Marktbericht 20:02 Uhr

Nach vorsichtiger Haltung der EZB Dax: Warten warten auf die Richtung

Stand: 02.06.2016, 20:02 Uhr

Am Donnerstag vermochten weder die Ratssitzung der EZB noch das Treffen der OPEC-Staaten die Aktienmärkte zu neuem Leben zu erwecken. Nun hoffen die Anleger auf Impulse aus dem morgen erwarteten US-Arbeitsmarktbericht.

Der Dax hat die meiste Zeit des Tages um seinen Vortages-Schlusskurs gependelt und praktisch unverändert geschlossen, bei 10.208 Zählern. Im Tagesverlauf pendelte der leitindex zwischen 10.156 und 10.241 Punkten hin und her. Eine klare Tendenz nach oben oder nach unten war nicht zu erkennen.

Tatsächlich haben weder die Ratssitzung der europäischen Notenbanker noch die Arbeitsmarktdaten aus den USA neue Impulse geliefert. Der Leitzins blieb unverändert und auch die Ankündigung, ab dem 8. Juni mit dem Kauf von Unternehmensanleihen beginnen zu wollen, liegt im Rahmen der Erwartungen.

ARD-Börsenstudio: Dorothee Holz
Audio

Börse 19.00 Uhr

"Der einzig interessante Punkt war die Inflationsprojektion für 2018, bei denen die Spekulation bestand, dass diese aufgrund des Rohölpreisanstieges näher an das EZB-Ziel angehoben werden könnte. Dies ist aber nicht geschehen, weshalb sich die heutige EZB-Sitzung zu einer Fortsetzung einer Serie von Wait-and-See-Veranstaltungen entpuppte", meint Christoph Kutt, Leiter Zinsstrategie und Staatsanleihen bei der DZ Bank.

Auch die US-Arbeitsmarktzahlen vom privaten ADP-Institut sind wie erwartet ausgefallen. Danach ist die Zahl der Beschäftigten im Privatsektor um 173.000 gestiegen. Ökonomen haben diesen Zuwachs erwartet. Der Stellenaufbau im Vormonat wurde von 156.000 auf 166.000 nach oben revidiert.

ADP-Zahlen wie erwartet

Nun warten die Anleger auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht für Mai, der am morgigen Freitag veröffentlicht wird. Die ADP-Zahlen gelten als Richtschnur dafür. Derzeit erwarten Ökonomen einen Arbeitsplatzaufbau beim offiziellen Bericht von 160.000 Stellen.

Viola Julien von der Helaba bezeichnet die ADP-Zahlen als solide. Sie deuteten auf freundliche Zahlen des morgen anstehenden offiziellen Arbeitsmarktberichtes hin. Auch die nach wie vor auf niedrigem Niveau liegenden Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ließen auf einen robusten Wert hoffen. Vor allem die US-Notenbank will ihre weitere Geldpolitik von der Lage am Arbeitsmarkt abhängig machen.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.414,50
Differenz relativ
+0,79%

Auch an der Wall Street halten sich die Anleger angesichts der Ungewissheit über die künftigen geldpolitischen Entscheidungen der Notenbank Fed zurück. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Dow Jones-Index 0,13 Prozent tiefer als am Vortag bei 17.766 Punkten. Besonders die Ölwerte geben nach, nachdem sich die Mitgliedsstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) bei einem Treffen nicht auf eine gemeinsame Förderbeschränkung geeinigt haben und die Ölpreise wieder etwas unter Druck gekommen sind.

Euro etwas schwächer

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1277
Differenz relativ
+0,50%

Der Eurokurs ist im Zuge der Pressekonferenz von Mario Draghi etwas unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung war am Vormittag über die Schwelle von 1,12 Dollar gestiegen und notierte bei 1,1220 Dollar gelegen. Anschließend ging es wieder bergab und bei Börsenschluss notiert der Euro bei 1,115 Dollar. Die EZB hat den Referenzkurs auf 1,1188 (Mittwoch: 1,1174) Dollar festgesetzt.

VW-Aktien trotzdem gefragt

Volkswagen kann wegen des Abgasskandals nicht von der Erholung am deutschen Automarkt profitieren. Während die Konkurrenz ihre Verkäufe im Mai teils kräftig steigerte, sanken die Neuzulassungen der Wolfsburger Hauptmarke VW binnen Jahresfrist um 0,6 Prozent. Insgesamt legte die Pkw-Nachfrage im vergangenen Monat um zwölf Prozent zu. Trotzdem gehören die Vorzugsaktien von Volkswagen am Donnerstag zu den stärksten Werten im Dax.

Bayer bleibt für Goldman ein Favorit

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
65,98
Differenz relativ
-3,83%

Größter Dax-Gewinner sind die Bayer-Aktien. Sie legen um gut zwei Prozent zu. Hintergrund ist eine Kaufempfehlung von Goldman Sachs mit einem Kursziel von 129 Euro. Nach wie vor basiere seine Investment-Einschätzung für die Aktie vor allem auf dem langfristigen Margenpotenzial im Pharmageschäft, schrieb Analyst Keyur Parekh.

MüRü im Analystendruck

Die Liste der Verlierer wird dagegen von Aktien der Münchener Rück angeführt. Sie reagieren auf kritische Stimmen von JPMorgan. Die Umstrukturierung sei mit weniger Wertsteigerungen verbunden als erwartet, schrieb Analyst Michael Huttner. Der Gewinnbeitrag in den kommenden Jahren werde geringer ausfallen als gedacht. Ihr Kursziel haben die Experten von 200 auf 190 Euro zurückgenommen.

K+S mit weniger Ebit?

Im MDax belastet ein Analysten-Kommentar die K+S-Aktie. Die Credit Suisse geht laut einer Studie wegen gefallener Kali-Preise von einem niedrigeren Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei dem Unternehmen aus. Das Anlageurteil lautet weiterhin "underperform".

Bilfinger hat Käufer gefunden

Bilfinger: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
36,74
Differenz relativ
+0,93%

Um über vier Prozent in die Höhe geht es mit der Bilfinger-Aktie. Der kriselnde Bau- und Dienstleistungskonzern hat sich auf den Verkauf seines Bau- und Immobiliengeschäfts mit dem Finanzinvestor EQT geeinigt. Die Bewertung belaufe sich auf 1,4 Milliarden Euro einschließlich Schulden. Bilfinger war seit Jahresbeginn auf Käufersuche. Zugleich kündigte das Unternehmen für dieses Jahr eine deutliche Verbesserung des Vorsteuerergebnisses an.

SGL kommt mit Umbau voran

Um fast fünf Prozent aufwärts geht es auch mit den Papieren des Wiesbadener Grafitspezialisten SGL. Damit begrüßen die Anleger die fortschreitenden Umbaupläne. Die rechtliche Verselbständigung des Kerngeschäfts mit Grafitelektroden (Performance Products) sei abgeschlossen, teilte das Unternehmen mit. SGL spreche mit einer Reihe von Interessenten für das Geschäft, sowohl mit strategischen Investoren als auch mit Finanzinvestoren.

BVB-Aktie in Feierlaune

Kräftig zulegen kann auch die im SDax notierte Aktie von Borussia Dortmund. Sie reagiert auf den Verkauf von Ilkay Gündogan an Manchester City. Laut Gerüchten soll die Ablösesumme bei rund 25 Millionen Euro gelegen haben.

Voestalpine mit mehr Gewinn

Der österreichische Stahlkonzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Gewinn um 1,2 Prozent auf 602,1 Millionen Euro gesteigert. Die Dividende soll leicht von 1,05 auf 1,10 Euro je Aktie angehoben werden. Der Umsatz ging im vergangenen Geschäftsjahr um 1,1 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro zurück.

Saudis investierten in Uber

Der Fahrdienst-Vermittler Uber bekommt eine Milliarden-Spritze aus Saudi-Arabien. Der saudische Staatsfonds PIF wird sich nach eigenen Angaben mit 3,5 Milliarden Dollar bei dem US-Unternehmen einkaufen. Der Einstieg solle der Start einer "strategischen Partnerschaft" sein. Uber ist derzeit bereits mit 62,5 Milliarden Dollar bewertet.

Google will zurück nach China

Google-Chef Sundar Pichai denkt über eine Rückkehr nach China nach. Das Unternehmen hatte sich wegen Hackerangriffen und der Zensur in dem Land zurückgezogen. Wann Google wieder Dienste im Reich der Mitte anbieten will, sagte Pichai nicht.

Erstmals rückläufiger iPhone-Absatz?

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
173,25
Differenz relativ
-0,49%

Der Smartphone-Markt schwächelt nach Jahren explosiver Zuwächse immer mehr. Der große Marktforscher IDC senkte seine Prognose für das Wachstum in diesem Jahr von 5,7 auf 3,1 Prozent, für Apples iPhone rechnen die Analysten mit dem ersten Absatz-Rückgang seit dem Start 2007. Im vergangenen Jahr war der Smartphone-Markt noch um gut zehn Prozent gewachsen. Zugleich senkte Goldman Sachs ihr Kursziel für Apple auf 124 Dollar, empfiehlt die Aktie aber weiter zum Kauf.

Johnson & Johnson kauft zu

Der US-Kosmetikkonzern will den Haarpflegeanbieter Vogue International übernehmen. Im Gespräch ist ein Kaufpreis von 3,3 Milliarden Dollar. Abgeschlossen werden soll der Deal im dritten Quartal 2016. Zuvor war auch über ein Interesse des Dax-Konzerns Henkel an Vogue spekuliert worden.

lg

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr