Dax spielt "Krise vorbei"

Detlev Landmesser

Stand: 11.10.2007, 20:32 Uhr

Neue Rekorde an der Wall Street brachten auch dem deutschen Aktienmarkt frische Impulse. Erstmals seit drei Monaten konnte sich der Dax wieder deutlich von der 8.000er-Marke absetzen. Am Abend schwächelten die US-Börsen allerdings.

Dow Jones und S&P 500 hatten zunächst neue Rekordstände markiert. Gegen Abend setzten jedoch nach den scharfen Kursanstiegen Gewinnmitnahmen ein; zur Stunde notieren die großen US-Indizes leicht im Minus.

Der L-Dax schloss zuvor 1,1 Prozent höher bei 8.042,28 Punkten. In der Spitze notierte der Leitindex bereits wieder bei 8.063,63 Zählern. Damit rückte automatisch wieder das historische Hoch bei 8.151,57 Punkten vom 13. Juli ins Blickfeld.

Die neue Zuversicht war auch Wal-Mart zu verdanken. Der weltgrößte Einzelhandelskonzern erhöhte überraschend seine Gewinnprognose für das dritte Quartal und erwartet nun ein Ergebnis von 0,66 bis 0,69 Dollar nach bisher 0,62 bis 0,65 Dollar. Die Nachricht habe die Investoren mit Konjunktur-Sorgen deutlich beruhigt, sagten Analysten.

Dazu kam ein erfreuliches Gewinnplus von PepsiCo. Der weltweit zweitgrößte Getränkehersteller hat seinen Gewinn im dritten Quartal um 17 Prozent gesteigert.

Konjunkturzuversicht wächst wieder

Zudem lieferten die Konjunkturdaten des Tages ein robustes Bild von der US-Wirtschaft: Das Defizit in der US-Handelsbilanz fiel im August unerwartet deutlich, während die Einfuhrpreise im September stärker als erwartet stiegen. Zudem sank die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der abgelaufenen Woche überraschend deutlich.

All das spricht zwar nicht für eine weitere Lockerung des US-Zinskurses; die Wall Street achtet aber offensichtlich wieder vor allem darauf, dass die Konjunktur im Zuge der Finanzkrise nicht zu viel Schaden genommen hat. Zudem scheint die Meinung vorzuherrschen, die US-Notenbank Fed stehe bei weiteren Kreditklemmen dennoch bereit.

VW glänzt erneut
Auffälligster Dax-Titel war einmal mehr die VW-Aktie mit neuen Höchstkursen. Händler begründeten den Höhenflug mit erneuten Spekulationen, der Großaktionär Porsche könne seinen Anteil weiter aufstocken. Die Börsianer erwarten, dass der Europäische Gerichtshof mit seinem am 23. Oktober angekündigten Urteil das VW-Gesetz kassiert, das dem Land Niedersachsen bisher eine Sonderstellung einräumt. Porsche will das Urteil abwarten, bevor es über eine Anteilsaufstockung entscheidet. Die Stuttgarter halten derzeit 31 Prozent an VW. Die gestrige Aufnahme in den Eurostoxx 50 wirke ebenfalls nach, sagte ein Händler. Außerdem kommt der Autobauer in China besser als erwartet voran. Die Wolfsburger hoben ihr ursprünglich angestrebtes Absatzziel von 800.000 Autos für dieses Jahr auf 900.000 Stück an.

ThyssenKrupp-Aufzüge für "Freedom Tower"
Einen prestigeträchtigen Auftrag konnte ThyssenKrupp an Land ziehen. ThyssenKrupp Elevator werde den Freedom Tower in New York mit Aufzügen ausrüsten, teilte der Konzern am frühen Nachmittag mit. Die Auzugssparte habe den Auftrag für den Einbau und die Wartung sämtlicher 71 Aufzüge sowie der neun Fahrtreppen für das 541 Meter hohe Gebäude auf dem Grundstück des ehemaligen World Trade Center erhalten. Der Auftrag in einem Gesamtvolumen von 150 Millionen Dollar sei einer der größten in der Geschichte der Sparte.

Bieterkonkurrenz für SAP?
Die SAP-Aktie wurde im Verlauf ans Dax-Ende durchgereicht. Nach Angaben von Händlern machen sich am Markt vage Sorgen um ein Gegenangebot für Business Objects breit. Die Walldorfer wollen die Franzosen für 42 Euro je Aktie übernehmen.

Südzucker kommt wieder
An der MDax-Spitze notierte die Südzucker-Aktie. Europas größter Zuckerhersteller hat seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr 2007/08 angehoben. Das Unternehmen rechnet nun mit einem operativen Ergebnis von mindestens 210 Millionen Euro, nach bisher 120 bis 160 Millionen Euro. Der Umsatz soll auf 5,2 bis 5,4 Milliarden Euro wachsen und damit 100 Millionen Euro stärker als bisher geplant. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres schnitt das Unternehmen nicht so schlecht ab wie von Analysten befürchtet.

Auf der Südzucker-Tochter CropEnergies lastete dagegen eine Verkaufsempfehlung der Citigroup. Das Kursziel wurde von 7,50 auf 4,50 Euro reduziert. Zwar sei das Unternehmen angesichts seiner Kostenstruktur innerhalb der Branche gut aufgestellt. Doch die wohl weiterhin hohen Getreidepreise drückten auf die Profitabilität des Bioenergieherstellers.

Großauftrag für Airbus
Am Abend wurde ein weiterer Großauftrag für die EADS-Tochter Airbus bekannt. Der spanische Tourismuskonzern Marsans bestellte bei dem europäischen Flugzeugbauer 73 Maschinen, darunter vier Superjumbos A380. Der Gesamtwert der Aufträge liege bei einem Listenpreis von 7,5 Milliarden Dollar, teilte Marsans mit.

Verwirrung um Freenet
Im TecDax ging es hoch her. Der Mobilfunkanbieter Drillisch wies einen Bericht der "Financial Times Deutschland" zurück, wonach die geplante Übernahme von Freenet durch Drillisch und United Internet vom Tisch sei. "Bei uns hat sich nichts geändert. Wir halten uns eine Übernahme weiter offen", sagte Drillisch-Chef Paschalis Choulidis zu Reuters. Die Finanzzeitung hatte berichtet, die Finanzkraft der beiden Unternehmen habe nicht ausgereicht. Die Freenet-Aktie war daraufhin um bis zu zehn Prozent abgerutscht, erholte sich nach den Choulidis-Äußerungen aber wieder.

Versatel plötzlich in Mode
Auf der anderen Seite haussierte die Versatel-Aktie mit einem Plus von 14,4 Prozent. Händler verwiesen insbesondere auf charttechnische Gründe. "Nachdem die Titel nach den herben Verlusten seit dem Börsengang bei rund 10,00 Euro einen Boden gebildet hatten, war es Zeit für eine kräftige Gegenbewegung", sagte ein Börsianer.

WireCard auf Einkaufstour
Kräftige Zuwächse verbuchte auch die Aktie von WireCard. Der Zahlungsabwickler übernimmt mehrere Zahlungsdienstleister in Europa, deren Anteile in der Trustpay International AG zusammengefasst sind. Der Kaufpreis liegt bei rund 48 Millionen Euro. Das TecDax-Mitglied rechnet durch die Transaktion ab dem kommenden Jahr mit einem Aufschlag auf das Betriebsergebnis (Ebit) von mindestens fünf Millionen Euro.

Alstria macht den Anfang
Die Immobiliengesellschaft Alstria Office hat sich in eine REIT-AG umgewandelt. Damit profitiert das derzeitige SDax-Mitglied rückwirkend zum 1. Januar 2007 von der damit verbundenen Steuerbefreiung. Die Aktien sollen künftig im REIT-Segment der Deutschen Börse gehandelt werden.

HCI-Großaktionär steigt aus
Der langjährige Vorstandschef und Großaktionär des Hamburger Finanzdienstleisters HCI Capital, Harald Christ, verkauft seinen noch verbliebenen Anteil in Höhe von zehn Prozent, berichtete die "Financial Times Deutschland". Käufer soll der Finanzinvestor Corsair sein. Die Anleger reagierten gelassen.

Telefonica will deutlich profitabler werden
Die Telefonica-Aktie zog deutlich an. Der spanische Telekommunikationskonzern will in den nächsten Jahren Umsatz und Ergebnis deutlich verbessern. Das EuroStoxx-50-Mitglied erwartet für die Jahre 2006 bis 2010 ein jährliches Umsatzplus von fünf bis acht Prozent. Das operative Ergebnis soll um durchschnittlich 16 bis 20 Prozent pro Jahr wachsen.

Kleine Unternehmen melden Zahlen
Das Biotech-Unternehmen Wilex hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2006/07 den Vorsteuerverlust von 13,5 auf 16 Millionen Euro erhöht. Grund waren hohe Forschungsausgaben.

Hansen Sicherheitstechnik hat im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) konnte dagegen von sehr niedrigem Niveau dagegen fast verneunfacht werden.

Ohne Nachrichten sprang die Aktie der Essanelle Group deutlich an. Ein Blick auf den Chart legt charttechnisch motivierte Käufe bei dem auf Rekordniveau notierenden Papier nahe.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"