktien angeboten. Siemens hält bislang gut 55 Prozent an der indischen Tochter und wird nun für die Erhöhung des Anteils gut eine Milliarde Euro ausgeben.

Verkauft: Metro und RWE
Die Aktien von Metro und RWE waren am Freitag nicht gefragt. RWE-Papiere litten eindeutig unter der Ankündigung von Konzernchef Jürgen Großmann, dass RWE seine Finanzziele bis 2013 erneut überprüfen müsse. Dies wäre die zweite Korrektur seit Februar. Metro-Papiere litten unter der Bilanz der französischen Konkurrenten Carrefour. Dieser hatte das erste Quartal mit - nach Meinung von Analysten - schwachen Umsätzen abgeschlossen.

Sky prognostiziert Verluste
Starke Kursverluste verzeichnete die Sky-Aktie. Der im MDax notierte Pay-TV-Sender erwartet zwar, dass die Abonnentenzahl im laufenden Jahr weiter ansteigen werde. Doch dürften 2011 operativ weiterhin Verluste anfallen werden, wie Sky mitteilte. Dies gefällt den Anlegern nicht, die Aktie verlor 3,1 Prozent.

Elexis startet gut
Der im SDax notierte Spezialmaschinenbauer Elexis hat das Jahr gut begonnen. Laut vorläufigen Berechnungen hat die Firma ihren Umsatz und knapp 40 Prozent auf 41,3 Millionen Euro gesteigert, das operative Ergebnis kletterte von 1,6 auf 5,9 Millionen Euro. Elexis berichtete auch über eine gute Entwicklung der Auftragseingänge, die Aktie legte stark um 8,2 Prozent zu.

GSW wird gefeiert
Der IPO des Wohnimmobilienunternehmens GSW darf als erfolgreich bezeichnet werden. Der bisher größte Börsengang des Jahres spülte dem Unternehmen 468 Millionen Euro in die Kasse. Die Aktie war gefragt: Der Kurs stieg bis zum Handelsende auf über knapp 21 Euro, nachdem sie zu 19 Euro ausgegeben worden war.

Bilanzen: Innotec, Invision, Advanced Inflight
Aus den hinteren Reihen des Börsengeschehens berichteten einige Unternehmen über ihre Geschäfte. Der Bauspezialist Innotec konnte im vergangenen Jahr sein Ebit um fast 43 Prozent auf 11,7 Millionen Euro steigern. Der Umsatz legte um 16 Prozent auf 74,5 Millionen zu. Maßgeblich war dabei das Wachstum im Geschäftsbereich Türsysteme.

Auch das Softwareunternehmen Invision legte im ersten Quartal weiter zu. Der Umsatz stieg um rund ein Drittel auf 3,7 Millionen Euro, beim Ebit schrieb Invision mit 0,1 Millionen Euro wieder schwarze Zahlen. Und Advanced Inflight legte Zahlen vor. Die Umsätze des Entertainmentanbieters stiegen im vergangenen Jahr auf über 111 Millionen Euro, das Vorsteuerergebnis legte um fast ein Drittel auf 7,6 Millionen Euro zu.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr