Alle Kommentare (12) - Dax 10.000!

Kommentar von "Klaus Meyer" am 06.06.2014, 13:11 Uhr

Wird der Markt mit Geld geflutet, wie von der FED und jetzt von der EZB wieder, dann führt dies zu Blasen bei den Kapitalanlagen (hier bei Aktien und Derivaten sowie Immoblilien). Früher oder später platzt die Blase und es müssen wieder Banken gerettet werden. Das hatten wir schon und es kommt bald wieder. Lernen unsere Politiker nichts aus der Vergangenheit oder haben sie ein Interesse daran, dass Spekulanten mit Steuergeldern gerettet werden?

Kommentar von "Gerd" am 06.06.2014, 08:05 Uhr

Und ewig jammern die Neider... Schlimm ist das! Anstelle sich am Produktivkapital Deutschlands zu beteiligen, wird alles mies gemacht!

Kommentar von "Wolfgang Wels" am 05.06.2014, 23:14 Uhr

Die Sparer sollen ja gerade Aktien kaufen, damit sich später die Banken und Dax Unternehmen das dicke Geld einstreichen können. Ich habe kein Geld bei irgend einer Bank hinterlegt, um nur auf das einfache Sparguthaben 0,5% zu bekommen. Ich werde mir etwas einfallen lassen müssen. Im Moment habe ich nur mein Kopfkissengeld, darauf brauche ich auch keine Gebühr zu zahlen. Das ist die Politik der Dax Unternehmen.

Kommentar von "herr Weiß" am 05.06.2014, 22:47 Uhr

zum Kommentar "Heinrich Koblent" auf eine Blase die früher oder später platzt und wie ein Schwarzes Loch alle dummen Sparer verschlingt.

Kommentar von "manfred korte" am 05.06.2014, 18:43 Uhr

Die Finanzkrise erfordert vermeintlich die Geldschwemme. Die, welche die Krise verursacht haben, sind unter den Börsengewinnern. Denn das billige Geld verleihen die Banken an die Zocker, eben jene s.o., oder sie horten es. Der Mittelstand dagegen wird sehr kritisch auf seine Bonität geprüft und knapp gehalten. Nun sollen die Banken Negativ-Zinsen zahlen, weil sie die Liquidität horten satt sie weiterzuleihen. Ob das hilft ? Die Dummen sind die Sparer und die Lebensversicherten. Sie bluten ein zweites Mal mit Verlusten nach den Krisenverlusten. So hat man Herrn Draghi eingeschätzt, und er kann schalten und walten ohne Kontrolle. Menschen die geglaubt hatten, sie könnten ihre Altersversorgung mit Vorsorge in den Griff bekommen, werden nun auch Altersicherung beim "Vater" anfordern müssen. Auf wessen Kosten das wohl geht ?

1
2
3

Mein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Es können leider keine weiteren Kommentare abgegeben werden.