Dax sucht die Orientierung

Stand: 13.04.2010, 20:02 Uhr

Nach den Kursgewinnen der vergangenen Wochen kommt die Bilanzsaison. Die begann am Montag mit einem enttäuschenden Geschäftsbericht von Alcoa. Der Dax beendete den Dienstagshandel daher mit Verlusten. Immerhin ging es im späten Handel noch etwas nach oben.

Ein Drittel Prozent gab der Dax am Dienstag nach und schloss bei 6.231 Punkten. Eigene kursbewegende Nachrichten hatte der deutsche Aktienmarkt nicht zu bieten, daher ließen die Anleger die Bilanz des amerikanischen Aluminiumkonzerns Alcoa auf sich wirken. Jener hatte am Montag traditionsgemäß die amerikanische Bilanzsaison eröffnet und - leider - enttäuscht.

Alcoa-Aktien notierten daher nicht nur in New York schwächer, sie zogen auch den Gesamtmarkt in Frankfurt nach unten. Die Wall Street drehte am Abend immerhin wieder ins Plus, und daher schloss auch der L-Dax noch zehn Punkte höher.

Mit großem Interesse wurde die Auktion kurz laufender griechischer Staatsanleihen beobachtet. Die Anleihen mit Laufzeiten von sechs und zwölf Monaten waren stark gefragt und wurden daher komplett verkauft. Beobachter maßen der Emission wegen des geringen Volumens von rund 1,6 Milliarden Euro und der kurzen Laufzeit kaum Aussagekraft bei. Eher überwog die Skepsis, da Griechenland für Anleihen mit 12 Monaten Laufzeit 4,85 Prozent Zinsen zahlt, was mehr ist als der Markt erwartet hatte.

Scania zieht MAN nach oben
Im Dax lagen bis zum frühen Nachmittag ausschließlich defensive Aktien wie Fresenius, Bayer und Beiersdorf im grünen Terrain, bis sich die Aktie des Lkw-Herstellers MAN an die Spitze setze, sie gewann 2,5 Prozent. Die Anleger reagierten damit auf die gute Bilanz der VW-Tochter Scania. Dank eines guten Geschäftes vor allem in Brasilien machte die Firma einen Gewinn von umgerechnet 218 Millionen Euro, auch der Umsatz stieg kräftig. In Stockholm legte die Scania-Aktie kräftig zu. Auch BMW- und Daimler-Aktien glichen im späteren Handel ihre Verlaufsverluste aus.

Mehr Passagiere, und die Streikgefahr
Die Lufthansa meldete am Mittag ihre Verkehrszahlen für März. Die Gesellschaft transportierte 7,52 Millionen Fluggäste, der Sitzladefaktor verbesserte sich um 3,2 Punkte auf 78,6 Prozent. Um fast ein Viertel stieg die Fracht, auf 175.000 Tonnen. Die Lufthansa-Aktie schloss dennoch 0,6 Prozent schwächer, Anleger sorgten sich um den drohenden Streik der Fluglotsen in Deutschland.

K+S verliert, MüRü verkauft
Der amerikanische Düngemittelkonzern CF Industries und damit K+S-Konkurrent hat am Montag einen recht enttäuschenden Ausblick auf das erste Quartal vorgestellt. Die K+S-Aktie war daher unter den Verlierern im Dax. Die Rückversicherungsgesellschaft Münchener Rück hat sich von einem großen Teil ihrer Beteiligung am Schweizer Versicherer Helvetia getrennt. 119 Millionen Euro erlöste die MüRü durch den Verkauf und kann dadurch einen Sondergewinn von rund 90 Millionen Euro im zweiten Quartal verbuchen.

Hochtief in der Mongolei, Bilfinger Berger in Desertec
Von den beiden im MDax notierten Baukonzerne Bilfinger Berger und Hochtief gab es am Dienstag Neues zu berichten. Bilfinger Berger will sich am Wüstenstromprojekt Desertec beteiligen. Die Firma sieht hier nach eigenen Angaben Potenzial für ihr Servicegeschäft. Die noch in der Planungsphase befindliche Desertec-Initiative könnte einmal 15 Prozent des europäischen Strombedarfs decken. Hochtief berichtete unterdessen über neue Aufträge aus Asien. In der Mongolei wird die Tochter Leighton Asia eine Kohlemine ausbauen, in Australien arbeitet Leighton an einem Joint Venture zum Ausbau einer Autobahn mit.

Tognum mit neuem CEO, HeidelCement platziert
Der Baustoffkonzern HeidelbergCement hat erfolgreich seine Aktienplatzierung aus dem Bestand der zur Merckle-Gruppe gehörenden Atlas-Vermögensverwaltungs GmbH und der Unicredit abgeschlossen. Die 4,48 Millionen Aktien kamen bei institutionellen Anlegern unter, für angeblich 42,50 Euro je Aktie. Bei Tognum, dem Dieselmotorenhersteller, steht im September 2011 ein Wechsel an der Konzernspitze an. Finanzvorstand Joachim Coers wird dann den bisherigen Vorstandschef Volker Heuer ersetzen.

Hugo Boss wird empfohlen
Mit einem Kursgewinn von 6,2 Prozent setzte sich die Aktie von Hugo Boss vom MDax-Rest ab. Am Montag hatte die Firma angekündigt, expandieren zu wollen. Am Dienstag stuften die Beobachter von Equinet und Cheuvreux den Titel hoch. Die LBBW bestätigte ihre Kaufempfehlung.

Solarworld: Charttechnik und Modulausbau
Die im TecDax notierte Aktie des Solarunternehmens Solarworld beendete den Dienstag mit einem Kursgewinn von 6,3 Prozent. Ein Equinet-Analyst verwies auf die durchbrochene charttechnische Marke bei 11,55 Euro. Andere Branchenkenner zitierten neue Zahlen der Bundesnetzagentur, wonach die installierte photovoltaische Leistung im vergangenen Jahr um 3,8 Gigawatt gestiegen sei. Das Ziel von Solarworld, in diesem Jahr fünf Gigawatt zu erreichen, sei damit in greifbarer Nähe.

Cewe Color prognostiziert bessere Zeiten
Der Fotodienstleister Cewe Color aus dem SDax will in diesem Jahr seinen Umsatz deutlich verbessern. Die Firma rechnet für 2010 mit Erlösen in Höhe von bis zu 430 Millionen Euro. Den Nettogewinn will Cewe sogar etwa verdoppeln. Die Prognose elektrisiert die Anleger, Cewe-Aktien stiegen um 2,8 Prozent.

Bilanzen von Stratec und Maternus
Das Medizintechnikunternehmen Stratec Biomedical hat nach eigenen Angaben im Jahre 2009 das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erreicht. Wie Stratec mitteilte, stieg der Umsatz um fast ein Drittel auf etwa 80 Millionen Euro, der Gewinn legte um fast die Hälfte auf 11,7 Millionen Euro zu. Die Aktionäre werden sich über die höhere Dividende freuen: Sie steigt von 0,35 auf 0,45 Euro je Aktie. An der Börse ist Stratec gefragt. Auch der Klinikbetreiber Maternus verzeichnet im vergangenen Jahr Zuwächse. Der Umsatz stieg leicht auf 112,8 Millionen Euro, das Ebitda auf 11,7 Millionen Euro. Maternus bezeichnete 2009 als "vollen Erfolg".

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 18. Juli

Unternehmen:
NovartisVW: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Cassiopea: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Software: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ASML: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Ericsson: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q3-Zahlen, 8 Uhr
Morgan Stanley: Q2-Zahlen, 13 Uhr
Abott Laboratories: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
American Express: Q2-Zahlen, 22 Uhr
Alcoa: Q2-Zahlen, 22:05 Uhr
Ebay: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
IBM: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Verbraucherpreise (endgültig), 06/18, 11 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18, 14:30 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr