Marktbericht 9:30 Uhr

Marktbericht positiv

Trotz Kursplus Dax bleibt im Seitwärtstrend

Stand: 24.11.2020, 09:30 Uhr

Die deutschen Standardwerte haben den Handel an der Frankfurter Börse mit Kursgewinnen begonnen. Doch die reichen nicht aus, um sich gegen die starke Verkaufsneigung der Anleger spätestens bei 13.300 Punkten durchzusetzen.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.251,76
Differenz relativ
+0,95%

In der ersten halben Handelsstunde legte der Dax zeitweise auf 13.264 Punkte zu - ein Plus von 1,1 Prozent. Seit rund zwei Wochen läuft deutsche Leitindex im Bereich von 13.000 bis rund 13.300 Punkten seitwärts. Die obere Begrenzung des Trend steht einem weiteren Vorstoß in Richtung Zwischenhoch vom Sommer bei 13.460 Punkten und dem Rekordhoch vom Februar bei 13.795 Punkten im Weg.

Am Vormittag steht das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer auf dem Programm. Experten rechnen damit, dass der Ifo-Geschäftsklimaindex den zweiten Monat in Folge sinkt und auf 90,9 Punkte zurückgeht, nachdem er zuvor fünf Monate zugelegt hatte. Die neuerlichen Corona-Einschränkungen machen der deutschen Wirtschaft zu schaffen. Hoffnung machten aber zuletzt weitere positive Nachrichten zu Corona-Impfstoffen. "Die Mehrheit der Anleger geht aktuell davon aus, dass die Krise spätestens Ende 2021 als bewältigt und überwunden angesehen werden kann", sagte Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst beim Brokerhaus CMC Markets. "Noch wichtiger für die Börse ist allerdings, dass sich die Wirtschaft auch während der Pandemie schon weiter erholen kann, weil die Unternehmen gezeigt haben, sich auf das neue Umfeld einstellen zu können."

An der japanischen Börse ging es heute steil nach oben. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index gewann 2,5 Prozent auf 26.165 Punkte. Das war der höchste Stand seit fast 30 Jahren.

Am Devisenmarkt setzt sich dagegen die unspektakuläre Entwicklung fort. Zwischen Euro und US-Dollar gibt es am Morgen kaum Bewegung: Ein Euro ist rund 1,1850 US-Dollar wert.

Die Schwäche des Goldes setzt sich fort. Für eine Feinunze (31,1 Gramm) des Edelmetalls werden 1.829 US-Dollar bezahlt und damit 0,5 Prozent weniger als gestern.

Nikkei 225 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.165,59
Differenz relativ
+2,50%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1885
Differenz relativ
+0,39%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.823,86
Differenz relativ
-0,79%

Erneuter Impfstoff-Rückenwind für die Wall Street

Am dritten "Impfstoff-Montag" in Folge haben sich die amerikanischen Aktienmärkte gut in Szene setzen können. Der Dow Jones gewann 1,1 Prozent auf 29.591 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 legte 0,6 Prozent auf 3.577 Punkte zu. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq rückte 0,2 Prozent auf 11.880 Punkte vor.

Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
29.889,09
Differenz relativ
+0,95%
S&P 500 (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.605,86
Differenz relativ
+0,72%
Nasdaq Composite: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.880,63
Differenz relativ
+0,22%

"Der Impfstoff ist die hauptsächliche Triebfeder, was den allgemeinen Optimismus angeht", sagte Scott Brown, Chefvolkswirt bei Raymond James. "Aber es geht üblicherweise ein bisschen hin und her, weil in dieser Woche ja noch der Feiertag liegt." Nach Biontech/Pfizer und Moderna legte nun auch der britische Pharmakonzern AstraZeneca ermutigende Studienergebnisse zu seinem Corona-Impfstoff vor.

In den USA könnte zudem die Aufsicht bereits Mitte Dezember grünes Licht für die Auslieferung des Impfstoffs von Biontech und Pfizer geben. "Dieser November ist der Monat, in dem wir schließlich davon überzeugt wurden, dass es Licht am Ende des Tunnels gibt", sagte Art Hogan, Chef-Marktstratege bei National Securities.

Gute Konjunkturdaten

Auch die jüngsten Konjunkturdaten sorgten für gute Stimmung bei den Marktteilnehmern. Obwohl derzeit die Pandemie in den Vereinigten Staaten wütet, hellte sich die Unternehmensstimmung im November deutlich auf: Der vom Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg auf den höchsten Stand seit gut fünfeinhalb Jahren. Analysten hatten hingegen mit einer Eintrübung gerechnet.

Ehemalige Fed-Chefin als Finanzministerin?

Zudem schürten mehrere Medienberichte, wonach die ehemalige Notenbankchefin Janet Yellen als erste Frau die Führung des US-Finanzministeriums übernehmen soll, Hoffnungen auf ein weiteres Konjunkturprogramm.

Deutsche Wirtschaft wächst schneller als gedacht

Die deutsche Wirtschaft hat sich im Sommerquartal stärker vom Corona-Absturz erholt als bislang angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs von Juli bis September im Rekordtempo von 8,5 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Eine Schnellschätzung von Ende Oktober hatte noch ein Plus von 8,2 Prozent ergeben. Im Frühjahr war Europas größte Volkswirtschaft noch im Rekordtempo von 9,8 Prozent eingebrochen, da viele Geschäfte wegen der Pandemie geschlossen bleiben mussten und Lieferketten gestört wurden.

Im laufenden Schlussquartal droht wegen der zweiten Corona-Welle ein neuer Rückschlag, da der deshalb verhängte Teil-Lockdown beispielsweise Gastgewerbe und Tourismusbranche trifft. Experten befürchten, dass die Wirtschaft dann erneut schrumpfen könnte.  | mehr

Dax wächst auf 40 Werte

Die Deutsche Börse vergrößert den Leitindex Dax. Künftig werden dem Dax 40 statt 30 Unternehmen angehören. Im Gegenzug schrumpft der Nebenwerteindex MDax wieder auf 50 von 60 Unternehmen. Die Größe des Kleinwerteindex SDax bleibt unverändert. Zudem gelten als Konsequenz des Wirecard-Bilanzskandals künftig strengere Regeln für die Index-Mitgliedschaft. Firmen werden aus den Auswahlindizes Dax, MDax, TecDax und SDax verbannt, wenn sie ihre Zahlenwerke nicht fristgerecht vorlegen. Künftig sollen nur noch nachweislich profitable Unternehmen in den Dax aufsteigen können.  | mehr

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.251,76
Differenz relativ
+0,95%
MDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
29.088,22
Differenz relativ
+0,31%
TecDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.046,61
Differenz relativ
-0,24%

Starker Euro belastet KWS

KWS Saat: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
64,00
Differenz relativ
+0,63%

Der Saatgutkonzern KWS hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres unter den Folgen des starken Euro gelitten. Der Umsatz ging in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020/21 im Vergleich zum Vorjahr wegen negativer Währungseffekte um knapp vier Prozent auf 184 Millionen Euro zurück, wie das im SDax gelistete Unternehmen mitteilte. Währungsbereinigt seien die Erlöse um knapp sieben Prozent gestiegen.

Der im Auftaktquartal üblicherweise anfallende Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel mit 50,5 Millionen Euro um fast ein Fünftel höher aus als vor einem Jahr. "Unser operatives Geschäft hat sich im ersten Quartal weitgehend stabil entwickelt?, sagte Finanzchefin Eva Kienle. "Belastend wirkte sich dagegen die Abwertung einiger Währungen insbesondere in Südamerika und Osteuropa auf unsere Finanzkennzahlen aus." Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr wurde bestätigt.

Novartis setzt auf seine Riesen-Pipeline

Am Investorentag stellt der Pharmakonzern Novartis seine eigene Pipeline in den Vordergrund. Der Umsatz der wichtigen Pharmasparte Innovative Medicines werde schon heute zu 48 Prozent durch die sogenannten Wachstumstreiber generiert.

Novartis hat sich demnach um Ziel gesetzt, zu einem der größten Marktteilnehmer in der Pharmaindustrie zu werden. Aktuell verfüge das Unternehmen über 116 Produktkandidaten, die sich in Phase I oder II befinden, 49 Kandidaten sind in Phase III oder in der Registrierung.

Es sind nicht zuletzt diese Wachstumstreiber, die Novartis auch in puncto Profitabilität voranbringen sollen. Mittelfristig bestätigt der Konzern, in der Pharmasparte eine Marge im hohen 30-Prozent-Bereich anzustreben.

Auf finanzieller Seite kündigt der Konzern zudem den Start eines Aktienrückkaufprogramms über bis zu 2,5 Milliarden US-Dollar an. Damit untermauere man das Vertrauen in die eigene Stärke, wird Novartis-Chef Vas Narasimhan in der Mitteilung zitiert.

Elon Musk jetzt reicher als Bill Gates

 | mehr

ME/dpa/rtr

Tagestermine am Dienstag, den 24. November

Firmen:
KWS Saat: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Rocket Internet: 9-Monatszahlen, 08:00 Uhr
Deutsche Bank: Kapitalmarktausblick 2021 (online), 10:00 Uhr
Novartis: Kapitalmarkttag, 14:00 Uhr
Deutsche Börse: veröffentlicht Ergebnisse ihrer Befragung zur Dax-Reform
CRH: Trading Update
Dell: Q3-Zahlen
HP Inc.: Q4-Zahlen
Best Buy: Q3-Zahlen
Analog Devices: Q4-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: BIP Q3/20 (2. Veröffentlichung), 08:00 Uhr
Frankreich: Geschäftsklima 11/20 und Verbrauchervertrauen 11/20, 08:45 Uhr
Deutschland: ifo-Geschäftsklima 11/20, 10:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 11/20, 16:00 Uhr
USA: API Ölbericht (Woche), 22:30 Uhr