Marktbericht 20:02 Uhr

Kampf mit den Bären Dax: So wird das nichts!

Stand: 13.09.2016, 20:02 Uhr

Der Dax hat am Dienstag unter dem Druck der Wall Street seinen zaghaften Erholungsversuch abgebrochen und ist unter die wichtige Unterstützungslinie von 10.400 Punkten gefallen. Kein gutes Omen für die kommenden Tage.

Dabei hatte der Dax den Dienstag freundlich begonnen und konnte seine Gewinne bis zum frühen Nachmittag bis auf 10.507 Punkte ausbauen. Doch die fallenden Ölpreise, erneut aufkommende Spekulationen über die Geldpolitik in den Vereinigten Staaten ließen die Gewinne im weiteren verlauf wieder abschmelzen. Als dann die Kurse an der Wall Street immer tiefer ins Minus rutschen, gibt auch der Dax dem Druck der Weltleitbörse nach und dreht ins Minus. Bei 10.386 Punkten geht das Börsenbarometer schließlich aus dem Handel, 0,43 Prozent oder 45 Punkte weniger als am Vortag.

ARD-Börsenstudio Hörfunk: Alexander Schmitt
Audio

Börse 20.15 Uhr

Damit ist der Leitindex unter die wichtige Schlüsselunterstützung bei 10.400 Punkten gerutscht, was nun auf weiter fallende Kurse hindeutet. Wer diesen "Kampf mit den Bären" gewinnt, dürfte sich in den nächsten Tagen zeigen. Für Jochen Stanzl von CMC Markets spricht die Saisonalität und Zyklik vorerst für weiter fallende Kurse, bevor dann eine Herbstrally möglich werde.

ZEW und niedrige Ölpreise belasten

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.472,22
Differenz relativ
+1,30%

Belastet wurden die Märkte heute auch von der Konjunktur. So stagnierte das neueste ZEW-Konjunkturbarometer für Deutschland im September, nachdem es sich im August von einem deutlichen Rückgang infolge des Brexit-Votums erholt hatte. Das ZEW geht von einer unverändert guten Wirtschaftslage im kommenden halben Jahr aus. Allerdings seien die konjunkturellen Impulse derzeit nicht eindeutig.

Die Wall Street hat nach der gestrigen Erholung wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Der Dow Jones-Index eröffnet 0,7 Prozent tiefer und weitet im Handelsverlauf seine Verluste immer weiter aus. Bei Handelsschluss in Frankfurt am Abend notiert der Dow 1,3 Prozent tiefer bei 18.082 Punkten. Außer den Apple-Aktien verzeichnen alle anderen Werte im Dow Jones-Index Verluste. Belastet wird der Markt vor allem von den deutlich fallenden Ölpreisen.

Fallende Ölpreise

Die Internationale Energiebehörde (IEA) hatte zuvor erklärt, das Überangebot des Rohstoffs auf den Weltmärkten werde sich bis weit ins nächste Jahr hinziehen, da es weiter eine eher schwache Nachfrage geben werde. Die Nachricht kam überraschend, hatte die Agentur doch vor wenigen Wochen noch ein Ende des Überangebots noch 2016 vorausgesagt. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich zuletzt um 2,4 Prozent auf 47,15 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI kostete mit 45,05 Dollar 2,6 Prozent weniger.

Für Unsicherheit sorgt auch weiter die Notenbank Fed. Dabei geht es um die Frage, ob die Währungshüter auf ihrer Sitzung in der kommenden Woche die Zinsen anheben oder nicht. Dazu gab es in den vergangenen Tagen höchst unterschiedliche Signale, die die Märkte auf eine Achterbahnfahrt schickten.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.200,57
Differenz relativ
-0,00%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
65,79
Differenz relativ
-6,39%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,12
Differenz relativ
-6,65%

Keine Impulse von Dollar, Euro & Co.

Vom Devisenmarkt kommen keine Impulse für den Aktienhandel. Der Dollar notiert aktuell knapp unterhalb der Marke von 102 Yen und hält sich damit trotz der jüngsten Verluste klar oberhalb der wichtigen Zone von 100 Yen. Der Euro pendelt um die Marke von 1,1240 Dollar seitwärts.

US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
113,84
Differenz relativ
+0,03%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1268
Differenz relativ
+0,42%

Linde: Finanzvorstand weg, Büchele verlängert nicht

Nach dem Aus der Fusionspläne mit dem amerikanischen Konkurrenten Praxair muss sich der Industriegase-Konzern Linde einen neuen Vorstandschef und einen neuen Finanzchef suchen. Vorstandschef Wolfgang Büchele ließ den Aufsichtsrat wissen, er verzichte auf eine zweite Amtszeit und höre im April 2017 auf. Finanzchef Georg Denoke, der als Gegner der Fusion galt, schied sogar sofort aus dem Vorstand aus. Seine Aufgaben werden bis zur Berufung eines Nachfolgers kommissarisch von Sven Schneider, bisher Leiter Group Treasury, übernommen. Die Linde-Aktie weitet daraufhin ihre Gewinne aus und ist damit der mit Abstand stärkste Wert im Dax.

Infineon profitiert von Chip-Deal

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,46
Differenz relativ
+4,15%

Auch die Infineon-Aktien können überdurchschnittlich zulegen. Sie profitieren offenbar von einer Nachricht aus Japan, wo der Infineon-Rivale Renesas sich mit einem Milliardenzukauf im Autochipgeschäft stärken will. Für den US-Chiphersteller Intersil bieten die Japaner 22,50 Dollar je Aktie und damit insgesamt drei Milliarden Dollar.

Eon fallen ans Dax-Ende

Aktien von Eon sind am Tag nach der Uniper-Börsenpremiere kräftig ins Minus gedreht und führen die Liste der Verlierer an. Uniper-Aktien legen dagegen zu. Sie profitieren von der Aussicht auf die Aufnahme in den MDax schon im Dezember sowie von größtenteils positiven Analystenkommentaren. Die Commerzbank bewertet Uniper mit "Buy", Ziel 11,80 Euro. JPMorgan startet den Titel mit "Overweight", Ziel 13,10 Euro.

BMW verkauft auch im August mehr Autos

Gute Geschäfte mit Gelände- und Kleinwagen haben bei BMW die Verkaufszahlen weiter angeschoben. Im August setzte der Münchner Konzern von seinen drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce weltweit 165.431 Fahrzeuge ab, ein Plus von 5,7 Prozent. Bei den Münchnern sorgten vor allem die Geländewagen der X-Reihe für Schwung. Auch der neue 7er und die Elektromodelle der i-Reihe waren den Angaben zufolge gefragt.

Apple: Starke iPhone-Vorbestellungen

In der Hoffnung auf einen erfolgreichen Verkaufsstart des neuen iPhones sind Anleger heute bei Apple eingestiegen. Die Aktien des Elektronikkonzerns steigen an den New Yorker Aktienbörsen um bis zu drei Prozent. Dem US-Mobilfunker Sprint zufolge liegen die Vorbestellungen für die siebte Generation des Apple-Smartphones fast vier Mal so hoch wie diejenigen für das iPhone 6 vor einem Jahr.

Im Schlepptau legen auch die Papiere des Apple-Zulieferers Dialog Semiconductor im TecDax deutlich zu. Zuletzt hatte Dialog unter dem Durchhänger des erfolgsverwöhnten Großkunden Apple zu leiden.

ABB: Aktionär will Aufspaltung

Der ABB-Aktionär Cevian fordert die Zerlegung des Elektrokonzerns. "Die Ausgliederung der Netzwerktechnik ist der einzige rationelle und logische Geschäftsentschluss", sagte Cevian-Co-Chef Christer Gardell der Zeitung "Svenska Dagbladet". Die Aktien der Netzwerktechnik sollten dann in Zürich und Stockholm an die Börse gebracht werden. Der Hedgefonds Cevian ist mit einem Anteil von über fünf Prozent der zweitgrößte Aktionär von ABB nach der schwedischen Investor AB.

Conwert kurz vor Verkauf von Gewerbeimmobilien

Der österreichische Immobilienkonzern Conwert steht kurz vor dem Verkauf eines Großteils seiner Gewerbeimmobilien. Interessent für das Portfolio sei eine internationale Investorengruppe, so das Unternehmen, an dessen Übernahme Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia arbeitet. Der Preis solle bei rund 335 Millionen Euro und damit voraussichtlich leicht über dem Buchwert liegen.

Monte dei Paschi: Finanzvorstand soll Chef werden

Neuer Chef der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi wird Insidern zufolge vermutlich ihr früherer Finanzvorstand. Die Europäische Zentralbank (EZB) als Aufseherin über die größten Geldhäuser der Euro-Zone habe auf vorläufiger Basis bereits grünes Licht für die Ernennung von Marco Morelli gegeben, sagte eine mit der Situation vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters.

lg

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr