Dax parkt unter 6.000

Stand: 12.03.2010, 20:01 Uhr

Der Dax hat die Woche ein weiteres Mal mit Gewinnen abgeschlossen. Auf Tagessicht war allerdings nicht allzu viel drin, der Leitindex schloss 0,3 Prozent fester. Dass der Sprung über die 6.000-Punktemarke nicht gelang, lag an der schwachen Wall Street und dem verflixten Verbrauchervertrauen.

Noch zehn Punkte fehlten dem Dax am Freitagmittag zur runden Tausendermarke. Dann störten der relativ schwache Beginn des Handels an der Wall Street und der unerwartet niedrige Verbrauchervertrauensindex der Uni Michigan das harmonische Bild. Der Dax konnte seinen Verlaufsgewinn nicht halten, er schloss bei 5.945 Punkten, 0,3 Prozent höher.

Dass das amerikanische Verbrauchervertrauen sich im Februar eintrüben würde, damit hatten die Investoren nicht gerechnet. Der harte Wetter im Februar und die hohe Arbeitslosigkeit drückten den Index auf 73,5 Punkte, erwartet war mindestens ein Punkt mehr. Immerhin gab der Einzelhandel ein gutes Bild ab. Im Februar legte der Absatz der Branche überraschend kräftig um 0,3 Prozent zu.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,15
Differenz relativ
-4,80%

Was die Kurse im Dax bewegte
Die Aktien von Banken waren am Freitag auf der Kaufliste vieler Anleger. Die Commerzbank verteuerte sich um 2,9 Prozent, Deutsche Bank-Aktien legten um 1,3 Prozent zu. Beobachter verwiesen auf die "allgemein gute Stimmung" in der Branche, sowie, gerade bei der Commerzbank, auf die Charttechnik.

SAP

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
88,04
Differenz relativ
-1,02%

Auch Volkswagen-Aktien waren gefragt, sie legten 1,9 Prozent zu. Volkswagen hatte am Donnerstag Einzelheiten zur in diesem Jahr geplanten Kapitalerhöhung bekannt gegeben. Überraschend war, dass VW sein gezeichnetes Kapital nur um vier Milliarden Euro erhöhen will, was nur die Hälfte des möglichen Volumens ist. Zu dieser Nachricht gesellten sich noch Gerüchte über einen möglichen Short-Squeeze.

Nicht so prächtig lief es für die SAP-Aktie. Sie verlor 0,6 Prozent und litt vor allem darunter, dass ein wichtiger SAP-Manager überraschend das Unternehmen verlässt. Hans-Peter Klaey, verantwortlich für das Mittelstandsgeschäft, wolle anderer Karrierechancen nutzen, hieß es.

Die Post-Aktie war unter den Top-Gewinnern im Dax. Die Aktie profitierte von einem verbesserten Rating. Die Unicredit empfiehlt, Post-Aktien zu kaufen, das Kursziel setzte die Bank auf 16 Euro. Aktien des Düngemittelherstellers K+S stiegen um 1,6 Prozent. Der kanadische Konkurrent Potash hatte seine Gewinnprognose kräftig erhöht.

Sky: Was will Murdoch?
4,5 Prozent legte die im MDax notierte Aktie des Bezahlsenders Sky zu. An der Börse wurden die Gerüchte gespielt, dass Medien-Entrepreneur Rupert Murdoch, schon jetzt Großaktionär bei Sky, den Sender komplett übernehmen wolle. Erst wäre Sky's britische Schwester BSkyB dran, erzählten Händler, danach wohl auch Sky Deutschland, "weil Murdoch wahrscheinlich überall die gleiche Strategie verfolgt".

Rational und Tognum kritisch besehen
Beim Küchenspezialisten Rational, der am Donnerstag seine Jahresbilanz veröffentlichte, haben sich die Analysten skeptisch zur Erreichbarkeit der Unternehmensziele geäußert. Das hat die Bank of America/Merrill Lynch dazu bewogen, Rational auf "Underperform" herabzustufen. Auch Tognum hatte am Donnerstag die Jahresbilanz veröffentlicht. "Einige Analysten haben den Conference Call gestern als sehr enttäuschend für 2010 und 2011 aufgenommen und zu Gewinnmitnahmen geraten", sagte ein Händler. Beide Aktien schlossen deutlich schwächer.

DIC erhöht Grundkapital
Die Frankfurter Immobilienfirma DIC Asset hat angekündigt, ihr Grundkapital um ein Viertel zu erhöhen. Der Bezugspreis für eine Aktie aus der Kapitalerhöhung soll sechs Euro kosten, DIC Asset erwartet einen Erlös von bis zu 47 Millionen Euro. Die Firma will damit ihren allgemeinen finanziellen Spielraum erweitern.

Auf Dyckerhoff wartet weniger Gewinn
Der Zementhersteller Dyckerhoff aus dem SDax hat das Jahr 2009 mit einem deutlich Gewinn- und Umsatzeinbruch abgeschlossen. Krisenbedingt gingen die Erlöse um fast ein Drittel auf 1,4 Milliarden Euro zurück, das Ebitda halbierte sich auf knapp 295 Millionen Euro. Auch für 2010 ist Dyckerhoff eher pessimistisch. Der Umsatz soll das Niveau von 2009 erreichen, das Ebitda aber abermals zurückgehen. Obwohl die Firma die Dividende halbieren will, schloss die Aktie unverändert.

Zwei kleine Bilanzen
Zwei kleinere Unternehmen, Atoss Software und Epigenomics, legten am Freitag ihre Bilanzen vor. Atoss berichtete über ein Umsatzwachstum von sieben Prozent auf 29,1 Millionen Euro, das operative Ergebnis lag 2009 bei 5,5 Millionen. Die Dividende will Atoss auf 0,50 Euro leicht anheben. Das Biotechunternehmen Epigenomics muss hingegen weiter mit hohen Verlusten kämpfen, die sich im vergangenen Jahr auf 10,2 Millionen Euro beliefen. Die Umsätze stiegen aber deutlich an, um 65 Prozent auf 4,3 Millionen Euro.

Tipp24 wird empfohlen
Die Aktien des Online-Glücksspielanbieters Tipp24 gewannen 4,2 Prozent. Die Experten von Chevreux haben sich das Unternehmen genauer angesehen und empfehlen Tipp24 nun ausdrücklich. Neben einem "Outperform"-Urteil gibt es ein spannendes Kursziel von 40 Euro, fast 13 Euro mehr als jetzt.

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat