Dax verteidigt Kursplus

Stand: 14.10.2010, 20:02 Uhr

Der Dax ist heute auf den höchsten Stand seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers geklettert. Am Abend werden die Anleger aber vorsichtig und es kommt zu Gewinnmitnahmen.

Der Leitindex muss sich am Abend mit einem Plus von nur noch sechs Punkten bescheiden, bei 6.438. Im elektronischen Handel schaffte der Dax noch einen Zuwachs von gut 20 Punkten oder 0,3 Prozent bei 6.455. Das war das höchste Schlussniveau seit Anfang September 2008.

An der Wall Street haben Abschläge bei Finanzwerten den Dow Jones-Index ins Minus gedrückt. Die Anleger befürchteten, dass wegen einer staatlichen Untersuchung zu den Geschäftspraktiken von Banken bei Zwangsversteigerungen überschuldeter Immobilien neue Milliardenbelastungen auf die Geldhäuser zukommen könnten. Zudem hielten sich viele Investoren vor den nach Börsenschluss anstehenden Quartalszahlen der Technologieschwergewichte Google und AMD. Bei Börsenschluss in Deutschland verliert der Dow Jones-Index gut 47 Punkte (0,4 Prozent) auf 11.049.

Experten bleiben positiv gestimmt
Dennoch bleiben viele Experten positiv gestimmt. Der Dax habe wichtige Widerstandslinien durchbrochen das derzeitige Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von elf sei günstig, läge es doch in normalen Zeiten bei 15.

Auch bleibe die Aussicht auf anhaltend gute Unternehmensgewinne im abgelaufenen dritten Quartal als auch im Gesamtjahr. Als wichtige Stütze dürfte sich auch die Erwartung einer weiteren Geldspritze der US-Notenbank Fed erweisen. Die könnte schon Anfang November die Wiederaufnahme weiterer Anleihekäufe in Milliardenhöhe beschließen. Ferner erwarten die Anleger nach Börsenschluss am Abend die Quartalsberichte von Google und AMD.

Euro auf höchsten Stand seit Januar
Der Kurs des Euro ist heute in der Spitze bis auf ,1412 Dollar gestiegen, den höchsten Stand seit Januar. Bei Börsenschluss in Frankfurt wurde die Währung zu 1,4077 Dollar gehandelt. Auch die Rohstoffpreise klettern weiter. So nähert sich Kupfer wieder seinem Rekordhoch vom Juli 2008, als die Tonne 8.940 Dollar kostete.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,62
Differenz relativ
+1,56%

Commerzbank unter Druck
Die Aktie der zweitgrößten deutschen Bank ist der schwächste Wert im Dax. Hintergrund ist ein Bericht im "Handelsblatt", demzufolge die Regierung eine schnellstmögliche Rückzahlung der 18 Milliarden Euro-Hilfe verlangt. Zudem wettern die Berliner Politiker gegen die Entscheidung der Bank, einigen Investmentbankern mehr als 500 000 Euro im Jahr zu zahlen. Und die EU-Kommission in Brüssel verlangt von der Cobank den möglichst raschen Verkauf der Hypothekentochter Eurohypo.

Dagegen schafft es heute die Aktie des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer an die Dax-Spitze.

Boss kassiert viel Lob
Die Aktie des Modekonzerns ist mit einem Plus von knapp fünf Prozent der größte Gewinner im MDax. Hugo Boss erwirtschaftete im dritten Quartal 14 Prozent mehr Umsatz. Dank steigender Erlöse im Einzelhandel sowie hoher Nachfrage aus Schwellenländern wie China hob das Unternehmen seine Prognose für das Gesamtjahr an. Analysten zeigten sich überrascht von dem Anstieg und kündigten an, ihre bisherigen Einschätzungen zu überdenken.

Im Kielwasser der guten Nachrichten steigen auch die Papiere des Branchenkollegen Tom Tailor als einer der Favoriten im SDax.

Kaufempfehlung stützt Heideldruck
Um mehr als drei Prozent zulegen kann auch die Aktie von Heidelberger Druck. Die Experten von M.M. Warburg empfehlen die Titel zum Kauf. Nach der enormen Kapitalerhöhung sei die Aktie im September stark unter Druck geraten und deutlich unter das Kursziel gefallen, schreibt Eggert Kuls in einer Studie. In den nächsten Monaten dürfte sich die Nachrichtenlage für das Unternehmen aber allmählich verbessern. Um die Gewinnzone zu erreichen, benötige der Druckmaschinenhersteller Umsätze in Höhe von etwa 2,5 bis 2,6 Milliarden Euro, hat der Analyst ausgerechnet.

Vossloh setzt auf China
Die Aktie des Bahntechnikkonzerns rückt ebenfalls vor. Damit begrüßen die Anleger die Entscheidung des Managements, die Expansion in China voranzutreiben. Zudem gab Vossloh bekannt, einen Auftrag aus Russland erhalten zu haben. China und Russland gelten neben den USA als die größten Bahnmärkte der Welt.

Colonia Real Estate im Übernahmefieber
Colonia Real Estate sind Abend mit plus 7,14 Prozent auf 4,260 Euro an die SDax-Spitze gesprungen. Kurz vor Handelsschluss hatte die ebenfalls im Index kleinkapitalisierter Werte gelistete TAG Immobilien die Absicht der Übernahme eines Paketes von rund 24 Prozent als strategischen Beteiligung an dem auf Wohnimmobilien spezialisierten Konzern bekanntgegeben. Der Vorstand von Colonia real Estate begrüßt die Kaufabsichten.

Solarworld und SMA Solar strahlen
Solarworld sind auch am Nachmittag die größten TecDax-Gewinner mit einem Plus von über fünf Prozent. Auch SMA legen überdurchschnittlich zu. Händlern zufolge haben die Analysten von Piper Jaffray die Bewertung beider Titel mit "Overweight" und einem Kursziel von 106 (SMA) beziehungsweise 12,70 Euro (Solarworld) aufgenommen. Die Analysten weisen bei SMA Solar, dem nach Marktkapitalisierung größten deutschen Solarkonzern, auf die führende Marktposition bei Wechselrichtern hin. Bei Solarworld loben sie die Fähigkeit zur Kostensenkung.

Analysten mögen Wacker Neuson
Die Titel des Baumaschinenherstellers sind die stärksten Werte im SDax, müssen bis zum Börsenschluss aber einen Teil ihrer Tagesgewinne von zeitweise mehr als 13 Prozent wieder abgeben. Analyst Karsten Oblinger von der DZ Bank rechnet bei der Vorlage der Quartalszahlen am 12. November mit einer deutlichen Anhebung des extrem konservativen Gesamtjahresausblicks 2010. Gegenüber den Aktien des Motorenherstellers Deutz, zu denen die Wacker-Neuson-Titel eine hohe Korrelation aufwiesen, gebe es Nachholpotenzial. Er bestätigt deshalb seine Kaufempfehlung und setzt den fairen Wert auf 13,90 von 12,50 Euro herauf.

Roche enttäuscht die Anleger
Der Schweizer Pharmakonzern setzte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres weniger um als im Vorjahreszeitraum. Roche leidet unter der Unsicherheit über die US-Zulassung des Krebsmedikaments Avastin. Zudem machen dem Konzern der starke Franken und die wegbrechenden Verkäufe des Grippemittels Tamiflu zu schaffen. Roche bekräftigte zwar den Ausblick für das laufende Jahr, die Anleger reagieren dennoch enttäuscht.

Yahoo im Übernahmefieber
Die Aktien des Internet-Konzerns schießen im US-Handel um mehr als acht Prozent in die Höhe, nachdem sie gestern schon knapp sechs Prozent auf 15,25 Dollar zugelegt hatten. Spekulationen zufolge erwägen mehrere Beteiligungsgesellschaften den Kauf von Yahoo, gemeinsam mit AOL und News Corp.

LVMH schwelgt im Luxus
Die steigende Nachfrage nach hochpreisigen Produkten hat dem weltweit größten Luxusgüterkonzern LVMH im dritten Geschäftsquartal ein deutliches Umsatzwachstum beschert. Die Erlöse stiegen von 4,1 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 5,1 Milliarden Euro. Die Entwicklung des Geschäfts seit Januar stimme auch für das Gesamtgeschäftsjahr optimistisch. Angaben zum Gewinn gab es nicht.

Syngenta überzeugt
Einen kräftigen Sprung in die Höhe macht heute die Aktie von Syngenta, dem weltgrößten Agrarkonzern aus Basel. Der Konzern steigerte in den ersten neun Monaten des Jahres seinen Umsatz um zehn Prozent und übertraf damit die Expertenprognosen deutlich. An der negativen Gewinnprognose für das Gesamtjahr änderte das Unternehmen jedoch nichts.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen