Dax setzt Aufwärtstrend fort

Stand: 08.02.2011, 20:08 Uhr

Die Anleger haben sich auch am Dienstag ihren Optimismus nicht nehmen lassen. Für einen kurzen Schreck sorgte eine Zinserhöhung Chinas. Die freundliche Kursentwicklung an der Wall Street ließ den Dax aber schließlich fast ein halbes Prozent steigen.

Trotz einer der hohen Inflation in China geltenden Zinserhöhung und durchschnittlich ausgefallener Industrieproduktionszahlen aus Deutschland ließen sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt ihre Laune nicht nehmen. Der Dax legte am Dienstag 0,5 Prozent zu und erreichte am Abend ein neues Dreijahreshoch von 7.323 Punkten.

Zwischenzeitlich, vor allem nachdem China den so genannten Schlüsselzins auf 6,06 Prozent angehoben hatte, um die jüngsten Inflationstendenzen in dem Land zu bekämpfen, zeigte der Dax auch Schwächen.

Der freundliche Handel an der Wall Street, wo die Indizes auch beim Ende des Parketthandels in Frankfurt noch leicht im Plus notierten, sorgte aber für freundlichen Handelsausklang am Dienstag.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,41
Differenz relativ
-0,69%

Durststrecke beendet: Autoaktien legen zu
Einen erheblichen Beitrag dazu steuerten die Aktien der Autokonzerne bei. Die Titel von Daimler, Volkswagen und BMW liefen in diesem Jahr bisher noch nicht besonders gut, was Anleger am Dienstag zu Schnäppchenkäufen einlud. Außerdem gab es von den Konzernen durchaus berichtenswerte Nachrichten.

Am Morgen erhöhte zunächst Weltmarktführer Toyota die Prognose. Von Daimler war dann zu hören, dass der Konzern sich wohl möglichst schnell von seinem 15-prozentigen Anteil an EADS trennen wolle. Zumindest schrieb dies die "Financial Times Deutschland". Anleger begrüßten dies als weiteren Schritt zur Konzentration auf das Kerngeschäft.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
145,84
Differenz relativ
-0,15%

Volkswagen einigte sich mit der Gewerkschaft IG Metall auf eine Tariferhöhung für die rund 100.000 VW-Beschäftigten in Westdeutschland. Ab Mai gibt es 3,2 Prozent mehr Geld. Die VW-Tochter Audi meldete am Morgen zudem Absatzzahlen für Januar. Im Jahresvergleich schnellten die Verkäufe um fast ein Viertel auf 95.400 Pkw nach oben.

Auch für BMW begann der Start in das neue Jahr mit einem dicken Absatzplus. 28 Prozent mehr Wagen als vor einem Jahr setzte der Münchener Konzern ab, insgesamt 105.177 Stück. Die Aktie legte an der Dax-Spitze 4,7 Prozent zu.

Fresenius erhält Verwarnung
Die Aktie des Gesundheitskonzerns Fresenius rasselte im Laufe des Nachmittags an das Dax-Ende und schloss 2,1 Prozent schwächer. Die amerikanische Gesundheitsbehörde verwarnte den Dax-Konzern wegen unerlaubter Werbung. Das Marketing für ein Produkt sei ohne Genehmigung erfolgt, teilte die FDA mit. Fresenius beruhigte: Das beanstandete Produkt habe einen Jahresabsatz von 60.000 Euro.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,67
Differenz relativ
-3,19%

Deutsche Bank soll falsch beraten haben
Keine Auswirkungen auf den Aktienkurs der Deutschen Bank hatte eine vor dem Bundesgerichtshof eingereichte Klage gegen das Frankfurter Institut. Es geht um Zinswetten, bei denen einen Mittelständler mehrere hunderttausend Euro verloren hat. Er klagt nun gegen die Bank wegen eines Verstoßes gegen die Beratungspflicht.

Jenoptik mit guten Zahlen
Die Aktie des Technologiekonzerns Jenoptik aus dem TecDax schloss trotz guter Jahreszahlen schwächer. Der Umsatz stieg 2010 auf 510 Millionen Euro, Jenoptik machte nach einem Verlust im Jahre 2009 wieder einen Gewinn und das bereinigte Ebit in diesem Jahr soll auf etwa 35 Millionen Euro steigen.

Demag Cranes: Auftragsplus
Der Kranhersteller Demag Cranes hat im Schlussquartal des vergangenen Jahres seinen Auftragsbestand erheblich verbessert. Die Firma meldete Neuaufträge im Wert von 284 Millionen Euro, rund die Hälfte mehr als vor einem Jahr. Bei Umsatz und Gewinn im gleichen Zeitraum verfehlte die Firma die Prognosen leicht, Demag bestätigte aber die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr.

Pfleiderer warnt, Gesco brummt
Die Aktie des im SDax notierten Holzverarbeitungskonzerns Pfleiderer schloss, deutlich erholt vom Tagestiefstkurs, unverändert. Die Firma hatte mitgeteilt, dass sie die Hälfte ihres Grundkapitals verloren habe. Pfleiderer muss deshalb eine außerordentliche Hauptversammlung anberaumen. Immerhin berichtete die stark angeschlagene Firma auch von ersten Erfolgen der laufenden Restrukturierung.

Die Beteiligungsgesellschaft Gesco, ebenfalls im SDax notiert, erhöhte am Abend ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2010/2011. Man erwarte nun einen Jahreserlös von 334 Millionen Euro, der Überschuss soll 15 Millionen Euro erreichen. Gesco kündigte an, auch die Dividende anheben zu wollen.

Studien bewegen die Kurse
Im MDax legte die Aktie des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen 4,5 Prozent zu. Morgan Stanley hatte die Aktie mit "Overweight" neu bewertet und ein Kursziel von 12,70 empfohlen. Die Geschäftszahlen stimmten bei Deutsche Wohnen, stellten die Analysten fest. 2,6 Prozent verloren die Papiere des Verpackungsherstellers Gerresheimer. Die Deutsche Bank hatte das Kursziel auf 33 Euro gesenkt und auf die unsichere Gewinnentwicklung verwiesen.

RIB an der Börse
Der erste Handelstag des Softwareunternehmens RIB endete mit Verlusten. Der Aktienkurs, am Morgen bei 9,25 Euro gestartet, kannte nur den Weg nach unten. Das Papier schloss bei 8,98 Euro.

Internationale Bilanzen
Aus der Schweiz erhielten die Anleger die Bilanz der UBS. Die Bank verdiente im vierten Quartal 1,29 Milliarden Franken und damit etwas weniger als im Vorquartal. Besonders schwach lief das Vermögensverwaltungsgeschäft. Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal hat das Schlussquartal mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen in Höhe von 1,9 Milliarden Dollar abgeschlossen und damit die eigene Prognose erreicht. Für das erste Quartal 2011 rechnet die Gesellschaft mit noch besseren Geschäften.

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr