Marktbericht 20:00 Uhr

Ein Montag mit mittlerem Schwung Dax setzt Kletterpartie fort

Stand: 19.10.2015, 20:00 Uhr

Schwache Konjunkturdaten aus China ließen die Investoren kalt. Schließlich könnte die Hilfe der Notenbanken bald wieder zünden. Der Dax lugte immerhin kurz über 10.200 Punkte.

Der Dax schloss mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 10.161,31 Punkten. Der deutsche Leitindex hat zehn der vergangenen zwölf Handelstage mit Gewinnen beendet. Auch der L-Dax gewann und rückte um 0,4 Prozent auf 10.153,17 Punkte vor. Der EuroStoxx 50 stieg um 0,2 Prozent auf 3.272,04 Punkte, während der CAC 40 auf der Stelle trat. Prozent auf 4704,07 Punkte ins Ziel rettete. Der Londoner FTSE 100 gab hingegen um 0,4 Prozent auf 6.352,33 Punkte nach. Der Dow Jones lag am Abend leicht im Minus.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.353,67
Differenz relativ
-0,52%

Hoffnungen auf Rückendeckung durch die Nationalbanken hätten die weltweiten Finanzmärkte zuletzt beflügelt, meint Christian Henke von IG Markets. Den Tageshöchststand hatte der Leitindex am Morgen trotz relativ schwacher Konjunkturdaten aus China bei 10.205 Zählern markiert.

China-Daten bieten Interpretationsspielraum

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann
Audio

Börse 17.00 Uhr

Die Experten der DZ Bank kommentieren, die Daten hätten für jeden etwas zu bieten: "Die Skeptiker können darauf verweisen, dass die 6,9 Prozent der niedrigste Wert seit 2009 waren und weniger als in Q2 (7,0 Prozent). Die Optimisten freuen sich, dass es besser war als marktseitig erwartet (6,8 Prozent). Nimmt man die Reaktion der Finanzmärkte in Fernost, dominiert wohl die Einschätzung 'doch nicht ganz so schlimm wie befürchtet' – aber wollen wir den Daten überhaupt glauben?"

Was unternimmt Draghi?

Mario Draghi

Mario Draghi. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Ansonsten warten die Investoren auf frische Nachrichten von den Zentralbanken dieser Welt. Am Donnerstag wird die EZB ihren Zinsentscheid bekanntgeben, in der kommenden Woche ist die Fed an der Reihe. "Die beiden Zentralbanken befinden sich derzeit in einem kleinen Ringkampf", schreibt die DZ Bank.

"Angesichts zunehmender Spekulationen über eine erneute Verschiebung der ersten Leitzinserhöhung der Fed, ist die EZB gezwungen, sich mit immer mehr Kraft gegen diesen Druck zu lehnen. Daher erwartet der Markt auch, dass Draghi am Donnerstag eine entsprechend kraftvolle Rhetorik entwickeln wird", so die DZ Bank.

"Angesichts des sich verstärkenden Deflationsdrucks - in der Eurozone ist die Preissteigerung zum Erliegen gekommen - wird dem liquiditätspolitischen Argument als Triebfeder für Konjunktur und Aktienmärkte zukünftig noch mehr Bedeutung zukommen", meint Robert Halver, Marktstratege bei der Baader Bank.

Cryan mischt Deutsche Bank auf

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,61
Differenz relativ
-1,43%

Mit Abstand größter Kursgewinner im Dax war die Aktie der Deutschen Bank. Am Sonntag hatte das Unternehmen nach einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung einen radikalen Umbau des Investmentbankings und zahlreiche Personalrochaden angekündigt.

Lufthansa mit Analysten-Bonus

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,09
Differenz relativ
-1,86%

Unter den größten Dax-Gewinnern fand sich auch die Lufthansa-Aktie wieder. Zwar scheint sich der Tarifkonflikt beim Kabinenpersonal zuzuspitzen. Doch den Anlegern gefällt die Kurszielerhöhung durch die Deutsche Bank von 14,70 auf 16,70 Euro. Die Empfehlung "Hold" wurde bestätigt.

Telekom kauft polnische Frequenzen

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,92
Differenz relativ
-0,33%

Die Deutsche Telekom zahlt für neue Mobilfunkfrequenzen in Polen knapp eine halbe Milliarde Euro. Die Telekom-Tochter T-Mobile Polska habe auf einer Versteigerung Spektrum für 2,1 Milliarden Zloty (496 Millionen Euro) gekauft, teilte die Regulierungsbehörde UKE mit. Insgesamt spülte die monatelange Auktion dem polnischen Staat 2,2 Milliarden Euro in die Kassen - das ist sechs Mal mehr als anfangs erwartet.

Munich Re baut auf Cyber-Risiken

Die Aktie der Münchener Rück bewegte sich kaum. Der weltgrößte Rückversicherer äußerte auf dem Branchentreffen in Baden-Baden Hoffnungen mit Blick auf das Geschäft mit Cyber-Risiken und autonomem Fahren. Die Nachfrage nach Versicherungslösungen gegen Cyber-Risiken werde rapide zunehmen.

Die üblichen Verdächtigen

Auf der Verliererliste standen die üblichen Verdächtigen. Die Versorger Eon und RWE ragen erneut mit deutlichen Kursverlusten heraus, auch VW notiert im Minus.

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,00
Differenz relativ
+0,37%
RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,44
Differenz relativ
-1,73%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,64
Differenz relativ
-1,11%

Wincor auf Sechs-Monats-Hoch

Die Übernahmeofferte des US-Konzerns Diebold beflügelte die Aktien von Wincor Nixdorf. Die im MDax notierten Titel gewinnen in der Spitze 23,1 Prozent. Mit 47,88 Euro sind sie so teuer wie seit sechseinhalb Monaten nicht mehr. "Der angebotene Übernahmepreis für die Wincor-Aktie von 52,50 Euro ist ziemlich attraktiv", urteilt die DZ Bank.

Analysten sehen Boss kritisch

Hugo Boss NA: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,14
Differenz relativ
-1,49%

Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Hugo Boss nach einer Gewinnwarnung von 118 auf 99 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. Die Aktie dürfte durch den Vertrauensverlust zunächst weiter belastet werden, schrieb Analyst Markus Rießelmann. Falls es dem Modekonzern gelinge, die Unsicherheiten angesichts der Langfristziele bis 2020 zu beseitigen, gebe es aber wegen der gesunkenen Bewertungsniveaus Chancen für eine Neubewertung der Stammaktie.

Metro freut sich auf den Weihnachtsmann

Der Handelskonzern Metro hat das Geschäftsjahr 2014/15 (Ende September) laut vorläufigen Zahlen mit einem Umsatzrückgang um 1,2 Prozent auf 59,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Konzern mit der Elektronikhandelskette Media-Saturn und den Real-Supermärkten erwarte nun aber gute Geschäfte im Weihnachtsquartal.

Zalando: Radikale Verkürzung der Lieferzeit geplant

Die Zalando-Aktie zog mit dem Markt an. Der Online-Händler will sich zum Hightech-Konzern wandeln. Ein Schritt dazu sei ein neues Entwicklungszentrum in Helsinki, sagte Vorstandsmitglied Robert Gentz der "Berliner Morgenpost" (Montag). Zalando plant zudem laut Gentz eine Zustellung nach Bestellung binnen einer halben Stunde.

Kion: Goldmänner skeptischer

Kion: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
51,26
Differenz relativ
-1,35%

Die Kion-Aktie fällt durch Verluste auf. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für den Titel von 51,00 auf 48,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Zur Begründung verwies Analystin Daniela Costa auf die deutlichen Investitionskürzungen im Industrie-Sektor.

Tele Columbus dreht ins Plus

Im SDax legte die Tele-Columbus-Aktie nach einem schwachen Auftakt eine radikale Kehrtwende hin. Der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber hat eine Kapitalerhöhung angekündigt. Der Bezugspreis beträgt 5,40 Euro je neuer Aktie. Die neuen Aktien werden den Aktionären im Bezugsverhältnis von 4 zu 5 angeboten.

Babynahrung treibt Danone-Umsatz

Die Nachfrage nach Milchpulver aus China hat beim französischen Lebensmittelkonzern Danone das Geschäft angekurbelt. Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 4,2 Prozent auf 5,64 Milliarden Euro. Am kräftigsten wuchs Danone bei Säuglingsnahrung (Aptamil, Milupa).

Fette Rendite mit Weight Watchers

US-Fernsehstar Oprah Winfrey übernimmt für rund 43,2 Millionen Dollar einen Anteil von zehn Prozent an dem Diätunternehmen Weight Watchers. Die Aktie springt um mehr als 60 Prozent an.

Morgan Stanley enttäuscht

Unter dem Strich sackte der Überschuss von Morgan Stanley verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 40 Prozent auf 1,02 Milliarden Dollar. Neben einem schwachen Handelsgeschäft vor allem mit Anleihen musste die Bank einen Verlust ihrer asiatischen Finanzbeteiligungsgesellschaft hinnehmen. Die Markterwartungen verfehlte Morgan Stanley klar.

Ex-Microsoft-Chef Ballmer ganz groß bei Twitter

Der frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer hat offenbar den Kurssturz der Twitter-Aktie zum Einstieg genutzt und ist jetzt ein Großaktionär des Kurznachrichtendienstes Twitter. Ballmer kaufte sich in den vergangenen Monaten nach eigenen Angaben einen Anteil von vier Prozent zusammen.

ts

Tagestermine am Donnerstag, 15. November

Unternehmen:
K+S: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Sixt: Q3-Zahlen (endg.), 07:30 Uhr
Henkel: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Bouygues: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Ferratum: Neunmonatszahlen, 07:30 Uhr
LPKF: Neunmonatszahlen (endg.), 08:00 Uhr
Singulus: Neunmonatszahlen (endg.), 08:15 Uhr
Walmart: Q3-Zahlen, 13:00 Uhr
Vallourec: Q3-Zahlen, 17:45 Uhr
Vivendi: Q3-Zahlen, 18:00 Uhr
Mayr-Melnhof: Q3-Zahlen
Applied Materials: Q4-Zahlen
Nvidia: Q3-Zahlen
Sonos: Q3-Zahlen
Acea: Kfz-Neuzulassungen 10/18, 08:00 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Beschäftigte Verarb. Gewerbe 09/18, 08:00 Uhr
EU: Handelsbilanz 09/18, 11:00 Uhr
USA: Empire State Index 11/18, 14:30 Uhr
USA: Im- und Exportpreise 10/18, 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Lagerbestände 09/18, 16:00 Uhr
USA: Ölbericht (Woche) Industrieproduktion Euro-Zone im September, 11:00 Uhr