Dax wieder im Aufwind

Stand: 02.11.2010, 20:02 Uhr

Überzeugende Firmenbilanzen und die Aussicht auf weitere Ankäufe von Staatsanleihen durch die US-Notenbank Fed haben die Anleger an die Aktienmärkte zurückgelockt.

Der Dax steigt im Abendhandel um knapp ein Prozent (+65 Punkte) auf 6.660 Zähler. Auch an der Wall Street geht es aufwärts. der Dow Jones-Index rückt bei Börsenschluss in Deutschland um 75 Punkte vor auf 11.201.

Die Umsätze an den Börsen blieben allerdings überschaubar. Vor der Bekanntgabe der Entscheidung der US-Notenbank über den weiteren geldpolitischen Kurs in der weltgrößten Volkswirtschaft wollten sich viele Anleger offenbar nicht neu positionieren.

Notenbank-Chef Ben Bernanke wird die Entscheidung morgen Abend kurz nach 19.00 Uhr MEZ bekanntgegeben. Am Markt wird ein weiterer Rückkauf von Staatsanleihen erwartet - also ein Anwerfen der Notenpresse. Viele Börsianer rechnen mit einem Kaufvolumen von rund 500 Milliarden Dollar über sechs
Monate.

Befeuert von der guten Stimmung an den Aktienmärkten klettert auch der Euro wieder über die Marke von 1,40 Dollar von knapp über 1,39 Dollar am Morgen. Derweil geht der Reigen der Quartalszahlen weiter.

K+S überzeugt
Die Aktien von K+S haben sehr positiv auf überraschend vorgelegte Quartalszahlen reagiert. Zudem hat der Düngemittelproduzent seine Jahresprognosen angehoben. Die Aktie notiert rund einen Euro höher als gestern bei knapp 51 Euro. Zeitweise waren die Titel bis auf 51,30 Euro gestiegen und damit so hoch wie zuletzt Mitte Juni 2009. Händler lobten die "sehr starken Zahlen", die zum Teil sehr deutlich über den Markterwartungen lägen.

Wyeth bereitet Pfizer Schmerzen
Für Enttäuschung sorgte dagegen der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer. Er hat im dritten Quartal 2010 wegen Kosten in Zusammenhang mit der Übernahme des Konkurrenten Wyeth einen Gewinneinbruch erlitten. Der Überschuss fiel um 70 Prozent. Ohne die Sonderkosten wäre der Gewinn um rund ein Viertel auf 4,4 Milliarden Dollar gestiegen. Die Aktie gibt nach.

MasterCard wieder auf Kurs
Gut angenommen wurden die Zahlen des zweitgrößten Kreditkartenanbieters MasterCard. Die weltweite Erholung des Konsums nach der Rezession kurbelte die Geschäfte an. Das US-Unternehmen steigerte seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal unerwartet deutlich um 15 Prozent auf 518 Millionen Dollar. Vor allem die Ausgabenfreude der Verbraucher außerhalb der USA sei für diesen Anstieg verantwortlich, erklärte der Konzern.

Kellogg's erhält Quittung für Gestank
Die Kunden nehmen dem US-Lebensmittelkonzern Kellogg immer noch seine stinkenden Verpackungen übel. Nicht zuletzt wegen des Rückrufs von 28 Millionen Kartons Frühstücksflocken sank der Umsatz im dritten Geschäftsquartal (bis 2. Oktober) um 4 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar. Der Gewinn schrumpfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf 338 Millionen Dollar. Auch die Aktie gibt nach.

Metro am Dax-Ende
Trotz eines Gewinnsprungs im dritten Quartal ist die Metro-Aktie heute der größte Verlierer im Dax. Dabei hat der Konzern sogar seine Ergebnisprognose angehoben, weil die Geschäfte in Osteuropa so gut laufen und der Konzernumbau überraschend gut voranschreitet. Doch nach dem Kursplus der vergangenen Tage sind die guten Nachrichten offenbar bereits eingepreist.

FMC: starke Zahlen, aber keine Überraschung
Die Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) haben sich nach der Zahlenvorlage kaum verändert gezeigt. Die Quartalsbilanz sei größtenteils wie erwartet ausgefallen und auch die leicht angehobene Spanne für den Nettogewinn 2010 sei keine wirkliche Überraschung gewesen, hieß es von mehreren Seiten am Markt.

Dagegen kann die Aktie des Mutterkonzerns Fresenius kräftig zulegen und sogar an die Dax-Spitze vorrücken. Die Zahlen fielen laut einem Händler "sehr gut" aus. Der Gesundheitskonzern habe die Erwartungen der Analysten übertroffen und abermals seinen Jahresausblick bei Umsatz und Nachsteuerergebnis angehoben.

Linde zündet heute nicht
Nachdem die Linde-Aktie in diesem Jahr bereits gut 20 Prozent zugelegt hat, leidet das Papier heute unter Gewinnmitnahmen. Dabei gelang dem Industriegasekonzern im dritten Quartal ein Gewinnsprung von 50 Prozent. Linde konnte damit auch die Erwartungen der Analysten erfüllen, hieß es am Markt.

HeidelbergCement: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
59,64
Differenz relativ
-0,77%

HeidelbergCement unter Abgabedruck
Noch kräftiger unter Druck steht heute erneut die Aktie von HeidelbergCement. Nachdem gestern einige Analysten das Gerücht von einer bevorstehenden Gewinnwarnung in die Welt gesetzt hatten, heißt es nun, das Unternehmen werde bei der Vorlage der Quartalszahlen am Donnerstag einen stagnierenden Gewinn ausweisen. Für viele Anleger heißt es deshalb, raus aus der Aktie.

Leighton schwächt Hochtief
Überraschend hat die als Ertragsperle geltende australische Hochtief-Tochter Leighton ihr Gewinnziel verringert. Zwar hält Hochtief trotzdem an seiner Jahresprognose fest. An der Börse steht die Aktie jedoch auf der Verliererliste. Zeitweise brachen die Kurse um fast drei Prozent ein. "Die Ankündigung (von Leighton) spielt ACS in die Karten", kommentierte LBBW-Analyst Alexander Groschke. Der Hochtief-Kurs gerate unter Druck und erleichtere ACS die geplante Mehrheitsübernahme des deutschen Rivalen.

Kaufgerüchte treiben SGL
Die Investmentgruppe Skion der Quandt-Erbin Susanne Klatten hat nach eigenen Angaben derzeit kein Interesse daran, ihren Minderheitsanteil am Kohlenstoffspezialisten SGL Group auszubauen. "Wir kaufen derzeit nicht nach", sagte ein Sprecher. Vermutlich habe jemand mit den Gerüchten die Kurse vor der für Donnerstag erwarteten Zahlenvorlage von SGL nach oben treiben wollen. An der Börse steigen die im MDax notierten SGL-Papiere um gut vier Prozent.

Elmos Semiconductor steigt
Elmos Semiconductor hat im dritten Quartal 2010 den Umsatz und die Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahr signifikant gesteigert. Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 46,3 Millionen Euro. Das Ebit kletterte im auf 7,4 Millionen Euro.

Greift BASF nach KWS?
Spekulationen auf ein Interesse von BASF an KWS haben die Aktien des Saatgutherstellers im SDax um 4,9 Prozent steigen lassen. "Es gibt das Gerücht, dass BASF an KWS interessiert sein soll", erklärte ein Händler. BASF teilte mit, sich nicht zu Gerüchten oder Spekulationen äußern zu wollen. KWS sagte, unabhängig bleiben zu wollen.

Aus dem MDax
Im MDax stehen die Papiere von Wacker Chemie wegen der Quartalsbilanz von MEMC Electronic Materials unter Druck. Der US-Wettbewerber im Bereich Silizium-Wafer enttäuschte beim Ergebnis und strich den Gewinnausblick für das Gesamtjahr. Ebenso überdurchschnittlich verliert die Fielmann-Aktie. Schuld ist ein negativer Analystenkommentar von Merrill Lynch.

BP scheffelt Milliardengewinn
BP hat im dritten Quartal überraschend gut verdient. Zwar hat die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko den Gewinn im dritten Quartal um fast zwei Drittel gedrückt, aber in absoluten Zahlen sieht de Verdienst von 1,8 Milliarden Dollar immer noch recht stattlich aus. Ohne die Ölpest-Kosten hätten unter dem Strich allerdings 5,5 Milliarden Dollar gestanden. Die schwer lädierte Aktie ist daher heute gefragt.

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr