Dax über 7.500 Punkten

Stand: 29.04.2011, 20:02 Uhr

Der Dax hat seine Rallye fortgesetzt und eine weitere psychologisch wichtige Schwelle überschritten. Überraschend starke Quartalsberichte der Unternehmen sind nach Ansicht der Händler der Hauptgrund für die freundliche Stimmung.

Auf Wochensicht gewinnt der deutsche Leitindex damit drei Prozent. Nach einem Plus von 0,5 Prozent auf 7.514 Punkten im elektronischen Xetra-Handel, schließt der Dax auch am Abend über der Marke von 7.500 Punkten, bei 7.508, 33 Punkte höher als gestern - und auf dem höchsten Stand seit Januar 2008. Dabei hatte der Handel relativ schwach begonnen. In der Spitze war das Börsenbarometer bis auf 7.461 Zähler zurückgefallen. Die überraschend guten Unternehmenszahlen sorgten dann aber für eine zunehmend freundliche Stimmung.

Aus technischer Sicht sehe es nach einem weiteren Anstieg im Dax in der kommenden Woche aus, sagte Marktanalyst André Saenger von IG Marktes. Allerdings verwies er auf die allgemein dünnen Umsätze. Sie setzen hinter die Nachhaltigkeit dieser Aufwärtsentwicklung ein Fragezeichen.

Auch an der New Yorker Wall Street kommt es im Tagesverlauf zu immer kräftigeren Kursgewinnen. Der Dow Jones-Index notiert am Abend bei Börsenschluss in Frankfurt 0,4 Prozent höher bei 12.812 Punkten. Vor allem die glänzenden Zahlen des Reifenherstellers Goodyear sorgte bei bei Anlegern für Begeisterung und stützt den Gesamtmarkt.

Zudem sind die Ausgaben und Einnahmen der privaten US-Haushalte im März stärker als erwartet gestiegen. Im Monatsvergleich legten die Ausgaben um 0,6 Prozent zu. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Die Einnahmen der privaten Haushalte stiegen unterdessen um 0,5 Prozent, ebenfalls etwas stärker als erwartet.

Euro wieder schwächer?
Der Kurs des Euro hat es heute nicht geschafft, die Marke von 1,49 Dollar zu überwinden. Bei Börsenschluss notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,4820 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,4860 Dollar festgesetzt. "Nach den starken Anstieg der vergangenen Tage dürfte der Euro in den nächsten Tagen unter Druck geraten", erwartet Marc Burgheim, Leiter des Devisenhandels bei der BayernLB. Gewinnmitnahmen könnten den Euro zu Beginn der kommenden Woche bis auf 1,46 Dollar fallen lassen.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
54,92
Differenz relativ
-0,67%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
138,74
Differenz relativ
-0,50%

Daimler nicht gut genug
Daimler hat dank der hohen Nachfrage nach Autos und Lastwagen seinen Gewinn im ersten Quartal fast verdoppelt. Das Konzernergebnis stieg auf knapp 1,2 Milliarden Euro. An der Börse können die Zahlen trotzdem nicht überzeugen. Schwer wiegen zudem die weltweiten Naturkatastrophen: Nach Japan kommt es nun auch zu Produktionsausfällen wegen der Tornados in den USA. Am Nachmittag notieren die Daimler-Papiere deshalb mit einem Abschlag von 1,7 Prozent gegen den allgemeinen Trend am Dax-Ende.

HSBC beflügelt VW-Vorzüge
Dagegen gehören die Vorzüge von Volkswagen wieder einmal zu den Favoriten im Dax. Die HSBC hat das Kursziel für die Papiere auf 170,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Marken für den Massenmarkt hätten sich besser als erwartet entwickelt, schrieb Analyst Horst Schneider in einer Studie. Seine neue Prognose für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liege bei 11 Milliarden Euro und sei weiterhin eher konservativ. Die Markterwartungen sollten signifikant ansteigen.

Caterpillar: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 10 Jahre
Kurs
118,22
Differenz relativ
-0,19%

Merck & Co floriert
Der US-Pharmakonzern Merck hat zu Jahresbeginn unerwartet viel verdient. Der Gewinn für das erste Quartal stieg auf 1,04 Milliarden Dollar oder 34 Cent je Aktie. Das war für den Rivalen von Weltmarktführer Pfizer mehr als dreimal so viel wie vor Jahresfrist. Ohne Sonderposten lag der Gewinn mit 92 Cent je Aktie um acht Cent über den Erwartungen der Analysten. Die Merck-Aktien drehen bis zum Abend trotzdem leicht ins Minus.

Caterpillar verbreitet Zuversicht
Nach oben geht es auch mit der Aktie von Caterpillar. Der weltgrößte Baumaschinen-Hersteller hat im ersten Quartal seinen Gewinn auf 1,23 Milliarden Dollar vervielfacht. Der Umsatz kletterte auf knapp 13 Milliarden. Den Ausblick für 2011 schraubte der Vorstand nach oben. Statt 50 Milliarden Dollar erwartet das Unternehmen jetzt 52 bis 54 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie soll nun zwischen 6,25 und 6,75 Dollar herauskommen.

Auch der US-Reifenhersteller Goodyear hat zu Jahresbeginn deutlich mehr verdient als erwartet. Der Continental-Rivale verdiente im ersten Quartal vor Sondereffekten 51 Cent je Aktie. Börsianer hatten nur mit 12 Cent je Aktie gerechnet. Die Aktie steigt zweistellig.

Klöckner & Co.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,93
Differenz relativ
-0,33%

Klöckner & Co punktet in den USA
Mit einem kräftigen Kursplus von 5,5 Prozent begrüßen die Anleger die Vollzugsmeldung über den erfolgreich abgeschlossenen Kauf des US-Unternehmens Macsteel Service Centers USA. (MSCUSA). MSCUSA ist einer der führenden Flachstahl-Anbieter des Landes. Für das Geschäftsjahr 2011 wird ein Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar erwartet. Durch die Akquisition verdoppelt Klöckner Umsatz und Standorte in Nordamerika und wird damit einer der Top-3 Stahl- und Metalldistributoren in dem Land. Das gefällt den Anlegern des MDax-Unternehmens.

Aurubis: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,14
Differenz relativ
-0,86%

Praktiker drehen ins Plus
Die Baumarktkette Praktiker dreht nach anfänglichen Verlusten ins Plus und ist der stärkste Wert im MDax. Das Management habe deutlich gemacht, dass der April und damit der Start in das wichtigere zweite Quartal bislang gut verlaufen sei, kommentierte Analyst Christoph Schlienkamp vom Bankhaus Lampe. Im ersten Quartal hat das Unternehmen allerdings mit 666 Millionen Euro deutlich weniger umgesetzt als vorJahresfrist. Der operative Verlust stieg auf 72 Millionen Euro. Offenbar hatten Anleger noch schlechtere Zahlen erwartet.

Aurubis kauft zu
Aurubis aus dem MDax vergrößert sich durch einen Zukauf. Bis zum August will der Kupferkonzern den Bereich der Walzprodukte von der weltweit tätigen Unternehmensgruppe Luvata übernehmen - für 200 bis 250 Millionen Euro. Die Division produzierte im vergangenen Jahr rund 160.000 Tonnen Bleche, Bänder und Platten aus Kupfer und Kupferlegierungen und erzielte damit einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro. Die Aktie von Aurubis legt überdurchschnittlich zu.

Solarwerte mit Übernahmefantasie
Die deutschen Solarwerte profitieren von der angekündigten Übernahme des US-Konkurrenten SunPower durch den französischen Ölmulti Total. Bester Wert im TecDax sind die Aktien von Solarworld mit einem Kursplus von 5,6 Prozent sowie Phoenix Solar, die ebenso kräftig zulegen. Total will insgesamt 1,4 Milliarden Dollar für 60 Prozent der Anteile an dem Photovoltaik -Unternehmen bezahlen. Laut Börsianern entspricht der gebotene Preis von 23,25 Dollar je SunPower-Aktie einem Aufschlag von etwa 45 Prozent.

Morphosys glänzt
Um mehr als fünf Prozent verteuern sich auch die Aktien des Biotech-Unternehmens Morphosys. Der Grund: der Umsatz im ersten Quartal hat sich verdoppelt, der Gewinn explodierte förmlich von 3,2 auf 18,8 Millionen Euro. Trotz des sehr guten Quartals bestätigte das TecDax-Mitglied "nur" seine Gesamtjahresprognose.

Indus auf dem Weg zum Milliardär
Freudig reagieren die Anleger auch auf die Mitteilung der SDax-Beteiligungsgesellschaft Indus, die in diesem Jahr erstmals mehr als eine Milliarde Euro Umsatz anpeilt. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen seine Erlöse um ein Viertel auf 971 Millionen Euro gesteigert. Die Ergebnismarge soll ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres bleiben.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 20. August

Konjunktur
Deutschland: Erzeugerpreise 07/18, 8 Uhr
Deutschland: Monatsbericht der Bundesbank 08/08, 12:00 Uhr

Sonstiges:
Treffen der Handelsberater von EU und USA zur Beilegung des Handelsstreits.