Marktbericht 20:02

Kurse treten auf der Stelle Dax: Ohne neue Impulse keinen Schwung

Stand: 20.05.2014, 20:02 Uhr

Der Dax ist am Dienstag bei niedrigen Umsätzen und einem weitgehend orientierungslosen Handel auf der Stelle getreten. Doch an der Weltleitbörse in New York drücken die Anleger den Verkaufsknopf.

Der Dow Jones-Index weitet seine Verluste im Handelsverlauf deutlich aus und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt bereits gut einen Prozent tiefer bei 16.342 Punkten, knapp 170 Zähler weniger als am Vortag. Zu den größten Verlierern gehören Caterpillar und AT&T. Für Enttäuschung sorgten an der Wall Street auch schlechte Nachrichten von Einzelhandelskonzernen. Zudem haben der Büroartikel-Händler Staples und die Jugendmodekette Urban Outfitters die Gewinnerwartungen im abgelaufenen Quartal verfehlt. Auf dem aktuellen Bewertungsniveau des Aktienmarktes brauche es schon positive Treiber für höhere Notierungen, sagte ein Händler.

Der Dax pendelt am Dienstag zwischen 9.613 und 9.685 Punkten. Den Xetra-Handel beendet der Leitindex 0,21 Prozent tiefer bei 9.639 Punkten. Wegen der Kursverluste an der Wall Street bröckeln im Abendhandel dann auch die Kurse in Frankfurt und der Dax verliert 0,65 Prozent auf 9.602 Zähler. Damit ist das erst vergangene Woche markierte Allzeithoch von 9.810 Zählern in weite Ferne gerückt.

Wichtige Wirtschaftsdaten standen am Dienstag nicht auf der Agenda. Die näherrückenden Europawahlen, bei denen Euro-kritische Kräfte Zulauf erhalten dürften, lässt den Markt bislang kalt. "Die Wahl ist ein Non-Event", sagte Fondsmanager Christian von Engelbrechten vom Vermögensverwalter Fidelity.

Die Luft ist dünn

Nach dem Ende der Berichtssaison sei die Luft für weitere Kurszuwächse einfach zu dünn, kommentierte ein Händler die Lethargie an den Märkten. Offenbar warteten viele auf fallende Kurse, um dann in großem Stil Gewinne einzustecken. Die Blicke richten sich bereits auf das am morgigen Mittwoch erwartete Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed.

Erwartungen weckt auch die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) Anfang Juni. Anleger setzen darauf, dass die Geldpolitik weiter lockern wird. "Eine Zinssenkung gilt als de facto angekündigt", kommentierte die Commerzbank. Zudem könnte auch der Einlagensatz für Gelder, die bei der Notenbank geparkt werden, weiter gesenkt werden. Auf diese Weise würde den Banken de facto ein Strafzins auferlegt.

Euro unter Druck

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1354
Differenz relativ
-0,15%

Die Debatte um eine weitere Lockerung der Geldpolitik in der Eurozone bringt dagegen den Euro unter Druck. Am Dienstag fiel sein Kurs unter die Marke von 1,37 Dollar. Die Gemeinschaftswährung sank bis auf 1,3678 Dollar. Bei Börsenschluss in Frankfurt wurde sie bei 1,3692 Dollar gehandelt.

Home Depot kommt gut über den Winter

Zulegen kann die Aktie der weltgrößten Baumarkt-Kette Home Depot. Das Unternehmen hat ihre Verkäufe trotz des harten Winters gesteigert. Der Umsatz im ersten Geschäftsquartal bis Anfang Mai verbesserte sich um drei Prozent auf 19,7 Milliarden Dollar (14,4 Milliarden Euro). Der Gewinn legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf unterm Strich 1,4 Milliarden Dollar zu.

Conti an Dax-Spitze

Continental: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
125,60
Differenz relativ
-1,06%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,54
Differenz relativ
+0,25%

Im Dax können die Conti-Aktien ihre Spitzenstellung bis zum Handelsende behaupten. Händler verweisen auf die europaweite Erholung der Autowerte als Unterstützungsfaktor: Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Autos + Parts legte zeitweise um 0,7 Prozent zu. Zudem bleibt die französische Investmentbank Exane BNP Paribas optimistisch für den deutschen Autozulieferer. Analyst Edoardo Spina bekräftigte in einer Branchenstudie seine Empfehlung "Outperform" mit dem Kursziel 200 Euro. Auch die Daimler-Aktie kann sich ein wenig von ihren Verlusten der letzten Tage erholen.

Deutsche Post hofft auf mehr Online-Handel

Der Online-Handel verspricht nach einer Studie der Deutschen Post auch in den Entwicklungs- und Schwellenländern in den kommenden zehn Jahren massive Wachstumspotenziale. Der Anteil des elektronischen Handels könne bis zum Jahr 2025 in den entwickelten Volkswirtschaften auf bis zu 40 Prozent und in den heutigen Schwellenländern auf bis zu 30 Prozent steigen, heißt es in der am Dienstag in Berlin vorgestellten Studie. Derzeit mache E-Commerce acht Prozent des gesamten Handelsvolumens in Europa aus.

United Internet gefällt

Im TecDax gehört die Aktie von United Internet zu den stärksten Werten. Der Internetdienstleister hat im ersten Quartal seinen Umsatz um 13 Prozent auf 710 Millionen Euro verbessern können. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um knapp ein Viertel auf gut 112 Millionen Euro zu.

Morphosys: Neuer Erfolg in den USA

Morphosys: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
99,30
Differenz relativ
-0,90%

Noch steiler bergauf geht es mit den Papieren des ebenfalls im TecDax notierten Biotech-Unternehmens Morphosys. Die Firma hat einen Forschungserfolg in Amerika errungen. Die dortige Gesundheitsbehörde FDA hat dem Wirkstoffkandidaten MOR208 zur Behandlung bei Krebs den sogenannten Orphan Drug-Status zugesprochen. Dem hat sich laut Morphosys auch die europäische Arzneimittel-Agentur EMA für Europa angeschlossen. Der Status sichert Morphosys eine langjährige Marktexklusivität.

Südzucker erneut auf Talfahrt

Dagegen ist die Südzucker-Aktie weiter eingeknickt und ans MDax-Ende gerutscht. Händler konnten keine kursbewegenden Neuigkeiten bei Europas größtem Zuckerkonzern ausmachen. Sie sprachen aber von anhaltendem Verkaufsdruck. Entsprechend habe das Papier den Erholungsversuch der vergangenen beiden Handelstage wieder abgebrochen. Insgesamt sorgt das Auslaufen der EU-Zuckermarktordnung im Jahr 2017 für anhaltend schlechte Stimmung.

Zooplus schreibt schwarz

Nur mäßig voran geht es mit der Aktie des im SDax notierten Online-Tierfutterhändlers Zooplus. das Unternehmen hat im ersten Quartal seine Gesamtleistung (Umsatz plus sonstige Erträge) 2014 um 30 Prozent auf 126,3 Millionen Euro in die Höhe geschraubt. Der Gewinn vor Steuern konnte von minus 0,8 auf plus 1,2 Millionen Euro verbessert werden.

Deutsche Annington: Streubesitz steigt auf 90 Prozent

Vonovia: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
41,99
Differenz relativ
-1,20%

Aktien der im SDax notierten Deutschen Annington stehen dagegen heftig unter Druck. Der Finanzinvestor Terra Firma hat sich nach 13 Jahren von der Deutschen Annington verabschiedet. Die von der Private-Equity-Legende Guy Hands gegründete Beteiligungsfirma reichte ihre Anteile an dem Bochumer Immobilienkonzern von zuletzt noch 67,3 Prozent an die eigenen Fondsanleger weiter. Damit steigt der Streubesitz auf 90 Prozent.

Frisches Geld für Mifa

Für den schwer angeschlagenen Fahrradhersteller Mifa werden Hoffnungen wahr. Das indische Unternehmen Hero Cycles will wie geplant mit bis zu 15 Millionen Euro im Zuge einer Kapitalerhöhung einsteigen. Außerdem will Hero noch Anteile von Altaktionären übernehmen, so dass Hero danach bis zu 47 Prozent an Mifa halten könnte.

GM startet neue Rückruf-Aktion

Die Rückruf-Serie bei General Motors findet kein Ende: Nun beordert der Opel-Mutterkonzern mehr als 2,4 Millionen Fahrzeuge alleine in den USA in die Werkstätten, die unterschiedliche Probleme haben - entweder mit den Sicherheitsgurten, dem Getriebe, dem Sicherungskasten oder den Airbags. Zahlen für den Weltmarkt lagen zunächst nicht vor.

Credit Suisse zahlt noch eine Strafe

Die Schweizer Großbank Credit Suisse muss im Steuerstreit mit den USA eine Strafe von 2,6 Milliarden Dollar zahlen. Das war die höchste Geldstrafe in der Schweizer Bankengeschichte. Die Credit Suisse hatte US-Bürgern bei der Steuerhinterziehung geholfen.

Scania kündigt Börsenabschied an

Eine Woche nach Bekanntwerden der Komplettübernahme von Scania durch Volkswagen hat der schwedische Lkw-Bauer seinen Börsenabschied offiziell angekündigt. Der Vorstand habe entschieden, die notierten Papiere von der Stockholmer Börse zu nehmen, teilte Scania am Dienstag mit. Der letzte Handelstag ist noch nicht bekannt.

Vodafone auf dem Rückzug

Der weltweit zweitgrößte Mobilfunkkonzern Vodafone rechnet im laufenden Geschäftsjahr 2014/15 mit einem Rückgang beim Ebitda. Das Ergebnis soll von 12,8 Milliarden britischen Pfund auf 11,4 bis 11,9 Milliarden Pfund sinken. Grund sind hohe Investitionen ins Netz.

lg

Tagestermine am Freitag, 14. Dezember

Unternehmen:
Stabilus: Jahreszahlen (endg.), 07:00 Uhr
Isra Vision: Jahreszahlen, 08:00 Uhr
KWS Saat: Hauptversammlung, 11:00 Uhr
Dr. Hoenle: Jahreszahlen

Konjunktur:
Japan: Tankan-Report Q4/18, 00:50 Uhr China: Einzelhandelsumsatz 11/18, 3:00 Uhr
China: Industrieproduktion 11/18, 3:00 Uhr
Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 9:30 Uhr
EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 9:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz 11/18, 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion 11/18, 15:15 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung 11/18, 15:15 Uhr
USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorl.), 15:45 Uhr
USA: Lagerbestände 10/18, 16:00 Uhr