Dax tänzelt in den Mai

Stand: 02.05.2011, 20:01 Uhr

Der Mai gilt bei Anlegern nicht gerade als Lieblingsmonat. Doch der erste Handelstag im Wonnemonat endete für den Dax freundlich. Der Leitindex legte leicht zu, im Handelsverlauf knackte er sogar die Marke von 7.600 Punkten.

Sell in May and go away. So lautet ein altes Sprichwort, das die Stimmung an den Kapitalmärkten im Mai beschreibt. Also: Verkauf' und renn dann weg. Am Montag begann der Mai anders: Der Dax schloss 0,2 Prozent fester bei 7.528 Punkten. Im Handelsverlauf erreichte er kurz die 7.600-Punktemarke.

Nach acht Tagen Gewinnen in Folge sind die Aktionäre allerdings etwas müde geworden. In den USA gab der Dow Jones im Abendverlauf seine Auftaktgewinne wieder ab, und auch der LDax konnte das Niveau nicht halten.

Händler begründeten die gute Stimmung vor allem mit dem Tod des Al-Qaida-Führers Osama bin Laden. Doch auch amerikanische Konjunkturdaten stimmten durchaus optimistisch. Die Bauausgaben stiegen im März um 1,4 Prozent, was eine gute Nachricht war, weil lediglich 0,4 Prozent erwartet waren. Der Einkaufsmanagerindex sank leicht, fiel aber trotzdem besser aus als prognostiziert.

Nasdaq erneuert Angebot für NYSE

Am Abend legten die amerikanischen Börsen Nasdaq und ICE ein neues Angebot für die NYSE Euronext vor. Rund elf Milliarden Dollar wollen die beiden Börsen für die amerikanisch europäische Handelsplattform zahlen. Schon Anfang April hatten sie ein Angebot in ähnlicher Höhe vorgelegt. Das Angebot ist die Reaktion auf die geplante Fusion von NYSE und Deutscher Börse, die von den beiden Konzernen Anfang Februar angekündigt wurde.

K+S und Commerzbank bilanzieren
Überraschend legten am Montag zwei Unternehmen aus dem Dax ihre Bilanzen vor. Die Commerzbank und K+S bereicherten den Handelstag mit durchaus erfreulichen Nachrichten. Die Commerzbank verdiente im ersten Quartal rund eine Milliarde Euro. Vor allem die deutlich niedrigere Risikovorsorge habe die Bilanz entlastet, hieß es. Die Aktie schloss mit einem Plus von 3,2 Prozent an der Dax-Spitze.

Auch das Papier des Düngemittelherstellers K+S war gefragt. Für das erste Quartal meldete das Kasseler Unternehmen am Nachmittag einen Umsatzanstieg von 16 Prozent auf 1,78 Milliarden Euro, der Nettogewinn stieg von 176 Millionen auf 272 Millionen Euro. Angesichts der guten Nachfrage hob K+S die Jahresprognose an, die Aktionäre griffen zu, der Titel gewann 2,7 Prozent.

Bayer und FMC mit Verlusten
Die Aktien von Bayer und Fresenius Medical schlossen schwächer. Die Bayer-Aktie wurde am Montag abzüglich ihrer Dividende (1,5 Euro) gehandelt und hätte ohne diesen Effekt leicht zugelegt. FMC-Aktien litten unter einer Herabstufung der Deutschen Bank, deren Analysten den Titel des Gesundheitskonzerns nun mit "Hold" bewerten. Nachdem die Aktie seit Jahresbeginn 20 Prozent zugelegt habe, sei eine Atempause angemessen, findet die Deutsche Bank.

Noch mehr Studien
Auch im MDax sorgten neue Studien für Kursbewegungen. Der Stahlhändler Klöckner&Co. bekam von mehreren Banken Lob, die die Übernahme des US-Konkurrenten Macsteel guthießen. Cheuvreux beispielsweise hob das Kursziel auf 33 Euro an. Die Aktie des Getränkeabfüllanlagenherstellers Krones stieg um 1,6 Prozent, nachdem die HSBC das Kursziel deutlich auf 59 Euro angehoben hatte. Die Analysten spekulieren darauf, dass Krones die Jahresziele anheben könnte.

Unter Druck war hingegen die Aktie des Druckmaschinenherstellers Heidelberger Druck. Die Fachleute von Cheuvreux senkten ihr Kursziel auf 4,20 Euro und verwiesen auf fehlende Impulse. Da die Aktie bei leicht unter drei Euro notiert, blieb das Rating "Outperform" allerdings bestehen.

Terex will Demag
Ein Übernahmeangebot für den im MDax notierten Kranhersteller Demag bewirkte bei den Anlegern Kaufreflexe. Die Aktie stieg um 24 Prozent, nachdem bekannt wurde, dass der amerikanische Konkurrent Terex für Demag 41,75 Euro je Aktie bietet, was einem 15prozentigen Aufschlag auf den Schlusskurs von Freitag entspricht. Das letzte Übernahmeangebot von Terex, das die Firma gemeinsam mit dem finnischen Krankhersteller Konecranes abgegeben hatte, wurde vom Demag-Management abgelehnt.

Mais und Zuckerrübe: KWS Saat blüht
Der im SDax notierte Saatguthersteller KWS Saat hatte Erfreuliches zu berichten. Die Firma hob angesichts eines erfreulichen Geschäftes mit dem Saatgut von Mais und Zuckerrübe ihre Geschäftsprognose an. Der Umsatz im laufenden Geschäftsjahr soll den Erlös des Vorjahres nun um zehn Prozent übertreffen, das Ebit soll sogar um 40 Prozent wachsen. Zuvor hatte KWS 5 beziehungsweise 15 Prozent in Aussicht gestellt.

Wilex streicht Millionen ein
Stark gefragt war die Aktie des Biotechunternehmens Wilex. Die Firma hat die Vermarktungsrechte für ihren Krebs-Wirkstoff Girentuximab an die amerikanische Firma Prometheus Laboratories verkauft. Die Firma nimmt dadurch 39 Millionen Dollar ein, weiter winken Meilensteinzahlungen und Umsatzbeteiligungen. Die Aktie stieg um 19,7 Prozent.

Solar-Fabrik leidet
Einen erheblichen Kursverlust von zwölf Prozent mussten die Aktionäre des Solarunternehmens Solar-Fabrik verkraften. Die Firma hatte im ersten Quartal zwar zehn Prozent mehr Umsatz gemeldet, doch blieb unter dem Strich wegen des harten Wettbewerbes in der Branche ein Verlust von 0,9 Millionen Euro übrig. Die Firma bestätigte dennoch ihre Geschäftsziele.

Kinghero und Zhongde legten vor
Zwei chinesische, aber an der Frankfurter Börse gelistete, Unternehmen legten am Montag ihre Zahlen vor. Die vom Modehersteller Kinghero konnten durchaus begeistern. Die Firma erzielte ein Umsatzplus von fast 50 Prozent, das Ergebnis stieg um ein Drittel. Außerdem setzte Kinghero die Jahresumsatzerwartung nach oben. Die Bilanz des Müllverbrennungsunternehmens Zhongde Waste fiel nicht so gut aus. Der Umsatz ging zurück und unter dem Strich machte die Firma Verluste von 0,9 Millionen Euro. Zhongde erklärte dies mit Verzögerungen bei Genehmigungen und beim Bau von Müllverbrennungsanlagen.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 16. Juli

Unternehmen:
United Continental: Q2-Zahlen
America Movil: Q2-Zahlen, 22 Uhr

Konjunktur:
China: BIP Q2, 4 Uhr
China: Industrieproduktion, Juni, 4 Uhr
EU:Euro Zone-Handelsbilanz, Eurostat, Mai, 11 Uhr
USA: Empire State Index, Juli, 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz, Juni, 14:40 Uhr
Sonstiges:
Tokio Märkte wegen eines Feiertags geschlossen