Dax schaltet in den Rückwärtsgang

Stand: 27.10.2010, 20:02 Uhr

Fallende Kurse an der Wall Street und erneut aufkommende Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung haben die Anleger vorsichtig werden lassen. Der Dax rutscht unter die Schwelle von 6.600 Punkten.

Der Dax rutscht im Abendhandel um gut 60 Punkte (0,9 Prozent) in die Tiefe auf 6.565. Er folgt damit der Wall Street wo der Dow Jones-Index sogar mehr als 110 Punkte (1,0 Prozent) verliert auf 11.055.

Dort fürchten viele Anleger, dass die Notenbank die Märkte mit weniger Geld fluten könnte als gedacht. Das "Wall Street Journal" hatte berichtet, die Fed werde kommende Woche ein Aufkaufprogramm für US-Staatsanleihen im Volumen von mehreren Hundert Milliarden Dollar auflegen. Einige Analysten hatten zuletzt mehr erwartet.

Die vor Handelsbeginn veröffentlichten Konjunkturdaten konnten die Laune der Anleger auch nicht heben: Zwar stieg der US-Auftragseingang für langlebige Güter im September stärker als erwartet. Die Ausrüstung für das Transportwesen ausgenommen gab es jedoch weniger neue Aufträge.

Euro runter
Gedämpfte Erwartungen über weitere Lockerungsmaßnahmen der US-Notenbank haben den Euro am Mittwoch unter die Marke von 1,38 US-Dollar gedrückt. Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3744 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,3803 (Dienstag: 1,3912) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7245 (0,7188) Euro.

Procter & Gamble: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
71,52
Differenz relativ
-0,33%
Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
23,16
Differenz relativ
+0,61%

Lufthansa auf Steilflug
Die Lufthansa gab am Abend bekannt, dass sie in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen Umsatz von 20,2 Milliarden Euro erwirtschaftet hat, 25 Prozent mehr als im gleichen zeitraum des Vorjahres. Das operative Ergebnis schnellte um 386 Millionen auf 612 Millionen Euro hoch. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern jetzt ein operatives Ergebnis von mehr als 800 Millionen Euro. Die Aktie legt um 2,4 Prozent zu und springt auf den dritten Platz der Dax-Gewinner.

Procter & Gamble profitiert von China
Der weltgrößte Konsumgüterhersteller Procter & Gamble ist dank einer Reihe neuer Produkte überraschend gut in sein Geschäftsjahr gestartet. Das US-Unternehmen teilte am Mittwoch für das erste Geschäftsquartal einen Gewinn von 3,08 Milliarden Dollar mit oder 1,02 Dollar je Aktie. Dies war zwar ein Rückgang von etwa sieben Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, aber dank der starken Nachfrage in Schwellenländern besser als von Branchenexperten erwartet.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,97
Differenz relativ
-0,72%

Deutsche Bank überrascht positiv
Im Dax schiebt sich die Aktie der Deutschen Bank mit einem Plus von knapp einem Prozent unter die vier besten Werte. Die Bank hat im Investment Banking deutlich besser abgeschnitten als erwartet, so dass die angekündigte Abschreibung von 2,3 Milliarden Euro aus der Postbank-Übernahme den Konzernverlust auf 1,2 Milliarden Euro begrenzt.

K+S marschiert auf die 50 zu
Stramm auf 50-Euro-Marke läuft die Aktie des Düngemittelherstellers K+S, die fast drei Prozent zulegt und mit den Titeln von HeidelbergCement um den Platz des stärksten Dax-Wertes buhlt. Die Analysten der Unicredit hatten am Morgen die Kali-Aktie auf "Buy" hochgestuft, und das Kursziel auf 54 Euro verbessert. Andere Experten haben den fairen Wert der Aktie auf mindestens 60 Euro beziffert.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
142,34
Differenz relativ
-0,39%

SAP enttäuschen erneut
SAP hat im dritten Quartal zwar die Erwartungen der Analysten getroffen, doch bei den Lizenzumsätzen hatten sich die Experten noch etwas mehr erwartet. Folglich steht die Aktie auf der Liste der Verlierer ganz oben.

VW legte die detaillierte Quartalsbilanz vor, wonach der Umsatz der ersten neun Monate auf 58,93 Milliarden stieg. Neben den Zahlen der einzelnen Sparten enthielt der Bericht keine Information, die über die bereits bekannte Bilanz von vergangenem Freitag hinausging. VW will allerdings auch im vierten Quartal schneller wachsen als der Markt. Die seit Jahresbeginn um 60 Prozent verbesserte Aktie gehört heute zu den Verlierern.

Renault: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
71,70
Differenz relativ
+0,66%

Renault verbreitet Zuversicht
Der französische Autobauer Renault verzeichnet nach der Krise weiter steigende Umsätze. Zwischen Juli bis September stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,6 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr rechnet Renault mit einem Absatz von 2,5 Millionen Fahrzeugen. Grund seien die positive Entwicklung des Weltmarktes und die Gewinne beim Marktanteil, teilte das Unternehmen am Abend mit

Puma abgestraft
Einen Tag nach Veröffentlichung des Quartalsberichts sind die Titel des Sportartikel-Herstellers Puma mit einem Minus von knapp vier Prozent einer der größten Verlierer im MDax. Die Analysten von Cheuvreux hatten die Aktien auf "underperform" von "outperform" heruntergestuft und das das Kursziel auf 250 von 279 Euro gesenkt. Puma habe in Schwellenländern wie China und Russland noch Nachholbedarf, schrieben die Analysten. Das dürfte teurer werden und länger dauern als erwartet.

Krones ist nicht gut genug
Der Exportboom der deutschen Industrie kurbelt die Geschäfte beim Getränkeabfüllanlagenbauer Krones an. Im dritten Quartal verbuchte Krones einen Vorsteuergewinn von 15 Millionen Euro nach einem Minus von gut elf Millionen im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Im Gesamtjahr peilen die Oberpfälzer ein Umsatzwachstum von bis zu 15 Prozent und ein "deutlich positives Ergebnis" an. Anleger haben aber noch mehr erwartet und schicken die Aktie auf Talfahrt.

Wacker Neuson erhöht erneut Prognose
Die Aktie des Baumaschinenherstellers Wacker Neuson legt dagegen kräftig zu. Der Grund: das Unternehmen hat erneut seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr nach oben geschraubt. Angesichts der guten Entwicklung im dritten Quartal erwarte der Konzern nun ein Umsatzplus von mindestens 20 Prozent im Vergleich mit dem krisenbedingt schwachen Vorjahr. Wacker Neuson hatte erst im August die Umsatzprognose erhöht. Die Zahlen für die ersten neun Monate gibt der Konzern am 12. November bekannt.

Kontron überzeugt die Anleger
Einer der stärksten Werte im TecDax ist die Aktie von Kontron. Der Kleinstcomputerhersteller profitiert von der anhaltend hohen Nachfrage. Der Umsatz im dritten Quartal stieg auf 133 Millionen Euro, das operative Ergebnis verbesserte sich auf 8,1 Millionen. Kontron geht davon aus, dass sich im vierten Quartal die Geschäfte weiter verbessern.

Stratec Biomedical: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
60,70
Differenz relativ
-17,19%

Stratec lässt Anleger kalt
Der Spezíalmaschinenbauer Stratec konnte das Wachstum im dritten Quartal 2010 im Vergleich zu den beiden Vorquartalen und zum Vorjahr um 34 Prozent steigern. Die Ebit-Marge des Konzerns für das dritte Quartal 2010 von 18,1 Prozent auf 18,5 Prozent gesteigert werden. Die Aktie reagiert kaum.

Whirpool lahmt in Europa
Hausgeräte verkaufen sich wieder schlechter. Vor allem in Europa lahmt das Geschäft des weltgrößten Herstellers Whirlpool. Insgesamt lag der Umsatz im dritten Quartal mit 4,5 Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro) nur auf Höhe des krisengeschüttelten Vorjahreszeitraums. Der Gewinn fiel wegen höherer Kosten sogar um neun Prozent auf 79 Millionen Dollar.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 15. August

Unternehmen:

Zur Rose Group: Halbjahreszahlen, 7:00 Uhr
Stratec: Halbjahreszahlen, 7:00 Uhr
ADO Properties: Q2-Zahlen, 7:00 Uhr
Leoni: Q2-Zahlen, 7:00 Uhr
LPKF: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Cisco Systems: Q4-Zahlen, 22:05 Uhr
MVV Energie: Q3-Zahlen
Vestas: Q2-Zahlen

Konjunktur
Großbritannien: Verbraucherpreise 07/18, 10:30 Uhr
USA: Produktivität Q2, 14:30 Uhr
USA: Empire State Index 08/18
USA: Einzelhandelsumsatz 07/18, 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion 07/18, 15:15 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung 07/18, 15:15 Uhr
USA: Lagerbestände 06/18, 16:00 Uhr
USA: NAHB-Index 08/18, 16:00 Uhr
USA: Energieministerium Ölpreise (wöchentl.), 16:30 Uhr

Sonstiges:
Feiertag: A, I, GR, PL, KR - Börsen geschlossen