Marktbericht 20 Uhr

Erholungsrally: Börse hofft auf Griechenland Dax schickt Angsthasen davon

Stand: 27.05.2015, 18:00 Uhr

Das war eine glatte Kehrtwende von 180 Grad: Der Dax schüttelt die Ängste und Verluste des Vortages ab - und rauf geht's auf 11.771 Punkte. Das liegt alles nur an den Griechen.

Die Börse will es glauben: Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras sagte heute, man sei bei den Verhandlungen mit den Geldgebern auf die Zielgerade eingebogen. Bald werde Griechenland Details zu der Einigung vorlegen. So oder so ähnlich hat man das zwar schon öfter von der griechischen Regierung gehört - und wurde später enttäuscht.

Zielgerade? Von wegen!

Daher war auf dem Parkett auch Skepsis zu hören. "Das ist alles noch sehr vage, man muss abwarten, was der IWF und die EU dazu noch sagen", sagte ein Händler. Aus Brüssel kam auch prompt eine Art Dementi: "Wir arbeiten sehr intensiv, um eine Vereinbarung auf Arbeitsebene zu erreichen. Aber wir sind immer noch nicht so weit", sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis.

Ähnlich skeptisch äußerten sich auch deutsche Regierungsvertreter. "In der Sache sind wir noch nicht sehr viel weiter gekommen", sagten sie am Rande des G7-Finanzminister-Treffens in Dresden. Man sei überrascht über die Hinweise aus Athen. Reformen von Arbeitsmarkt und Rentensystem sind zentrale Streitpunkte.

Euro und Aktien erholen sich

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1716
Differenz relativ
+0,37%

Doch an der Börse wurden Tsipras' Worte gefeiert. Der Dax schoss zeitweise bis auf 11.790 Punkte, womit er seine Verluste vom Vortag fast komplett wieder ausbügelte. Am Ende des Tages behielt er noch ein stattliches Tagesplus von 1,3 Prozent und rettete 11.771 Punkte in den Feierabend. Der L-Dax gab nur ein paar Pünktchen ab auf 11.765. Die Hoffnung im Schuldenstreit gab auch dem Euro Auftrieb, er stieg kurzzeitig über 1,09 Dollar, nachdem er zuvor auf 1,0817 Dollar nachgegeben hatte.

Die Euphorie belebte vielerort die Aktienbörsen, in Paris und London, und selbst jenseits des Atlantiks: Der US-Leitindex Dow Jones liegt zur Stunde rund 0,7 Prozent im Plus. "Der Markt ist offenbar in einer Erholungsrally", sagte Peter Cardillo, Marktökonom Rockwell Global Capital. "Es sieht aus, als ob er Atem holt nach dem Ausverkauf gestern."

Tiffany verzaubert, Kors enttäuscht

An der Wall Street sorgte Tiffany für Glanz. Der Edeljuwelier leidet zwar unter dem starken Dollar, verkaufte die neue Schmuckkollektion aber trotzdem hervorragend. Im abgelaufenen Quartal ging es daher rauf mit dem Gewinn. Und mit der Tiffany-Aktie, die heute 12 Prozent im Plus liegt.

Eine herbe Enttäuschung lieferte dagegen der Handtaschenhersteller Michael Kor. Dessen Aktien stürzt um 23 Prozent ab. Das Umsatzplus des Unternehmens fiel im vergangenen Vierteljahr so schwach aus wie seit dem Börsengang 2011 nicht mehr.

Panne im Parketthandel

Eine kleine Randnotiz aus der Frankfurter Börse: Der Parketthandel hatte heute Anlaufschwierigkeiten. Es gab technische Probleme. Deshalb startete der Handel auf dem Parkett erst um 13 Uhr. Der elektronische Xetra-Handel, der das Gros des Handels abwickelt, lief aber problemlos.

Indien-Freude treibt K+S

Im Dax gab es heute am Ende keine Verlierer. K+S-Aktien heimsten das dickste Plus ein, dank Rückenwind vom Konkurrenten Phosagro, der von den guten Aussichten auf dem indischen Markt spricht und mit einer steigenden Nachfrage aus dem Land rechnet. Zuvor hatte schon Rivale Mosaic seinen Indien-Optimismus geäußert

Münchener Rück überbewertet?

Anleger griffen auch bei Beiersdorf zu. Rückenwind bekam die Aktie des Kosmetikkonzerns von MainFirst, die das Kursziel auf 90 Euro erhöhten. Zudem bestätigte die UBS ihre Neutral-Empfehlung. Zu schwächsten Werten im Dax zählten die Aktien der Münchener Rück. Investoren folgten der Verkaufsempfehlung von Goldman Sachs - die US-Bank hält den deutschen Rückversicherer für zu hoch bewertet. Allianz verloren in ihrem Sog ebenfalls.

Aktien von HeidelbergCement profitierten - wie die gesamte Baustoffbranche - von der Einigung der Fusionspartner Holcim und Lafarge mit dem irischen Rivalen CRH auf den Verkauf von Firmenteilen. Auch Holcim, Lafarge und CRH legten zu.

Bayer-Chef auf Werbetour

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
75,58
Differenz relativ
+2,09%

Bei Bayer war heute Tag der Hauptversammlung. Anders als bei so vielen anderen Aktionärstreffen ging es bei Pharma- und Chemiekonzern harmonisch zu. Beim Aktienkurs gibts auch nicht viel zu meckern, die Aktie hat seit Jahresbeginn 20 Prozent gewonnen. Aktionärsvertreter lobten denn auch die Arbeit des Vorstandes und den Aktienkurs. Und Bayer-Chef Marijn Dekkers nutzte den Tag, die Aktionäre auf eine Abspaltung des Kunststoffgeschäfts einzuschwören.

Applaus und Tadel für die Post

Auch die Deutsche Post hielt heute ihr Jahrestreffen der Aktionäre ab. Dort ging es aber weniger harmonisch zu, zumindest vor der Halle. "Appel raus", skandierten Arbeitnehmer und protestierten gegen den Sparkurs von Post-Chef Frank Appel. Der spricht drinnen weiter vom Sparen und der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit und bekommt Applaus: Die Aktionären beklatschen steigende Dividenden und Aktienkurse.

Deutsche Börse kooperiert mit Shanghai

Heute bestätigte die Deutsche Börse die kursierenden Gerüchte: Sie tut sich mit zwei Börsenbetreibern aus Shanghai zusammen und gründet ein Gemeinschaftsunternehmen. Darüber sollen europäische Anleger leichter ihr Geld in China investieren können. Es soll chinesische Aktien, Anleihen und Indexfonds (ETFs) geben.

Deutsche Bank zahlt "Peanuts"

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,33
Differenz relativ
+1,10%

Die Deutsche Bank zahlt schlappe 55 Millionen Dollar, um einen Streit mit der SEC über die Bewertung bestimmter Derivate während der Finanzkrise beizulegen. Im Vergleich zur Rekordstrafe von 2,5 Milliarden Dollar im Libor-Skandal sind das aber nur "Peanuts".

Generali erhöht Dividende

Unter den europäischen Aktienwerten zählte Generali zu den Favoriten. Der größte italienische Versicherer will bis 2018 insgesamt fünf Milliarden Euro an Dividenden zahlen. Im vergangenen Jahr hatte die Nummer drei der Branche in Europa 930 Millionen Euro ausgeschüttet.

Deutsche Wohnen will 900 Millionen einsammeln

Die Deutsche Wohnen peilt bei ihrer vor einer Woche angekündigten Kapitalerhöhung, über die Börse 907 Millionen Euro einzusammeln. Der Immobilienkonzern legte den Bezugspreis für die knapp 42,2 Millionen neuen Aktien auf 21,50 Euro fest. Zuvor hatte sie noch etwas vager mit 875 bis 950 Millionen Euro gerechnet. Die neuen Aktien werden den Aktionären mit einem Bezugsverhältnis von 7:1 angeboten, und zwar noch bis zum 3. Juni 2015.

CTS in Rekordlaune

Im MDax hat die Aktie von CTS Eventin ihre persönliche Bestleistung aufgefahren. Anleger sind zufrieden mit dem Quartalsbericht des Tickethändlers. Die Gewinne sind im ersten Quartal um rund ein Fünftel gestiegen. Analysten lobten die verbesserte Rendite. In der Spitze gewannen die Anfang April in den MDax aufgestiegenen Aktien heute rund ein Prozent bis auf 33,10 Euro - ein Allzeithoch.

Deag-Aktie macht Riesensprung

Noch deutlicher die Reaktion der Deag-Aktie, die sieben Prozent in die Höhe schoss - die Begeisterung der Börse über das kräftige Wachstum des Entertainmentkonzerns, der einen Umsatzanstieg von einem Fünftel auf 38,96 Millionen Euro präsentierte. Vor Zinsen und Steuern kletterte das Ergebnis auf 1,83 Millionen Euro von 1,48 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Hochtief nach Kaufempfehlung an MDax-Spitze

Unter den Nebenwerten war heute Hochtief eine der gefragtesten Aktien. Merrill Lynch hat seine "Buy"-Empfehlung mit dem Kursziel 75 Euro bestätigt. Der Ausstieg aus dem Immobiliengeschäft und auch der Aktienrückkauf sollten den Titel weiter stützen, hieß es zur Begründung.

Rheinmetall: Polnisches Joint Venture

Auch die Rheinmetall-Aktie war begehrt. Der Rüstungskonzern will für das polnische Militär zusammen mit einem lokalen Partner ein gepanzertes Radfahrzeug entwickeln. Hierzu werde ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, sagte ein Konzernsprecher.

Kursschub für Kion?

Die Aktien von Kion profitierten von der anstehenden Aufnahme des Gabelstapler-Herstellers in den Stoxx Europe 600. Das Kion-Papier wird als eines von insgesamt zehn Werten am Montag, 22. Juni, aufgenommen. Das dürfte zu zusätzlicher Nachfrage seitens von Fonds führen.

Drillisch übernimmt Telefonica-Shops

Der im TecDax notierte Mobilfunkanbieter Drillisch übernimmt bis zu 301 Ladengeschäfte von Telefonica Deutschland. Beide Unternehmen hatten einen Deal grundsätzlich angekündigt, nun hat der Betriebsrat von Telefonica Deutschland zugestimmt.

Aer Lingus: Spielt Ryanair mit?

Die British-Airways-Mutter IAG könnte nach monatelangem Gezerre bei Aer Lingus am Ziel sein. Die irische Regierung verkauft ihr ihren Staatsanteil an der Fluggesellschaft von 25 Prozent. Die IAG will aber nur kaufen, wenn sie weitere 30 Prozent bekommt, die wiederum in Händen des irischen Rivalen Ryanair liegen. Ryanair hat derweil ganz andere Probleme. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Ryanair-Partnerfirma wegen des Verdachts des Steuer- und Sozialversicherungsbetrugs.

Ahold: Harter Wettbewerb, teure Werbung

Beim niederländischen Einzelhändler Ahold haben im ersten Quartal erneut teure Werbekampagnen in den USA auf das Ergebnis gedrückt. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis fiel um 0,5 Prozent auf 390 Millionen Euro. Damit verfehlte das Unternehmen die Erwartungen des Marktes.

Zigarettenhochzeit, Imperial Tobacco lachender Dritter

Aktien von Imperial Tobacco stiegen kräftig im Londoner Auswahlindex FTSE. Der britische Zigaretten-Hersteller ("West", "Gauloises") übernimmt die Marken "Winston", "Kool", "Salem" und "Maverick" von den Konkurrenten Reynolds ("Camel") und Lorillard ("Kent"). Die beiden US-Konzerne müssen diese auf Anordnung der Behörden verkaufen, um fusionieren zu dürfen.

ING kommt voran

Die niederländische Bank ING kommt beim Ausstieg aus dem Versicherungsgeschäft weiter voran. Durch den Verkauf von etwa 45 Millionen Aktien ist der Anteil an der NN Group von bisher 54,8 auf 42,4 Prozent gesunken. Je Anteilschein wurden 25,46 Euro bezahlt, insgesamt spülte die Maßnahme ING damit 1,1 Milliarden Euro in die Kasse.

LVMH geht neue Wege

Der Luxuskonzern LVMH will sein Engagement im Zeitungsmarkt verstärken. Die Gruppe führe exklusive Gespräche über den Kauf der französischen Tageszeitung "Le Parisien", teilte LVMH mit. Zu LVMH gehören Marken wie Louis Vuitton, Moët Hennessy, Givenchy, Marc Jacobs, Dior Watches und TAG Heuer.

Snapchat plant Börsengang

Es könnte der nächste Milliarden-Börsengang aus dem Silicon Valley werden. Der Fotodienst Snapchat, der für seine von allein verschwindenden Bilder bekannt ist, wird an die Börse gehen. Snapchat brauche den Börsengang, um unabhängig zu bleiben, sagte Mitgründer und Chef Evan Spiegel bei einer Konferenz des Technologieblogs "Recode". Einen Zeitraum nannte er nicht.

Apple ist wieder die Nummer Eins

Apple hat sich mit einem errechneten Markenwert von knapp 247 Milliarden Dollar den Platz als wertvollste Marke der Welt in der jährlichen "BrandZ"-Studie zurückgeholt. Mit dem Sprung von 67 Prozent verdrängte Apple den Internet-Riesen Google auf den zweiten Rang. Microsoft landete auf dem dritten Platz. Und noch eine Erfolgsmeldung gab's von Apple: Mit seinen Smartphones ist der Konzern inzwischen in China auf Platz 1.

bs

1/14

Die wertvollsten Marken der Welt Von Apple bis Marlboro

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Apple

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 20. September

Unternehmen:
Rocket Internet: Q2-Zahlen, 08:00 Uhr
Schaeffler: Kapitalmarkttag
Nfon: Q2-Zahlen
Ryanair: HV in Dublin
GlaxoSmithKline: HV
Micron Technology: Q4-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
Deutschland: Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, 08:00 Uhr
Schweiz: Zinsentscheid und geldpolitische Lagebeurteilung der Schweizerischen Nationalbank (SNB), 09:30 Uhr
USA: Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Industrie-Index Philly Fed für September, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren für August, 16:00 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser für August, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen Euro-Zone, September, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Salzburg: Informeller EU-Gipfel
Hannover: Eröffnung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September), mit Bundesverkehrsminister Scheuer
Frankfurt: 4. Konferenz für Finanztechnologie "Fintech-Revolution"