Dax rettet gute Stimmung ins Wochenende

Stand: 22.07.2011, 20:02 Uhr

Das neue Hilfspaket für Griechenland hat auch am letzten Handelstag der Woche für gute Laune gesorgt. Überschattet wurde die Freude der Anleger nur von negativ aufgenommenen US-Quartalsbilanzen.

Der Dax kann sich bis zum Handelsschluss von seinem Tagestief bei 7.266 Punkten wieder erholen und schließt deutlich im Plus bei 7.326 Punkten, ein halbes Prozent mehr als gestern. Zeitweise war das Börsenbarometer auf den höchsten Stand seit zwei Wochen gestiegen. Auch am Abend legt der Leitindex leicht zu und geht bei 7.313 Punkten aus dem Handel.

Auf Wochensicht gewinnt der Dax damit 1,5 Prozent. Der europäische Stoxx50 ging 0,8 Prozent höher ins Wochenende. Der griechische Leitindex zog um knapp sechs Prozent an, der Sektorindex für griechische Banken verabschiedete sich gar mit einem Aufschlag von knapp zwölf Prozent aus dem Handel

In Frankfurt können die Finanzwerte von der Einigung kaum profitieren. Einzige Ausnahme bildet die Commerzbank, deren Aktie nach den verheerenden Verlusten der letzten Monate heute um 2,6 Prozent zulegt.

Kaum Beachtung fand am Vormittag der überraschend deutliche Rückgang des Ifo-Konjunkturindexes, auf den niedrigsten Stand seit Oktober 2010.

An der Wall Street spielt die Erleichterung über die Einigung im Griechenland-Konflikt heute nur eine untergeordnete Rolle. Dort kommt es wegen der enttäuschenden Zahlen von Caterpillar und Microsoft zu Gewinnmitnahmen. Der Dow Jones-Index notiert bei Börsenschluss in Frankfurt gut 30 Punkte (0,2 Prozent) tiefer bei 12.693.

Euro wieder unter 1,44 Dollar
Nach deutlichen Kursgewinnen wegen des Euro-Gipfels ist der Kurs des Euro heute etwas unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,4330 Dollar gehandelt. Im frühen Handel in Frankfurt hatte der Euro zeitweise noch 1,4437 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zuvor auf 1,4391 (Donnerstag: 1,4222) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6949 (0,7031) Euro.

General Electric klotzt
Der US-Mischkonzern General Electric hat dank starker Geschäfte außerhalb der USA im zweiten Quartal deutlich mehr verdient. Der Netto-Gewinn stieg um 20 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar. Der Umsatz fiel wegen des Verkaufs der Mehrheit an dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast um vier Prozent auf 35,6 Milliarden Dollar. Am Markt kam der Zwischenbericht gut an. Die GE-Papiere legten im vorbörslichen New Yorker Handel 1,5 Prozent zu.

Kräftig unter Druck geraten sind dagegen die Papiere von Caterpillar. "Der Baumaschinenhersteller hat zwar glänzende Zahlen vorgelegt, doch spricht Caterpillar gleichzeitig von einem unsicheren Geschäftsumfeld, was die Aktie belastet ", sagte ein Börsianer. Auch die Anhebung der Jahresprognose konnte die Märkte nicht überzeugen.

Auch die Fastfoodkette McDonald's hat im zweiten Quartal besser abgeschnitten als prognostiziert. Der Gewinn je Aktie kletterte von 1,13 auf 1,35 Dollar. Der Umsatz legte von 1,2 Milliarden auf 1,41 Milliarden Dollar zu.

Der US-Telekomkonzern Verizon hat ebenfalls ein exzellentes Quartalsergebnis erzielt. Das Unternehmen profitiert vom Boom bei Smartphones und mobilem Datenverkehr. Der Gewinn stieg auf 1,61 Milliarden Dollar und der Umsatz legte um 2,9 Prozent auf 27,54 Milliarden Dollar zu. Damit lag der Telekomkonzern leicht über den Erwartungen von Analysten.

AMD springen hoch
Advanced Micro Devices (AMD) haben nach Zahlen im US-Handel kräftig zugelegt. Die neuen, leistungsstarken Prozessoren des Chipbauers seien bei den Kunden gut angekommen, so dass der Intel-Rivale mehr verdienen konnte als von Analysten erwartet. Allerdings musste auch AMD mit einem allgemein schwächelnden PC-Geschäft und einem andauernden Preiskampf fertig werden. Der Umsatz fiel um fünf Prozent. Händler und Analysten feierten dennoch das Zahlenwerk, von dem auch der hiesige Chiphersteller Infineon profitiert.

Deutsche Bank hilft Adidas
Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank hat Adidas-Aktien an die Dax-Spitze verholfen und damit die Verlustserie der vergangenen Tage beendet. Die Analysten der Bank erwarten ein solides Ergebnis im zweiten Quartal. Insgesamt sehen sie das Unternehmen auf einem guten Weg: Mit Adidas und Reebok habe der Konzern zwei starke Marken an der Hand, mit denen er die Konkurrenz unter Druck setzen könne. Sie stuften die Papiere hoch auf "Buy" von "Hold".

VW profitiert von Morgan Stanley
Zu den Favoriten im Dax gehören auch die Vorzüge von Volkswagen. Eine positive Studie hat auch den Aktien zu einem Kursplus verholfen. Die amerikanische Bank Morgan Stanley nahm die Titel mit "Overweight" und einem Kursziel von 190 Euro in die Bewertung auf. VW sei bei der Kapazitätsauslastung der Klassenbeste. Außerdem verfüge der Konzern wegen knapper Lagerbestände über eine robuste Preissetzungsmacht.

Zu den Verlierern im Dax gehören dagegen die defensiven Werte, allen voran die Aktie des Gesundheitskonzerns Fresenius SE.

Roth & Rau kassiert Jahresprognose
Im Tec Dax gehört die Aktie von Roth & Rau zu den Verlierern. Der Solarzulieferer, der gerade vom Schweizer Konkurrenten Meyer Burger übernommen wird, strich wegen einer anhaltenden Auftragsflaute seine Jahresprognose.

Nordex: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,38
Differenz relativ
-1,76%

Nordex sucht neuen Chef
Ins Minus gerutscht ist auch die Aktie von Nordex. Der Vorstandschef des Windkraftanlagenbauers, Thomas Richterich, will seinen im Juni 2012 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Der Manager führte in einer Telefonkonferenz für seinen Abschied "persönliche Gründe" an. Darüber habe er zuvor den Aufsichtsrat informiert. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Erleichterung bei Pfleiderer
Mit deiner Kursrally von 55 Prozent bejubeln die Anleger die erfolgreichen Rettungsbemühungen des oberpfälzischen Holzverarbeiters Pfleiderer. Bei der Firma übernehmen Banken und Hedgefonds das Kommando. Die Aktionäre stimmten am späten Donnerstagabend auf einer außerordentlichen Hauptversammlung dem Sanierungskonzept zu, das praktisch eine Enteignung der Anteilseigner bedeutet. Mehrere Kleinanleger kündigten zwar Klagen gegen den Beschluss an. Pfleiderer-Vertreter zeigten sich allerdings zuversichtlich, dass diese vor Gericht wenig Chancen hätten.

Easyjet auf Gewinnkurs
Einen kräftigen Kurssprung legt auch die Aktie von Easyjet hin. Der Billigflieger profitiert davon, dass mehr und mehr Geschäftskunden mit der Fluggesellschaft fliegen. Das dritte Geschäftsquartal überraschte daher positiv. Die Analysten von Numis hoben die Aktie von "Reduce" auf "Add".

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat