Dax überwindet die 6.000

Stand: 23.03.2010, 20:05 Uhr

Am Dienstag knackte der deutsche Leitindex erneut die runde Marke von 6.000 Punkten. Dank lebhafter Hilfe von der Wall Street legte der Leitindex ein halbes Prozent zu. Starke Verluste gab es hingegen bei der Volkswagen-Aktie.

Um mehr als sechs Prozent ging es mit der VW-Vorzugsaktie am Dienstag abwärts. Die Ursache war die Ankündigung einer 4,4 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung durch den Konzern, der damit die Übernahme von Porsche finanzieren will. Mit der überaus umfangreichen Kapitalerhöhung will VW sein makelloses Kreditrating behalten. Die Platzierung begann nach Unternehmensangaben bereits am Dienstag. Anleger sehen vor allem die drohende Verwässerung der Vorzugsaktie. Analysten hatten zudem damit gerechnet, dass VW die Kapitalerhöhung mit einer Wandelanleihe kombiniert.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
150,10
Differenz relativ
-0,25%

Die Aktien von VW waren allerdings ziemlich allein auf dem ansonsten spärlich besetzten roten Terrain im Dax. Der Leitindex schloss am Dienstag vor allem dank tatkräftiger Hilfe aus New York 0,5 Prozent höher bei 6.017 Punkten. Die Indizes an der Wall Street legten wegen etwas besser ausgefallenen Immobiliendaten bis zu Ende des Frankfurter Parketthandels etwa um ein halbes Prozent zu.

Die Merck-Aktie verlor ebenfalls. Der Pharmakonzern teilte am Dienstag mit, dass er ein Studienprogramm zur Erforschung des Krebsimpfstoffes Stimuvax zeitweise unterbrochen habe. Und zwar wegen eines unverhofft auftretenden Falles von schweren Nebenwirkungen. Ebenfalls unter Druck waren die Papiere von Fresenius Medical Care, die aber gestern stark zugelegt hatten, und Bayer.

Henkels Charttechnik und Infineons Rivalen
Rund vier Prozent legten die Aktien von Henkel und Infineon zu. Papiere des Konsumgüterkonzerns Henkel stiegen am Dienstag auf über 40 Euro und näherten sich so ihrem Allzeithoch aus dem Jahr 2007 an. Charttechniker werten die Überwindung der 40-Euromarke als wichtig. Die Aktien von Infineon, die 4,2 Prozent zulegten, profitierten von einer höheren Wachstumsprognose des taiwanesischen Konkurrenten TSMC.

Rüstung und Pharma
Zwei Jahresberichte gab es aus dem MDax. Der Pharmagroßhändler Celesio schloss 2009 wieder mit einem kleinen Gewinn ab. Auch der Umsatz legte zu, auf 21,5 Milliarden Euro zu. Der Rüstungskonzern Rheinmetall beendete 2009 krisenbedingt mit einem geringeren Ergebnis. Von 245 Millionen Euro im Jahre 2008 fiel das Ebit auf 15 Millionen Euro. Das gut laufende Rüstungsgeschäft soll im laufenden Jahr aber wieder für bessere Geschäfte sorgen.

Dividende: Pfeiffer senkt, Delticom hebt
Aus dem TecDax legte der Vakuumpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum seine Jahresbilanz vor. Weil der Gewinn 2009 auf 27,7 Millionen Euro zurückging, will die Firma ihre Dividende um fast ein Viertel auf 2,45 Euro je Aktie kürzen. Der im SDax notierte Reifenhändler Delticom hingegen hebt seine Dividende kräftig an. Für das vergangene Geschäftsjahr will Delticom 1,70 Euro ausschütten, glatte 70 Prozent mehr als im Vorjahr. Optimistisch ist Delticom auch für 2010. Der Umsatz soll um zehn Prozent wachsen, die Ebit-Marge allerdings leicht zurück gehen.

Highlight erwartet weniger Umsatz
Der Filme- und Eventvermarkter Highlight Communications übertraf im vergangenen Jahr mit einem Umsatz von knapp 518 Millionen Franken seine eigenen Ziele. Für das laufenden Jahr hängt Highlight die Latte jedoch niedriger. Maximal 440 Millionen Franken Umsatz seien möglich, schrieb die SDax-Firma. Die Aktie schloss 1,3 Prozent schwächer.

Envio und Biopetrol legen vor
Bilanzen gab es auch von Biopetrol und Envio. Der Biokrafthersteller Biopetrol schaffte es trotz der Krisenstimmung in der Branche, seine Verluste von 22,3 auf 9,4 Millionen Euro zu verringern. Das Entsorgungsunternehmen Envio bilanzierte sowohl bei Umsatz als auch Ergebnis deutliche Zuwächse, außerdem will Envio seine Ausschüttung an die Aktionäre erhöhen.

Jouyou in den Startlöchern
Rechtzeitig vor Ostern will der chinesische Armaturenhersteller Jouyou an die Frankfurter Börse. Anleger können noch bis Freitag Aktien in der Preisspanne zwischen 12,50 und 17 Euro bestellen. Bis zu 8,05 Millionen Papiere will Jouyou ausgeben, der erste Handelstag im Prime Standard soll der 30. März sein.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 26. September

Unternehmen:
Deutsche Bank: Rede von Bank-Chef Sewing bei der Schmalenbach-Gesellschaft
Nestlé: Rede von Vorstandschef Schneider zum Thema "Nestle - current growth strategies in the food and beverage industry", 18:00 Uhr

Konjunktur:
USA: Zinsentscheid der Fed, 20 Uhr, Pk ab 20:30 Uhr
Deutschland: DIW-Konjunkturbarometer
USA Eigenheimabsatz, August, 16 Uhr

Sonstiges:
Hannover: Fortsetzung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September)