Marktbericht 20:02 Uhr

Leitindex schließt über 11.000 Punkten Dax: Warten auf das Votum

Stand: 03.07.2015, 20:02 Uhr

Vor der griechischen Volksabstimmung am Wochenende haben sich die Börsen kaum von der Stelle bewegt. Auch von der Wall Street kamen am Freitag keine neuen Impulse, waren doch die dortigen Märkte wegen des Unabhängigkeitstages bereits geschlossen.

Marktbeobachterin Sarah Brylewski vom Handelshaus Ayondo sah die Anleger gar im "Griechen-Streik", war am Freitag doch kaum ein Anleger zu neuen Engagements bereit. Denn der Ausgang der Volksabstimmung ist weitgehend offen. Beide Lager sind nach neuesten Umfragen etwa gleich stark.

Auch bleibt völlig unklar wie es in der kommenden Woche weitergehen wird. Sollten die Griechen mehrheitlich für die Bedingungen der Gläubiger stimmen, dürften die Anleger mit Kursgewinnen darauf reagieren. Im umgekehrten Fall könnte es weiter abwärts gehen.

ARD-Börsenstudio Hörfunk: Alexander Schmitt
Audio

Börse 20.15 Uhr

Die griechischen Banken haben nach eigenen Angaben bis Montag Liquiditätspuffer in Höhe von einer Milliarde Euro. Danach hänge die Lage von der Europäischen Zentralbank ab. Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research mit Blick auf den kommenden Montag zur Gelassenheit. "Das griechische Chaos haben die Finanzmärkte schon vor dem Wochenende eingepreist".

Auch am Freitag reagierten die Anleger gelassen auf die Meldungen zu Griechenland. Der Dax schwankte zwischen 11.005 und 11.123 Punkten hin und her. Am Ende schließt er 0,37 Prozent oder knapp 41 Punkte tiefer bei 11.058 Zählern. Grund für den lustlosen Handel waren auch die fehlenden Impulse aus den USA, da die dortigen Börsen wegen des Nationalfeiertags am Samstag bereits geschlossen blieben.

Euro-Wirtschaft läuft

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
10.865,77
Differenz relativ
-0,54%

Vor diesem Hintergrund fanden die neuesten Konjunkturdaten aus dem Euroraum keine Beachtung. Dabei ist der Einkaufsmanagerindex im Juni um 0,6 auf 54,2 Punkte gestiegen, wie das Forschungsinstitut Markit in London mitteilte. Damit lag man 0,1 Punkte höher als in der ersten Schätzung und so hoch wie zuletzt vor vier Jahren. "Das Barometer signalisiert damit, dass die Turbulenzen kaum nennenswerte Auswirkungen auf den Konjunkturverlauf der Euro-Zone haben", erklärte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

Euro unter 1,11 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1304
Differenz relativ
-0,48%

Auch der Euro gibt am Freitag etwas nach und rutscht unter die Schwelle von 1,11 Dollar. Nach einem Anstieg auf 1,1116 Dollar am Vormittag ist die Gemeinschaftswährung zuletzt auf 1,1085 Dollar gesunken. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1066 Dollar festgesetzt.

K+S: Erhöht Potash das Angebot?

Die K+S-Aktie liegt bis zum Handelsende mit weitem Abstand an der Dax-Spitze. Der kanadische Düngemittelkonzern Potash hält weiter an seinen Plänen zur Übernahme des Dax-Konzerns fest. Man sei überzeugt, dass die Bedenken von K+S in gemeinsamen Gesprächen aus dem Weg geräumt werden könnten, teilte Potash mit. K+S hatte am Donnerstag die Offerte als unzureichend abgelehnt. Auch Kepler Cheuvreux hält das Angebot von 41 Euro je Aktie für zu niedrig. Allein der faire Wert für K+S als eigenständiges Unternehmen liege bereits bei 40 Euro.

Lanxess kommt gut an

Voran geht es auch mit den Lanxess-Aktien. Das Bankhaus Metzler hat den Chemie-Titel von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 47 auf 61 Euro angehoben. Der Chemiekonzern dürfte für das zweite Quartal gute Resultate vorlegen und den Gesamtjahresausblick bestätigen. Zudem könnten steigende Butadien-Preise künftig die Preise für Synthese-Kautschuk stützen, was den Gewinnmargen in der Sparte Performance Polymers Rückenwind verleihen würde, teilte Metzler mit.

RWE rutscht wieder ab

Dagegen muss die RWE-Aktie einen Großteil der gestrigen Kursgewinne wieder abgeben. Derweil bewerten die Analysten die Zukunft des Konzerns weiterhin uneinheitlich. Während Goldman Sachs RWE zum Kauf empfiehlt, hat die britische Investmentbank HSBC die Einstufung für RWE nach den neuen Energiebeschlüssen der Bundesregierung auf "Reduce" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen.

Adva nimmt erneut Fahrt auf

Im TecDax haben die Papiere des Index-Neulings Adva Optical Networking erneut Fahrt aufgenommen und sich an die Spitze gesetzt. Erst am Dienstag war Adva auf den höchsten Stand seit acht Jahren gestiegen. In der Spitze ging es bis auf 8,80 Euro nach oben. Im bisherigen Jahresverlauf sind die Papiere um fast 200 Prozent nach oben geschossen.

Ströer hoch gelobt

Im SDax ist Ströer der mit Abstand stärkste Wert. Die Commerzbank hat das Kursziel für Ströer im Zuge eines Analystenwechsels von 27 auf 51 Euro angehoben (derzeitiger Wert rund 43 Euro) und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Spezialist für Außenwerbung dürfte in den kommenden Jahren vom starken Wachstum des Marktes für digitale Bildschirmwerbung profitieren, schrieb Analystin Sonia Rabussier in einer Studie

Farbe rot: Santander gewinnt erste Runde gegen Sparkassen

Die Sparkassen haben im Streit um ihre Marken-Farbe Rot eine empfindliche Niederlage erlitten. Das Bundespatentgericht gab einem Antrag des spanischen Konkurrenten Santander statt, den als Sparkasse-Marke eingetragenen Farbton HKS 13 zu löschen. Das Münchener Gericht hat den Sparkassen jedoch die Möglichkeit gegeben, beim Bundesgerichtshof (BGH) Revision einzulegen, da es sich um einen Fall von grundlegender Bedeutung handelt. Davon wollen die Sparkassen Gebrauch machen - der Streit geht also weiter.

Elumeo-IPO geglückt

Der deutsch-thailändische Edelsteinschmuck-Händler Elumeo ist an der Börse gestartet. Der Börsenneuling ist im Prime Standard notiert. Der erste Kurs lag mit 25 Euro exakt auf dem Niveau des Ausgabepreises, rutschte später aber ab. Die Preisspanne hatte von 25 bis 33 Euro gereicht. Anstatt eines ursprünglich angestrebten Bruttoemissionserlöses von rund 84 Millionen Euro lag dieser nur bei 37,5 Millionen Euro.

Twintec schafft Kapitalerhöhung

Twintec hat ihre Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen und gut eine Million neue Aktien zu einem Preis von 1,00 Euro je Aktie ausgegeben. Damit wurde das gesamte noch zur Verfügung stehende genehmigte Kapital genutzt.. Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt jetzt 35.516.250 Euro eingeteilt in ebenso viele Aktien.

Multi-Milliarden-Fusion in Amerika

In den USA bahnt sich die nächste wirklich große Übernahme an. Der Krankenversicherer Aetna will seinen Konkurrenten Humana kaufen. Der Kaufpreis liegt bei 37 Milliarden Dollar. Aetna bietet 230 Dollar je Humana-Aktie, was einem Aufschlag von knapp 23 Prozent auf den Schlusskurs vom Donnerstag entspricht.

lg

Tagestermine am Montag, 17. Dezember

Unternehmen:
Hennes & Mauritz: Q4-Umsatz, 08:00 Uhr

Konjunktur:
EU: Handelsbilanz 10/18, 10:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 11/18 (vorl.), 11:00 Uhr
USA: Empire-State-Index 12/18, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Index 12/18, 16:00 Uhr