Der Ausverkauf geht weiter

Stand: 03.03.2009, 20:03 Uhr

Wer gehofft hatte, der Dax würde den freundlich begonnenen Dienstag mit einem Kursplus beenden, wurde bitter enttäuscht. Die anfangs schwache Wall Street, von Warnungen Bernankes verunsichert, zog den Dax nach unten.

Vor einem Senatsausschuss warnte der amerikanische Notenbankchef davor, dass die Bankenkrise noch längst nicht überwunden sei. Die Lage habe sich "eindeutig" nicht verbessert.

Die Warnung verfehlte zumindest an der Börse ihre Wirkung nicht. Die Anleger reagierten in New York verunsichert, der Dow Jones drehte nachhaltig ins Minus und zog auch den Dax nach. Schlechte Zahlen vom US-Häusermarkt belasteten die Märkte ebenfalls.

Der Dax beendete den elektronischen Handel am Dienstag mit einem Minus von 0,5 Prozent bei 3.691 Zählern, auf dem Parkett blieb der LDax knapp unter der 6.700er-Marke.

Autonachrichten
Im Laufe des Abends trudelten die Absatzzahlen für den amerikanischen Automarkt ein. Von den deutschen Herstellern verkaufte Daimler im Februar 20,6 Prozent weniger Autos in den USA, Volkswagen 17,5 Prozent. Die amerikanischen Hersteller GM und Ford erwischte es deutlich intensiver. GM verbuchte ein Absatzminus von 52,9 Prozent, Ford von 48,4 Prozent. Der Absatz des japanische Autokonzern Toyota ging um 31,7 Prozent zurück.

Dass die Volkswagen-Aktie sich mit einem guten Plus von zwei Prozent aus dem Handel verabschiedete, lag aber nicht an den vergleichsweise "guten" US-Absatzzahlen. Vielmehr profitiert VW in Deutschland von der Abwrackprämie. Im Februar gingen 135.000 Bestellungen für Neuwagen ein, sagte Vertriebschef Detlef Wittig. Normal seien 40.000 bis 50.000 Bestellungen im Monat.

Auch BMW zog eine positive Abwrack-Bilanz. Man habe dank des Fördergeldes 3.000 bis 4.000 Autos mehr verkauft, vor allem Autos vom Typ Mini, teilte der Münchener Konzern mit.

Linde hebt Dividende an
Trotz eines schwächeren Gewinns will der Gasekonzerns Linde seine Dividende auf 1,80 Euro anheben. Die Linde-Aktie stieg deshalb um 1,1 Prozent. Die Wirtschaftskrise bescherte Linde 2008 aber einen Gewinnrückgang auf 717 Millionen Euro. Der Umsatz legte leicht auf 12,66 Milliarden Euro zu.

Bayer erwartet 5 Prozent weniger Gewinn
Bayer hat das vierte Quartal 2008 mit einem leichten Rückgang bei Umsatz und Gewinn beendet. Die Gesellschaft senkte angesichts der schwierigen Wirtschaftslage ihre Prognose, das Ergebnis dürfte 2009 um bis zu fünf Prozent zurück gehen. Die Bayer-Aktie verlor 0,3 Prozent.

Münchener Rück senkt die Prognose
Beim Rückversicherer Münchener Rück brach der Gewinn im vergangenen Jahr um 61 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro ein. Außerdem senkte auch die MüRü ihre Prognose für 2009. Der für dieses Jahr angestrebte Gewinn je Aktie von 18 Euro sei nicht mehr realistisch, teilte der Konzern mit. Eine präziserer Prognose gab es nicht. Immerhin soll die Dividende stabil bleiben. Die Aktie verlor 0,5 Prozent.

Zwei Übernahmen durch K+S?
Der Düngemittelkonzern K+S wagt sich nach Zeitungsberichten gleich an zwei Übernahmen. Der niederländische Konkurrent DSM und das US-Unternehmen Compass Minerals seien im Visier von K+S, berichteten Medien. Die Anleger misstrauten den Übernahmeplänen, die Aktie verlor im Tagesverlauf 5,1 Prozent.

Beiersdorf senkt die Ziele
Der Konsumgüterhersteller Beiersdorf rechnet damit, dass die schwache wirtschaftliche Entwicklung sich auch auf den Konsum auswirken werde, wenn auch mit Verzögerung. Immerhin geht Beiersdorf davon aus, stärker als der Markt zu wachsen, einen präzisen Ausblick gab es jedoch nicht. Die Aktie verlor 1,7 Prozent.

Umsatz an der Börse halbiert
Der Handelsumsatz auf dem elektronischen Handelssystem Xetra und dem Frankfurter Parkett ging im Februar um mehr als die Hälfte zurück. Das teilte die Deutsche Börse mit und verwies auf die schwierige Lage an den Weltbörsen. Die Aktie verlor 3,3 Prozent.

Klöckner&Co. streicht Dividende
Der Stahlkonzern Klöckner&Co will für 2008 keine Dividende zahlen. Der Konzern begründete dies am Abend mit der angespannten wirtschaftliche Lage. Klöckner wird außerdem 700 Mitarbeiter entlassen und seine Ausgaben in allen Bereichen verringern. Dennoch rechnet Klöckner&Co mit einem deutlich niedrigerem Betriebsergebnis. Die Aktie geriet im späten Handel kräftig unter Druck, sie verlor bis 20 Uhr ... Prozent.

Depfa verschiebt Zinszahlungen
Die zur Hypo Real Estate gehörende Depfa Bank setzt eine fällige Zinszahlung für eine Anleihe aus. Die Bank werde die für den 21. März vorgesehene Zinszahlung für eine 500 Millionen Euro schwere nachrangige Anleihe ausfallen lassen, beschloss der Aufsichtsrat der irischen HRE-Tochter. Die HRE-Aktie ging xxx Prozent schwächer aus dem Handel.

Centrotherm nimmt Anlage in Betrieb
Einen "Meilenstein" hat der Solaranlagenbauer Centrotherm aus dem TecDax erreicht. Die Firma nahm eine Anlage zur Siliziumproduktion in China in Betrieb. Analysten bewerten diese Nachricht positiv. Die stark angeschlagene Aktie, die in den vergangenen drei Monaten 70 Prozent an Wert verloren hat, stieg um 8,4 Prozent und damit an die TecDax-Spitze.

Praktiker mit weniger Dividende und weniger Gewinn
Der Aktie des Baumarktbetreibers Praktiker verlor 15,3 Prozent und damit soviel, wie kein anderes MDax-Unternehmen. Praktiker hat gestern einen Gewinneinbruch für 2008 und eine Kürzung der Dividende um 35 auf 10 Cent bekannt gegeben.

Stada von Analysten neu bewertet
Aktien des Pharmakonzerns Stada gingen mit einem Minus von 10,1 Prozent aus dem Handel. Analysten reagierten auf die schwache Bilanz von gestern. Die Deutsche Bank, Equinet und Credit Suisse senkten heute ihre Kursziele für die MDax-Aktie. "Abgesehen von der günstigen Bewertung spricht derzeit nicht allzu viel für Stada", kommentierte der Equinet-Analyst.

Schaeffler darf bei Conti nicht
Der Industriekonzern Schaeffler kann vorerst nicht wie geplant seinen Chefjuristen Rolf Koerfer in den Aufsichtsrat des Autozulieferers Continental schicken. Das Landgericht Hannover stoppte das Vorhaben und begründete seine Entscheidung mit einem möglichen Interessenskonflikt. Koerfer hätte am Freitag den Posten des Aufsichtsratschefs Hubertus von Grünberg übernehmen sollen. Schaeffler kündigte an, man werde die Gerichtsentscheidung überprüfen, aber weiter an der Nominierung Koerfers festhalten. Die Conti-Aktie stieg um 1,5 Prozent.

TAG mit 2009 bisher zufrieden
Das im SDax notierte Immobilienunternehmen TAG hat das vergangene Jahr zwar mit einem kräftigen Umsatzrückgang und einem Jahresverlust beendet, sich aber optimistisch zur gegenwärtigen Geschäftsentwicklung geäußert. "In den ersten zwei Monaten des Jahres 2009 konnte die Gesellschaft einen deutlichen Anstieg der Verkaufszahlen verzeichnen", teilte TAG mit. Die Aktie stieg an die SDax-Spitze und gewann 5,4 Prozent.

Highlight übertriff eigene Prognose
Die ebenfalls im SDax notierte Aktie des Schweizer Medienunternehmens Highlight legte 2,3 Prozent zu. Die Firma hat "trotz Wirtschafts- und Finanzkrise sowie nach Wertberichtigungen" ihre Prognosen übertroffen. Der Umsatz legte etwas zu, der Gewinn gab leicht nach. 2009 soll das Ergebnis aber wieder leicht ansteigen, versprach Highlight.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 17. Oktober

Unternehmen:
ASML: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Roche: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Zooplus: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Danone: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Abbott: Q3-Zahlen, 13:45 Uhr
US Bancorp: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Carrefour: Q3-Umsätze, 17:45 Uhr
Alcoa: Q3-Zahlen, 22:10 Uhr

Konjunktur:
Acea-Kfz-Neuzulassungen 09/18, 08:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 09/18, 11:00 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen, 09/18, 14:30 Uhr
USA: Ölbericht (Woche), 16:30 Uhr
USA: FOMC-Sitzungsprotopoll 26.9., 20:00 Uhr