Marktbericht 9:20 Uhr

Marktbericht neutral
Audio

Wenig Bewegung vor Fed-Aussagen Dax wartet auf Impuls

Stand: 16.09.2020, 09:20 Uhr

Wenig Bewegung zum Handelsstart auf dem Parkett am Mittwoch. Viele Investoren sondieren vor einer Sitzung der US-Notenbank am Abend die Lage. Von der Wall Street kamen am Abend gute, aber nicht begeisternde Vorgaben für den Dax zur Wochenmitte.

"Das ist heute wieder einer dieser Tage, die erst abends richtig losgehen. Alle warten auf die Fed", sagte der Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Im Fokus der Notenbanker stehen bei wohl unverändertem Zins zwei Themen: Details zur neuen Inflationsstrategie der Fed sowie der wirtschaftliche Ausblick. "Die Börsianer werden genau hinhören, ob die Fed eine Verlangsamung der wirtschaftlichen Erholung sieht", so Altmann weiter.

US-Tech-Werte im Vorwärtsgang

Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
27.293,34
Differenz relativ
+0,55%

Die Vorgaben für den deutschen Handel sind am Mittwoch durchaus brauchbar. An der Wall Street haben vor allem Technologiewerte am Dienstagabend weiter zugelegt. Der Dow rettete nach einem freundlichen Handelsauftakt ein Mini-Plus von 0,01 Prozent auf 27.996 Punkte ins Ziel. Der marktbreite S&P 500 rückte am Dienstag um 0,52 Prozent auf 3.401 Punkte vor. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,43 Prozent auf 11.439 Punkte nach oben.

An den asiatischen Börsen wurde eher verhaltenen gehandelt. Der japanische Nikkei-Index schloss 0,1 Prozent tiefer. Die Börse in Shanghai endete 0,6 Prozent im Minus.

Euro wenig bewegt

Am Devisenmarkt hat sich die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar am Morgen auf Vortagsniveau gehalten. Der Euro notiert derzeit bei 1,1865 Dollar. Auch der Goldpreis ist am Mittwoch zunächst kaum bewegt. Der Preis für eine Feinunze des Edelmetalls liegt bei 1.960 Dollar.

Öl wird teurer

Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Aufschläge vom Vortag ausgebaut. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 41,13 US-Dollar. Das waren 60 Cent mehr als am Dienstag. Zuletzt wurden die Ölpreise durch mehrere Entwicklungen gestützt. Zum einen fielen Konjunkturdaten aus China und den USA überwiegend positiv aus, was Hoffnungen auf eine konjunkturelle Belebung weckte. Dies würde die Rohölnachfrage stärken. Hinzu kam der etwas schwächere US-Dollar, der die Nachfrage aus Länder außerhalb des Dollarraums antrieb. Unterstützung kam zudem von neuen Lagerdaten aus den USA.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1712
Differenz relativ
-0,49%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.900,20
Differenz relativ
-0,63%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
39,42
Differenz relativ
+1,05%

Ein paar Punkte vor und zurück

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.594,39
Differenz relativ
+0,41%

Der Dax kann sich kurz nach dem Handelsstart zumindest leicht in die Pluszone schieben, große Sprünge erwarten die Experten vor der Fed-Sitzung aber nicht. Größter Indexgewinner sind am Morgen die Aktien der Deutschen Post nach guten Fedex-Zahlen. Am Ende der Dax-Liste notieren die Papiere von Linde und MTU.

Delivery Hero stellt ein

Delivery Hero: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
93,70
Differenz relativ
+4,51%

Der Essenslieferdienst Delivery Hero, seit drei Wochen im Deutschen Aktienindex vertreten, plant in seiner Konzernzentrale in Berlin einen deutlichen Mitarbeiteraufbau. "Berlin ist ein guter Platz für uns, hier bekommen wir viele hervorragende Talente, das ist wichtig. Wir haben rund 2.000 Mitarbeiter in Berlin, bis Ende kommenden Jahres werden es etwa 3.000 sein", sagte der Vorstandsvorsitzende von Delivery Hero, Niklas Östberg, der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochausgabe). Die Firma mit Sitz in der deutschen Hauptstadt ist weltweit in mehr als 40 Ländern tätig und hat insgesamt rund 25.000 Mitarbeiter.

Merck legt Übernahme-Pause ein

Merck KGaA: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
123,80
Differenz relativ
-0,16%

Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGAA will nach den milliardenschweren Zukäufen im Halbleitergeschäft zunächst eine Pause einlegen. Bis 2022 liege der Fokus auf organischem Wachstum bei gleichzeitig "zügigem Schuldenabbau", teilte der Dax-Konzern am Mittwoch anlässlich seines Kapitalmarkttags in Darmstadt mit. Ab dem Jahr 2022 seien zwar größere Zukäufe nicht ausgeschlossen, "aber angesichts unseres starken Geschäftsportfolios ist es derzeit wahrscheinlicher, dass wir unsere Geschäfte dann eher gezielt durch vermehrte kleinere bis mittelgroße Übernahmen ergänzen", erklärte Konzernchef Stefan Oschmann.

Attacke gegen Grenke - BaFin ermittelt

Grenke : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
33,14
Differenz relativ
+7,25%

Die Aktien von Grenke Leasing kamen am Mittwoch schwer unter die Räder. Das MDax-Papier verlor dramatische 40 Prozent, nachdem es gestern schon um 19 Prozent abgesackt waren. Grund ist eine Leerverkaufs-Attacke des berüchtigten Shortsellers Viceroy. Dieser wirft der Firma unter anderem Geldwäsche vor. Grenke wies die Vorwürfe vehement zurück. Die Finanzaufsicht BaFin und die Bilanzkontrolleure der DPR schauen sich die Vorgänge bei Grenke genauer an. Viceroy gehört dem für umstrittene Börsengeschäfte bekannten Investor Fraser Perring, der in den vergangenen Jahren mit kritischen Analysen zu Wirecard, ProSiebenSat.1 oder Steinhoff für Aufsehen gesorgt hatte.  | mehr

Neue Smartwatch von Apple

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Tradegate für den Zeitraum Intraday
Kurs
95,46
Differenz relativ
+1,94%

Apple hat eine neues Modell seiner Smartwatch vorgestellt, das auf zusätzliche Gesundheitsfunktionen setzt. So kann die Uhr etwa den Sauerstoffgehalt im Blut messen, wie der Konzern am Dienstag ankündigte. Das Betriebssystem ermöglicht demnach unter anderem eine automatische Erkennung des Händewaschens. Apple dürfte nicht zuletzt auf Nutzer abzielen, die in der Corona-Pandemie zunehmend zu Hause bleiben, etwa um von dort zu arbeiten. Daneben verpasst das Unternehmen seinem iPad-Basismodell einen schnelleren Chip. Die Apple-Aktie notierte in New York zwei Prozent höher.

FedEx im Corona-Boom

FedEx: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
203,10
Differenz relativ
+1,04%

Der florierende Onlinehandel und Paketversand während der Corona-Pandemie haben dem US-Logistikriesen Fedex kräftige Geschäftszuwächse beschert. In den drei Monaten bis Ende August kletterten die Erlöse im Jahresvergleich um 13,5 Prozent auf 19,3 Milliarden Dollar, wie der Deutsche-Post-Konkurrent am Dienstag nach US-Börsenschluss in Memphis mitteilte. Der Nettogewinn legte von 745 Millionen auf 1,25 Milliarden Dollar zu. Damit wurden die Prognosen der Analysten deutlich übertroffen. Bei Anlegern kamen die Quartalszahlen gut an, die Aktie legte nachbörslich zunächst stark zu.

Adobe mit Rekordlauf

Der US-Softwarekonzern Adobe hat in der Corona-Krise einen Rekordwert beim Quartalsumsatz erreicht. 3,23 Milliarden US-Dollar hat das Unternehmen in den drei Monaten bis zum 28. August eingefahren, teilte es am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Die Aktie legte nachbörslich um rund vier Prozent zu.
Der bereinigte Gewinn je Aktie lag bei 2,57 US-Dollar. Damit sind beide Werte deutlich höher als von Analysten erwartet.

GM lernt fliegen

General Motors: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
25,50
Differenz relativ
+2,23%

Eine Reuters-Meldung über Pläne zum Einstieg in den Markt für Flugtaxis beflügelte General Motors (GM). Die Aktien des Autobauers stiegen um 1,3 Prozent. Insidern zufolge denkt der Konzern über den Bau elektrisch betriebener "Fliegender Autos" und über Kooperationen in diesem Bereich nach.

Hensoldt plant 400-Millionen-IPO

Der bayerische Rüstungselektronik-Konzern Hensoldt will mit seinem Börsengang mindestens 400 Millionen Euro erlösen. Das Unternehmen will am 25. September an die Börse gehen. Das teilte Hensoldt am Dienstagabend mit. Die Aktien der Hensoldt AG werden in einer Preisspanne von 12 bis 16 Euro angeboten. Damit ergebe sich eine Marktkapitalisierung von 1,26 Milliarden bis 1,58 Milliarden Euro, hieß es. Das Angebot soll am 23. September enden. Der US-Finanzinvestor KKR hatte Hensoldt, die ehemalige Airbus-Radarsparte, im Jahr 2017 übernommen. Das in Taufkirchen bei München ansässige Unternehmen soll im Prime Standard der Frankfurter Börse platziert werden.

Snowflake-Börsengang: Sogar Buffett ist an Bord

Snowflake: Kursverlauf am Börsenplatz Nyse für den Zeitraum Intraday
Kurs
235,16
Differenz relativ
+2,76%

Snowflake hat nach dem fulminantes Debüt an der Wall Street am Mittwoch heute konsolidiert. Die Aktie und verlor rund zehn Prozent auf 227,54 Dollar. Es ist der bislang größte US-Börsengang des Jahres. Der Einstandskurs lag gestern mit 245 Dollar schon um mehr als das Doppelte über dem Ausgabepreis von 120 Dollar. Mit einem Plus von 111 Prozent auf knapp 254 Dollar ging das Papier aus dem Handel. Der Höchstkurs des Debüt-Tages hatte bei 319 Dollar gelegen.

Am Montag hatte Snowflake noch angekündigt, 28 Millionen Papiere zwischen 100 und 110 Dollar verkaufen zu wollen. Bisher war Royalty Pharma der größte Börsengang des Jahres in den USA. Sogar Staranleger Warren Buffett mischte im großen Stil mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway beim Börsengang mit.  | mehr

Gerangel um TikTok

Oracle: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
51,16
Differenz relativ
-0,53%

Der chinesische Technologiekonzern ByteDance will Insidern zufolge eine Mehrheitsbeteiligung an seiner Kurzvideoplattform TikTok behalten. Der Hauptsitz des globalen TikTok-Geschäfts solle in die USA verlagert werden, sagten mit den Plänen vertraute Personen am Dienstag. Der US-Softwarekonzern Oracle solle demnach der Technologie-Partner von ByteDance werden und für die Verwaltung der TikTok-Daten verantwortlich sein. Oracle solle nur einen Minderheitsanteil an TikTok erhalten. ByteDance will Insidern zufolge über eine Partnerschaft mit Oracle einen erzwungen Verkauf von TikTok in den USA umgehen.

AB

Tagestermine am Mittwoch, den 23. September

Firmen:
Traton SE: Hauptversammlung, 10:00 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: GfK Verbrauchervertrauen 10/20, 10:00 Uhr
Deutschland: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe 09/20, 09:30 Uhr
Deutschland: Markit PMI Dienstleistungen 09/20, 09:30 Uhr
EU: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe 09/20, 10:00 Uhr
EU: Markit PMI Dienstleistungen 09/20, 10:00 Uhr
USA: FHFA Hauspreisindex 07/20, 15:00 Uhr
USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe 09/20, 15:45 Uhr
USA: Markit PMI Dienstleistungen 09/20, 15:45 Uhr