Dax vergisst die Krise

Detlev Landmesser

Stand: 13.09.2007, 20:26 Uhr

Während die Belastungen zuletzt eher zugenommen haben, schwingen sich die Standardtitel dies- und jenseits des Atlantiks munter nach oben. Die Börsianer hoffen weiter auf die Geldpolitik.

Der L-Dax schloss fast ein Prozent höher bei 7.534,87 Punkten. Milliardenschwere Liquiditätsspritzen und die für nächsten Dienstag erhoffte Zinssenkung der US-Notenbank Fed haben den Anlegern tatsächlich Vertrauen eingeflößt.

Zudem fielen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der abgelaufenen Woche besser als erwartet aus. Die Zahl sei um 4.000 auf 319.000 geklettert, teilte das US-Arbeitsministerium mit. Volkswirte hatten im Durchschnitt mit einem schärferen Anstieg auf 325.000 Anträge gerechnet.

An der Wall Street schwangen sich die Standardwerte des Dow Jones sogar um über ein Prozent nach oben. Zu den größten Gewinnern gehörte McDonald's mit einem Kursplus von mehr als sechs Prozent, nachdem der Fast-Food-Konzern eine Dividendenerhöhung angekündigt hatte.. Zeitweise erreichte die Aktie einen Rekordstand von 54,68 Dollar. Noch stärker gewann die Aktie von General Motors, nachdem die Citigroup den Autotitel zum Kauf empfohlen hatte.

Die Tech-Werte wurden ein wenig vom Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent gebremst. Der französisch-amerikanische Konzern nahm seine Wachstumsprognose für 2007 von fünf Prozent auf annähernd null zurück.

Am Devisen- und Ölmarkt gab es neue Extremwerte. Zwischenzeitlich erreichte der Euro neue Rekordhöhen. Die Gemeinschaftswährung kostete am Vormittag bis zu 1,3927 Dollar und damit so viel wie nie zuvor seit dem Start im Jahr 1999.

Die Rekordfahrt der Ölpreise scheint den Aktienmarkt weiter kaum zu stören. Zeitweise erreichte der US-Ölpreis einen neuen Rekordstand. Leichtes US-Öl der Sorte WTI zur Auslieferung im Oktober kletterte in der Spitze auf 80,20 US-Dollar. Am Abend lag die Notierung knapp unter 80 Dollar.

Deutsche Börse für Zurückhaltung belohnt

An der Dax-Spitze thronte das Papier der Deutschen Börse. Der Börsenbetreiber will sich nicht an dem Poker um den zum Verkauf stehenden Anteil an der Londoner Börse LSE beteiligen. "Der Erwerb eines Minderheitsanteils an der LSE ist aus unserer Sicht nicht attraktiv und würde sich nicht wertsteigernd für die Deutsche Börse auswirken", sagte ein Sprecher.

Bald Chefwechsel bei RWE?
RWE-Stammaktien gehörten zu den stärksten Werten im Dax. Die Hinweise haben sich verdichtet, dass der von der Börse ungeliebte RWE-Chef Harry Roels den Konzern bereits dieses Jahr verlassen und sein Amt damit früher als geplant an Jürgen Großmann übergeben wird.

Auch Branchenkollege Eon war gefragt. Die britische Tochter des Energiekonzerns entwickelt eine riesige Batterie, um Strom aus Wind- und Solaranlagen für Zeiten mit hoher Nachfrage zu speichern.

Erleichterung bei Bayer
Die Bayer-Aktie drehte im Verlauf ins Plus. Ein Expertengremium der US-Gesundheitsbehörde FDA hat sich dafür ausgesprochen, dass der Konzern das Herzmittel Trasylol auch weiterhin verkaufen darf. Außerdem muss Bayer auf der Verpackung auch künftig nicht auf ein erhöhtes Todesrisiko hinweisen.

Allianz schafft Stelle des "COO" neu
Die Allianz schafft im Vorstand die Stelle eines Chief Operating Officer. Die Aufgabe des für das operative Geschäft zuständigen Vorstandsmitglieds übernehme am 1. Januar 2008 Oliver Bäte (42), kündigte der Dax-Konzern am Abend an. Außerdem verlässt demnach Jan Carendi (62) das Führungsgremium. Dessen Verantwortungsbereich für die Region USA, Kanada und Mexiko soll Clement Booth (53) übernehmen.

Analysten lieben Porsche
Die Vorzugsaktien von Porsche setzten sich erneut gut in Szene. Sowohl die Commerzbank als auch die UBS und die WestLB haben sich positiv zu dem Wert geäußert.

Fraport wächst und wächst
Der Flughafenbetreiber Fraport hat im August mehr Fluggäste und Luftfracht abgefertigt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Im gesamten Konzern wuchs die Zahl der Passagiere um 4,3 Prozent auf 8,16 Millionen. Das Luftfrachtvolumen legte um 4,4 Prozent auf 208.718 Tonnen zu.

Schlechte Nachrichten gab es für zwei weitere Unternehmen aus dem MDax. Die Ratingagentur S&P hat Schuldverschreibungen der IKB-Zweckgesellschaft Rhinebridge zurückgestuft und auf die Beobachtungsliste genommen.

Dem Bezahlfernsehsender Premiere droht dagegen neue Konkurrenz. So soll der Sportrechte-Vermarkter Sportfive um die nächsten TV-Rechte für die Fußball-Bundesliga mitbieten, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Neuer Spieler im Freenet-Poker?
Klarer TecDax-Gewinner war diesmal Freenet. Die Börsianer setzen weiter auf eine Zerschlagung des Unternehmens. Der spanischen Telefonica wird ein Interesse am Festnetzgeschäft von Freenet nachgesagt.

Solon zapft den Kapitalmarkt an
Die Solon-Aktie musste im späten Parketthandel Federn lassen. Der Solarmodulhersteller hatte nämlich eine Kapitalerhöhung um bis zu zehn Prozent des Grundkapitals angekündigt. Mit dem Geld solle das weitere Wachstum des Unternehmens finanziert werden. Das Volumen und den endgültigen Ausgabepreis will Solon am Freitag bekanntgeben.

Neuer Zukauf von Arques
Im SDax schob sich am Nachmittag die Aktie von Arques nach vorne. Die Starnberger Beteiligungsfirma meldete die Übernahme des niederländischen Autozulieferers Woco Michelin. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Bislang hatten die Firmen Woco und Michelin das Unternehmen gemeinsam geführt. Die erst 2000 gegründete Woco Michelin schreibe derzeit rote Zahlen und produziere mit 2.400 Mitarbeitern vor allem Anti-Vibrationssysteme. Zuletzt habe die Firma über 250 Millionen Euro umgesetzt, teilte Arques mit.

Centrotec macht in Medizintechnik
Rund zwei Prozent gewann die Aktie von Centrotec. Der Heizungs- und Lüftungstechnikspezialist hat über eine Tochtergesellschaft die Schweizer Bricon AG gekauft. Bricon hat sich laut Centrotec auf die Entwicklung und den Vertrieb von Wirbelsäulenimplantaten spezialisiert.

Alno baut Vorstand um
Bei Alno werden Stühle gerückt. Mit sofortiger Wirkung werde der bisherige Vorstand für Produktion Michael Hummler aus dem Vorstand ausscheiden, teilte Deutschlands größter Küchenhersteller am Abend mit. Diese Aufgabe übernimmt Vorstandschef Georg Kellinghusen, der das Unternehmen seit Mai führt. Zudem werde zum 1. November die neue Position eines Vorstands für Einkauf und Qualität geschaffen und mit Michael Paterka besetzt. Außerdem kündigte Alno eine Kapitalerhöhung im Oktober an. Dabei soll das Grundkapital um bis zu knapp 15 Millionen Euro erhöht werden. Kellinghusen hatte Mitte Mai ein Sparprogramm vorgestellt, das unter anderem den Abbau von 300 Stellen vorsieht. Für 2008 strebt der Manager eine schwarze Null an.

Maxdata gefragt
Ohne Nachrichten legte die Maxdata-Aktie zweistellig zu. Offenbar wirkte hier die Ankündigung des Hardware-Herstellers nach, in das Retail-Geschäft einsteigen zu wollen.

Delignit wird zu 8 bis 10 Euro angeboten
Am Abend gab der Börsenkandidat Details zu seinem für den 26. September geplanten Börsengang in den Entry Standard bekannt. Ab Freitag bis 20. September werden die Aktien des Holzverarbeiters zum Preis von je 8,00 bis 10,00 Euro angeboten. Insgesamt werden inklusive Mehrzuteilungsoption bis zu 3.094.300 Aktien angeboten.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen