Marktbericht 7:25 Uhr

Marktbericht neutral
Audio

Weiter über 12.100 Der Anstieg verliert an Schwung

Stand: 10.09.2019, 07:25 Uhr

Die deutschen Standardwerte dürften sich zu Handelsbeginn kaum von der Stelle bewegen. Und wenn doch, dann wohl eher etwas nach unten.

Laut den von Banken und Brokern berechneten Indikationen auf den Dax liegt der deutsche Leitindex im vorbörslichen Handel bei rund 12.212 Punkten und damit rund 0,1 Prozent niedriger als gestern zum Handelsschluss auf Xetra. An der japanischen Börse geht es im Gegensatz dazu leicht aufwärts. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index gewinnt kurz vor Handelsschluss 0,3 Prozent auf 21.272 Punkte. Am Devisenmarkt läuft der Euro seit gestern Abend in einem Korridor zwischen 1,1040 und 1,1050 US-Dollar seitwärts.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.380,31
Differenz relativ
-0,71%
Nikkei 225 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.954,93
Differenz relativ
-0,15%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1006
Differenz relativ
+0,05%

Keine klare Richtung in Amerika

Die US-Börsen schlossen am Montag nach einem zunächst freundlichen Auftakt uneinheitlich. Im frühen Handel hatten sich Investoren noch in der Hoffnung auf weitere Zinssenkungen der Notenbank Fed mit US-Aktien eingedeckt. Der Dow-Jones-Index schloss 0,1 Prozent höher auf 26.835 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 notierte zuletzt kaum verändert bei 2.978 Punkten. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq gab dagegen 0,2 Prozent auf 8.087 Punkte nach.

Brexit-Chaos im Blick

Das britische Parlament hat zum zweiten Mal innerhalb einer Woche einen Antrag von Premierminister Boris Johnson auf Neuwahlen abgelehnt. Wenige Stunden zuvor setzte Königin Elisabeth II. ein vom Unterhaus verabschiedetes Gesetz in Kraft, das Johnson verpflichtet, eine dreimonatige Verschiebung des Brexit bis Ende Januar zu beantragen, sofern er bis zum 19. Oktober kein Austrittsabkommen erzielt.

Johnson lehnt eine Fristverlängerung kategorisch ab. Er wolle sein Land auf jeden Fall wie vorgesehen Ende Oktober aus der EU führen, notfalls auch ohne Abkommen. "Diese Regierung wird den Brexit nicht noch weiter hinauszögern."

Tagestermine am Dienstag, den 17. September

Unternehmen:
Apple: Beginn der Verhandlung am EU-Gericht in Luxemburg zum Steuerbeschluss der EU-Kommission gegen Apple und Irland, 09:30 Uhr
FedEx: Q1-Zahlen, 22:15 Uhr
Bechtle: Kapitalmarkttag in Frankfurt
Adobe: Q3-Zahlen
Konjunktur:
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen, 11:00 Uhr
USA: Industrieproduktion 08/19, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Wohnungsmarktindex, 16:00 Uhr
Sonstiges:
London: Das höchste britische Gericht beschäftigt sich mit der Zwangspause des Parlaments